20 August 2018, 11:00
„Die heilige katholische Kirche hat sich sehr unheilig besudelt“
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Missbrauch'
„Schockiert, entsetzt, traurig, ratlos war und bin ich, wie viele Katholiken, über die von Priestern begangenen Verbrechen in Pennsylvania und anderswo.“ Die monatliche Kolumne von Claudia Sperlich

Berlin (kath.net/cs) Schockiert, entsetzt, traurig, ratlos war und bin ich, wie viele Katholiken, über die von Priestern begangenen Verbrechen in Pennsylvania und anderswo. Ich verstehe sie aus vielen Gründen nicht. Ich kann zum Beispiel nicht nachvollziehen, dass Menschen Sex erzwingen wollen – dass sie Lust empfinden bei einer dermaßen unlustigen Sache wie Angst, Ekel, Scham und Schmerz eines anderen. Ich kann auch nicht nachvollziehen, wie Priester selbst einvernehmliche Affären über lange Zeit hin haben können und dabei ihren priesterlichen Dienst weiter ausüben. Nachvollziehen könnte ich Ausrutscher, wenn Seminaristen oder Priester mit Willen der oder auch des Beteiligten gegen das sechste Gebot verstoßen, diese so schnell begangene und so klebrige Sünde, wenn sie dann in der Beichte Gottes Vergebung suchen und in weiteren Gesprächen mit ihrem Seelsorger klären, ob Seminar oder Pfarrhaus der richtige Ort für sie ist, und wie sie ihren Sexualtrieb unter Kontrolle bekommen können. Da könnte ich sagen: Nun ja, da wurde eine Sünde begangen, das ist schlecht – sie wurde bereut und gebeichtet, das ist sehr gut, und der Schuldige, nun Freigesprochene, sucht nach Wegen, die Sünde in Zukunft zu meiden, das ist wunderbar.

Werbung
weihnachtskarten


Aber die fortgesetzte, bewusste, willentliche Bosheit (ja: Vergewaltigung ist Bosheit, Betrug ist Bosheit, und Vertuschung ist Bosheit) in diesem Ausmaß kann und will ich nicht verstehen.

Die heilige katholische Kirche, mystische Braut Christi, hat sich sehr unheilig besudelt, und jedes ihrer Glieder leidet daran. Den größten Anteil am Leid tragen jene, die Nötigung, Zwang und Erpressung durch Priester – den höchsten Vertrauenspersonen – erfuhren. (Nur das Leid der verstorbenen Schuldigen ist vielleicht größer.)

Seit 34 Jahren ist die katholische Kirche mir Heimat, Mutter und Lehrerin, die ich liebe und ehre und dringend brauche. Ich bin getauft und gefirmt, empfange Absolution und Eucharistie, lebe seit 21 Monaten mit großer Freude unter einem feierlich abgelegten privaten Gelübde – und ich habe immer noch das feste Vertrauen, mehrere gute, ehrliche, treue Priester zu kennen. Und doch wird mir anders, wenn ich von üblen Priestern erfahre, die bei der Gemeinde so beliebt waren und so freundlich und herzlich – das wirkt dann wie eine garstige Einflüsterung über die beliebten, freundlichen, herzlichen Priester, von denen ich gern weiter sicher sein will, dass sie ihr Amt nicht schänden. Ich habe in den letzten Tagen eine Menge Tränen über diese Kirche vergossen, aus Ratlosigkeit, Trauer, Angst und Sorge.

In dieser Situation ging ich kürzlich in eine Kirche mit ewiger Anbetung. Vor der Messe hatte ich noch Zeit, mich dem Allerheiligsten auszusetzen. Da steht der Herr vor unseren Augen, viel schlichter als die Ihn tragende Monstranz, und lässt sich anschauen und anbeten von Sündern, die zur gleichen Kirche gehören wie jene bösen Priester. Die Messe wurde für einen überraschend früh Verstorbenen gelesen, der in dieser Gemeinde aktiv und beliebt gewesen war. Der Priester schilderte ihn als einen stillen, liebenswürdigen und sehr frommen Menschen. Besonders hob er mehrmals hervor, der Mann habe wenige Tage vor seinem Tod gebeichtet, sei also im Stand der Gnade gestorben.

Ich empfand das als großen Trost:
Der Herr ist da, Er ist sich nicht zu gut, von Sündern angeschaut zu werden.
Es gibt Christen, die im Stand der Gnade sterben.
Es gibt Priester, die dies besonders erwähnen und die bei der Elevation Gott verliebt anlächeln.
Es gibt Hoffnung.

Zugleich gibt es einen klaren Auftrag der Nachfolge, und darin ist auch die Sühne enthalten. Beten wir an Stelle derer, die das nicht können oder wollen. Schweigen wir, wenn wir ungerecht als Mittäter beschimpft werden. Reden wir, wenn wir Täter kennen – und zwar erst mit der Polizei und dann mit dem Bischof, nicht anders. Stehen wir Opfern bei, wo wir können – und beten wir, immer wieder, für Opfer, für Täter, für zu Unrecht Verdächtigte, für die Kirche. Sie ist als mystische Braut Christi heilig, und ihre Diener sind wie alle Menschen zu absolut Unheiligem ebenso fähig wie zur Heiligkeit.

kath.net-Buchtipp
Die Befreier
13 Geschichten von Verwandten, Nachbarn und anderen Dämonen
Von Claudia Sperlich
Taschenbuch, 108 Seiten
2017 Tredition
9783743908666
Preis Österreich: 8.30 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

Link zum kathShop

Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus, Linz:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: buch@kath.net

Buchhandlung Provini Berthier GmbH, Chur:
Für Bestellungen aus der Schweiz/Liechtenstein: buch-schweiz@kath.net

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Provini Buchhandlung (Auslieferung Schweiz und Lichtenstein) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.

Symbolfoto: Kirchenglocke



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Brasiliens neuer Außenminister: Klimawandel ‚marxistische Ideologie’ (70)

Einsiedler Abt Urban Federer meint: „Schwul und zölibatär ist okay“ (48)

Kardinal: „Es ist aber besser, an Hunger zu sterben“ (37)

Causa 'Alois Schwarz' - Rom untersagt Pressekonferenz der Diözese Gurk (36)

Der Traum alter Männer (31)

R. I. P. Robert Spaemann (29)

Müller: Theologie in Deutschland für Weltkirche nicht repräsentativ (25)

Zollitsch-Satz ist „sehr katholisch“ (25)

Vatikan reist mit hochrangiger Delegation zu UN-Migrationsgipfel (23)

SPD-Jungpolitiker: Wenn das abgetriebene Kind auf dem OP-Tisch stöhnt (21)

Die Todesengel von links (18)

Argentinien: Erzbischof spricht von „einer Art klerikaler Homolobby“ (12)

Bereite Dich auf das große Fest vor! (11)

Irisches Parlament legalisiert Abtreibung (11)

Italienische Regierung für Kreuze und Krippen in Klassenzimmern (11)