11 August 2018, 09:00
Wiener Votivkirche zeigt große Renaissancekünstler-Ausstellung
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kunst'
Im Rahmen der Ausstellung werden ab 1. September Repliken einiger der größten Werke der Geschichte gezeigt

Wien (kath.net/KAP) Die Wiener Votivkirche zeigt ab 1. September eine große Renaissancekünstler-Ausstellung. "Erstmalig können in einer atemberaubenden Präsentation die berühmten Renaissance-Bildwelten an einem Ort erlebt werden", heißt es in der Ankündigung und in der August-Ausgabe des "VOR-Magazins" über die Schau, die den Titel "Die großen Meister der Renaissance" trägt.

Werbung
rosenkranz


Anhand originalgetreuer Repliken in beeindruckender Dimension und Anordnung werde der Besucher durch die Zeit der Renaissance geführt, "ebenso authentisch wie stimmungsvoll", so die Ausstellungs-Vorinfo. In einer visuellen "Erlebnisreise" sollten die Besucher über die gewaltigen Dimensionen der Kunst-Objekte - meist in Originalgröße - ebenso staunen wie über die vielen kleinen Details. Diese kämen bei der innovativen Präsentation der bedeutendsten Fresken und Bilder der Renaissance ebenfalls nicht zu kurz.

Im Rahmen der Ausstellung werden Repliken einiger der größten Werke der Geschichte gezeigt. Dazu gehören unter anderem Michelangelos "Jüngstes Gericht" und die "Erschaffung Adams", Da Vincis "Letztes Abendmahl" in Originalgröße, Botticellis weltberühmte "Geburt der Venus", das teuerste Gemälde der Welt, "Salvator Mundi" von Da Vinci, Raffaels "Schule von Athen" und "Sixtinische Madonna", Da Vincis "Mona Lisa" sowie eine Replik von Michelangelos "David" in Originalgröße.

Die Grundlage für das Projekt legte der 95-jährigen Erich Lessing, der die sonst nur in großer Entfernung zu sehenden Kunstwerke aus nächster Nähe ablichtete. Lessing war u.a. mit dem Foto nach der Unterzeichnung des Staatsvertrages 1955 mit Leopold Figl und den alliierten Außenministern auf dem Balkon des Belvedere berühmt geworden.

Manfred Waba, einst Mitbegründer der Opernfestspiele St. Margarethen, zeichnet für die Gestaltung der Schau verantwortlich, mit dem Anspruch einer Museumsausstellung mit fundierten Informationen z.B. durch mehrsprachige Audio-Guides und eine besucherfreundliche Anordnung. Als "idealen Präsentationsort" für die Werke wählte Waba - wie bereits 2016 für die Schau mit Repliken der Sixtinischen Kapelle - die Votivkirche. Die Schau "Die großen Meister der Renaissance" ist von 1. September bis 2. Dezember in der Votivkirche (Rooseveltplatz, 1090 Wien) zugänglich. (Infos: www.diegrossenmeister.at)

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Frauen auf allen Ebenen der Kirche mehr an Führungsaufgaben beteiligen (75)

Marx gab die 50.000 Euro an „Lifeline“ aus Hilfsetat des Erzbistums (57)

Hütet euch vor den rigiden und versteiften Christen! (51)

Jesuitenpater Wucherpfennig bleibt bei seinen Gay-Äußerungen (49)

"Abtreibung ist wie Auftragsmord! Darf der Papst das sagen?" (38)

War Kardinal Coccopalmerio bei Drogen-Homo-Party anwesend? (35)

Wenn es Gott denn gibt (27)

„Sexueller Missbrauch ist auch in der Beichte geschehen“ (26)

„Einige junge Leute sind mit Lehre der Kirche nicht einverstanden“ (25)

Das rechte Beten (23)

Missbrauch des Missbrauchs (22)

Jugendsynode: Jesuitengeneral Sosa, Multikulti, sexuelle Orientierung (22)

Kardinal Wuerl tritt zurück (22)

„Mich verblüfft der geradezu aggressive Tonfall des Interviews“ (22)

Der Rassismus des Emmanuel Macron (20)