01 September 2018, 08:30
Augsburg: Solidaritätstag für verfolgte Christen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kirche in Not'
Hilfswerk „Kirche in Not“ lädt zu Information, Gebet und Begegnung ein.

Augsburg (kath.net/ KiN)
Am Sonntag, 16. September, veranstaltet die deutsche Zweigstelle des internationalen katholischen Hilfswerks „Kirche in Not“ einen Solidaritätstag für verfolgte Christen in Augsburg. Im Mittelpunkt des Tages stehen die Situation der Christen im Irak sowie weitere aktuelle Brennpunkte der Christenverfolgung in anderen Teilen der Welt.

Werbung
weihnachtskarten


Ein besonderer Gast ist der irakische Priester Georges Jahola aus Karakosch in der Ninive-Ebene im Nordirak. Er kümmert sich dort um die Christen, die nach ihrer Flucht vor dem Terror des „Islamischen Staats“ in die Ninive-Ebene zurückkehren. „Kirche in Not“ unterstützt maßgeblich den Wiederaufbau in dieser Region. Der syrisch-katholische Priester wird bei der Veranstaltung im Haus St. Ulrich über die aktuelle Lage der Christen in seiner Heimat und den Stand der Dinge beim Wiederaufbau berichten.

Nach einer kurzen Pause spricht Berthold Pelster, Menschenrechtsexperte von „Kirche in Not“ Deutschland, zum Thema „Christen in großer Bedrängnis – Aktuelle Brennpunkte”. „Kirche in Not“ hat im Sommer eine Dokumentation über Christenverfolgung herausgegeben, die Berthold Pelster verfasst hat.

Zum Abschluss des Solidaritätstages lädt das Hilfswerk um 18:00 Uhr zu einem „Kreuzweg für die verfolgte Kirche“ in den Augsburger Dom ein. Er wird von Bischofsvikar Domdekan Prälat Dr. Bertram Meier geleitet.

Die Veranstaltung beginnt um 15:00 Uhr im Haus St. Ulrich in der Nähe der St.-Ulrich-Kirche (Kappelberg 1, 86150 Augsburg). Der Solidaritätstag geht voraussichtlich gegen 19:00 Uhr zu Ende. Der Eintritt ist frei.

Um den Solidaritätstag im Haus St. Ulrich besser planen zu können, bittet „Kirche in Not“ um eine formlose Anmeldung per E-Mail unter: info@kirche-in-not.de oder per Telefon unter: 089 – 64 24 888-0.

Um den Wiederaufbau der christlichen Dörfer im Irak sowie die materielle und geistliche Hilfe der Bevölkerung weiterhin unterstützen zu können, bittet „Kirche in Not“ um Spenden – entweder online unter: www.spendenhut.de oder auf folgendes Konto:


Empfänger: KIRCHE IN NOT
LIGA Bank München
IBAN: DE63 7509 0300 0002 1520 02
BIC: GENODEF1M05
Verwendungszweck: Irak

Foto: Prozession vom IS vertriebener Christen nach ihrer Rückkehr nach Karakosch. © Kirche in Not

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Einsiedler Abt Urban Federer meint: „Schwul und zölibatär ist okay“ (62)

„Der Schutz des Lebens hat für die CDU überragende Bedeutung“ (56)

Der Traum alter Männer (46)

Causa 'Alois Schwarz' - Rom untersagt Pressekonferenz der Diözese Gurk (36)

Anglikanische Kirche führt Feier für Transgender-Personen ein (35)

„Deutsche Bischöfe überschritten klar ihre lehramtliche Kompetenz“ (33)

R. I. P. Robert Spaemann (31)

Das wäre der Dschungel... (30)

Bischof: Keine Untersuchung eines möglichen eucharistischen Wunders (27)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Weihbischof Michael Gerber wird neuer Bischof von Fulda (26)

Zollitsch-Satz ist „sehr katholisch“ (23)

Was am Katholizismus so klasse ist: Die Verbindlichkeit! (22)

Argentinien: Erzbischof spricht von „einer Art klerikaler Homolobby“ (21)

Polen und Ungarn blockieren erfolgreich die „LGBTIQ-Rechte“ in der EU (20)