Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  2. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  3. Deutschland: Jeder Sechste glaubt an die Existenz der Hölle
  4. Künftiger US-Kardinal Gregory: „Echter Dialog – das ist das Mantra von Papst Franziskus“
  5. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  6. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  7. Deutschland: Kirchen als #covid-Impfzentren?
  8. Belgrader Patriarch Irinej I. an Covid-19 gestorben
  9. Allein den Betern kann es noch gelingen
  10. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  11. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  12. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  13. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  14. Papst Franziskus: Lebensschutz und Umweltschutz hängen zusammen
  15. "Und dann kam der November 2020"

Ukraine: Moskautreue Kirche warnt vor kirchlicher Unabhängigkeit

28. August 2018 in Weltkirche, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kirchenoberhaupt Metropolit Onufri und zahlreiche Bischöfe üben heftige Kritik an ukrainischer Regierung und Ökumenischem Patriarchat


Kiew-Wien (kath.net/KAP) Vertreter der autonomen Ukrainisch-orthodoxen Kirche des Moskauer Patriarchats haben dieser Tage scharfe Geschütze gegen die möglicherweise bevorstehende kirchliche Verselbstständigung der ukrainischen Orthodoxie bzw. Teilen davon durch das Ökumenische Patriarchat von Konstantinopel aufgefahren. So haben Metropolit Onufri, Oberhaupt der Kirche, sowie zahlreiche Bischöfe vor allem auch an den politisch Verantwortlichen in der Ukraine heftige Kritik geübt, wie der Pressedienst der Stiftung Pro Oriente am Dienstag berichtete. Aber auch die Haltung des Ökumenischen Patriarchats wurde indirekt kritisiert.

Am 27. Juli hatte eine Delegation des Ökumenischen Patriarchats dem ukrainischen Präsident Petro Poroschenko die Botschaft überbracht, dass die kirchliche Verselbstständigung der ukrainischen Orthodoxie "beschlossene Sache" sei. Das diesbezügliche Dekret (Tomos) des Ökumenischen Patriarchen und seines Heiligen Synods wird für die Vollversammlung der weltweiten Konstantinopler Hierarchie vom 1. bis 3. September im Phanar erwartet. Am 31. August ist nun aber noch eine Begegnung des Moskauer Patriarchen Kyrill mit Patriarch Bartholomaios im Phanar in Istanbul angesetzt. Der Moskauer Patriarch will wohl noch einmal versuchen, Bartholomaios von dessen Beschluss abzubringen.

In der Ukraine ringen zwei orthodoxe Kirchen um die Vorherrschaft: die Moskau unterstehende Ukrainisch-orthodoxe Kirche und das 1992 von ihr abgespaltene Kiewer Patriarchat. Letzteres hat gemeinsam mit Staatspräsident Petro Poroschenko und dem ukrainischen Parlament den Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel, Bartholomaios I., gebeten, der Kirche des Landes die Autokephalie (Eigenständigkeit) zu verleihen.


"Wenn ein Mensch in der Gefangenschaft der Sünde ist, wird ihm auch kein Tomos helfen", sagte Metropolit Onufri in seiner Predigt beim Fest Mariä Entschlafung (Mariä Himmelfahrt) am 15. August. Das Oberhaupt der moskautreuen Kirche in der Ukraine appellierte an die Gläubigen, sich auf ihr spirituelles Leben zu konzentrieren anstatt sich über "kirchenpolitische Fragen" zu ereifern. Die Ukraine brauche keinen "Tomos" aus Konstantinopel, sondern einen von Gott, "dass uns unsere Sünden vergeben werden".

Schärfer formulierte der Metropolit von Horliwka, Mitrofan (Nikitin), bei der Liturgie in der Kathedrale im von der Regierungsarmee kontrollierten ostukrainischen Kramatorsk: "Aus irgendwelchen Gründen scheinen die Machthaber, die offen für die Schismatiker Partei nehmen und der kanonischen orthodoxen Kirche feindlich gegenüberstehen, die Auffassung zu haben, dass die orthodoxen Christen Marionetten sind, denen das Präsidialamt etwas anschaffen kann. Sie haben vergessen, dass sie es mit einer Kirche zu tun haben, deren Geschichte 2.000 Jahre Martyrium und Bekenntnis des Glaubens umfasst. Dieser Glaube war nie jemandes Diener und hat all die Zeit niemandes Anordnungen gehorcht".

Metropolit Mitrofan kritisierte wörtlich, dass Bürokraten, "die in der Regierung alles zerstört haben, was man zerstören kann", sich berufen fühlen, kirchliche Probleme zu lösen, "obwohl sie niemand darum gebeten hat". Den Politikern gehe es darum, die Kirche für ihre Wahlkampfzwecke zu nutzen.

Am Dienstag vor einer Woche - in der Orthodoxie das Fest des "lebenspendenden Holzes des Kreuzes" - wurde in Odessa Klerus und Gläubigen der Ukrainisch-orthodoxen Kirche der Zugang zur Kyrill-Method-Kirche in der örtlichen Militärakademie verweigert, wo ein feierlicher Gottesdienst stattfinden sollte. Die Soldaten am Kontrollpunkt beriefen sich auf "mündliche Befehle". Zeitgleich wurden aber Militärkapläne des "Kiewer Patriarchats" eingelassen.

In einer Erklärung der Eparchie Odessa wurde betont, dass der Vorfall in der Militärakademie neuerlich unter Beweis stelle, welchem Druck Klerus und Laien der kanonischen Kirche ausgesetzt seien. Es komme immer wieder zur Wegnahme von Kirchen, Provokationen, Drohungen und der Untersagung von Gottesdiensten. Man werde sich an die internationale Gemeinschaft wenden, um auf diese "systematischen Verletzungen der Rechte der Gläubigen" aufmerksam zu machen.

Das "Tal der Kreuze"

Trotz solcher Ereignisse geht das Leben der kanonischen orthodoxen Kirche in der Ukraine weiter, wie die "Vereinigung orthodoxer Journalisten" berichtet. So versammelten sich am 15. August im podolischen Schargorod tausende Gläubige, die oft schwere Kreuze mittrugen, zu einer Prozession zum "Tal der Kreuze". Dort soll 1923 - am ersten Höhepunkt der bolschewistischen Kirchenverfolgung - die Gottesmutter dem Hirten Jakob erschienen sein und ihm aufgetragen haben, Kreuze zu errichten. In der Folge füllte sich das Tal - trotz der politisch-militärischen Umbrüche des 20. Jahrhunderts - mit Kreuzen, die von orthodoxen Gläubigen dort aufgestellt wurden. Mit den Prozessionsteilnehmern feierte der Metropolit von Winniza, Simeon (Schostatskij), die Göttliche Liturgie.

Auch im sozialen Bereich ist die orthodoxe Kirche aktiv. So wurden im Rahmen der "Mission der Nächstenliebe und Versöhnung" des Synodaldepartements für soziale und humanitäre Fragen vier LKWs mit insgesamt 44 Tonnen Fracht ins ostukrainische Lugansk entsandt. 6.000 Hilfspakete wurden an einkommensschwache Familien, alleinstehende Pensionisten, behinderte Menschen, Jugendliche, die ihre Eltern verloren haben, verteilt. In einer Mitteilung der Eparchie Lugansk hieß es, viele Zivilisten seien durch die nach wie vor andauernde militärische Konfrontation zwischen ukrainischen Regierungstruppen und den Milizen der selbstproklamierten Republik Lugansk schwer in Mitleidenschaft gezogen. - Die Hilfe für die notleidende Zivilbevölkerung in Lugansk und Donetsk wird von der ukrainisch-orthodoxen Kirche seit mehr als vier Jahren durchgeführt.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 ctadna 28. August 2018 
 

@SCHLEGL

Vielen Dank. So wird es mir klar.


2

0
 
 SCHLEGL 28. August 2018 
 

@ctadna

Die ukrainisch Orthodoxe Kirche war seit dem Ende des Zarismus AUTOKEPHAL = SELBSTSTÄNDIG!
Als das verbrecherische Regime der Sowjetunion die freie Ukraine annektiert hat, wurden alle ukr. orth.Bischöfe ERMORDET und durch Russen, das heißt durch vom KGB bestimmte Bischöfe ersetzt(Dasselbe geschah übrigens in Georgien).Gegenwärtig gibt es 3 konkurrierende orthodoxe Kirchen in der Ukraine.
Die Mehrheit des Volkes will nach dem orth.Kirchenrecht eine EIGENSTÄNDIGE ukr. Nationalkirche,sie will nicht mehr vor Putins Bischöfen regiert werden!Die orth. Teilkirche in der Ukraine, die Moskau untersteht, unterstützt die russische Aggression Putins auf der Krim und in der Ostukraine.
Dort wurden bereits griech.kath., röm.-kath.und evang. Geistliche vertrieben und bedroht.
Kiew ist das älteste Patriarchat dieser Region,das Patriarchat von Moskau wurde erst 1596 gegründet.
Die Ukrainer haben die Lügen Putins und Kyrills satt.Die Kirche Estlands hat sich Konstantinopel unterstellt.Msgr.Franz Schlegl


4

0
 
 SCHLEGL 28. August 2018 
 

Der gebührende Denkzettel für Moskau

Es ist allein Sache des ökumenischen Patriarchates die Autokephalie = Selbstständigkeit einer orthodoxen Nationalkirche festzustellen! Das hat Patriarch Bartholomaios bereits getan, als er die Ukraine besuchte und dies öffentlich feststellte!
Das Patriarchat von Moskau (wenngleich es zahlenmäßig das stärkste Patriarchat der Orthodoxen ist, muss erinnert werden, dass lange vor Moskau, nach Konstantinopel die Patriarchate von Alexandria, Antiochia und Jerusalem rangieren.
Dass etwa das Patriarchat von Georgien wesentlich älter ist als Moskau, ebenso Kiew,das 988 durch die Taufe des Fürsten Volodymir christianisiert worden ist. Kathnet berichtete von der Aussage eines orth. russischen Theologen, dass seit 1989 Millionen getaufter Heiden in der Russischen Kirche existieren!
Patriarch Kyrill und seine Bischöfe sind Erfüllungsgehilfen des Diktators Putin bei der Aggression gegen die freie Ukraine!
Die Rechnung wird jetzt präsentiert. Gott schütze Patriarch Bartholomaios!Msgr.Erzpr.F.Schlegl


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ukraine

  1. Ukraine: Priester gehören zu den Risikogruppen, die Schutz vor COVID-19 brauchen
  2. Großerzbischof Schewtschuk: Krieg in Ostukraine geht weiter
  3. Ukraine: Erzbischof betont Verbundenheit mit Konstantinopel
  4. Schewtschuk: Bedingungen für Papstbesuch in Ukraine schaffen
  5. Der Papst hat den „leidenden Bruder“ nicht vergessen
  6. Großerzbischof: Benedikt XVI. betet täglich für die Ukraine
  7. Berlin: Russischer Erzbischof will innerorthodoxen Dialog weiterführen
  8. Ukraine-Frage: Unterschiedliche Signale aus Mönchsrepublik Athos
  9. Schewtschuk: Kirche nicht politisch instrumentalisieren
  10. Bartholomaios wendet sich an moskautreue ukrainische Bischöfe








Top-15

meist-gelesen

  1. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  2. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  3. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  4. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  5. Münchner Kardinal Marx löst die "Katholische Integrierte Gemeinde" im Erzbistum auf
  6. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  7. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken
  8. „Wer sich in Kirchenzeitungen präsentieren darf?“
  9. Dies Gejaule stellt nur einen übergriffigen Klerikalismus dar
  10. „Ein bloßes Kulturchristentum ohne persönlichen Glauben an den dreifaltigen Gott hat keine Zukunft“
  11. Deutschland: Kirchen als #covid-Impfzentren?
  12. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  13. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  14. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  15. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz