Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  6. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Oberstes Gericht lehnt Umwandlung der Hagia Sophia in Moschee ab

16. September 2018 in Weltkirche, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die alte byzantinische Basilika der Hagia Sophia in Istanbul bleibt vorerst ein Museum.


Istanbul (kath.net/Fides) Die alte byzantinische Basilika der Hagia Sophia in Istanbul bleibt vorerst ein Museum. Der türkische Oberste Gerichtshof hat am 13. September den Antrag des türkischen Amtes für Denkmalschutz abgelehnt, das Museum in ein "Gebetshaus" für Muslime umzuwandeln. Laut Berichten türkischer Medien begründete der Gerichtshof sein gegenteiliges Urteil mit Verweis auf Formfehler, die im Antragstext enthalten sind.

Die byzantinische Basilika der Hagia Sophia wurde nach dem Fall von Konstantinopel im Jahr 1453 in eine Moschee umgewandelt und 1935 auf Wunsch von Mustafa Kemal Atatürk, dem ersten türkischen Präsidenten und Gründer der modernen Türkei, zum Museum erklärt.

Die türkischen Medien erinnern daran, dass das türkische Amt für Denkmalschutz bereits 2004 der türkischen Regierung die Bitte vorgelegt hatte, die Hagia Sophie wieder in eine Stätte für muslimische Gebetsversammlungen umzuwandeln, ohne eine Antwort zu erhalten. Im Jahr 2005 hatte der Staatsrat auch das von dem Amt eingelegte Rechtsmittel der Berufung abgelehnt.

In den letzten Jahren versammelten sich jeweils im Mai Tausende von Gläubigen auf dem Vorplatz der Hagia Sophie um den Jahrestag der muslimischen Eroberung der Stadt zu feiern und die Wiedereröffnung der Moschee zu fordern. Im Jahr 2013 sprach der damalige türkische Vizepremier Bülent Arinc mehrfach von der Möglichkeit, den monumentalen Komplex der Hagia Sophia wieder für den islamischen Kult zu öffnen. Im Jahr 2014 (vgl. Fides 31/5/2014) leitete der saudische Imam Abdullah Basfar die am 31. Mai desselben Jahres veranstaltete Kundgebung vor dem Museum. Die Initiative wurde damals vom 1950 unter dem Druck nationalistischer islamistischer Gruppen gegründet Komitee zur Eroberung von Konstantinopel organisiert und von der Bewegung Anatolian Youth unterstützt, die sich an dem 2011 verstorbenen nationalistischen islamistischen Politiker Necmettin Erbakan inspiriert.

Georgisch-orthodoxer Gesang mit wunderschönen Bildern aus der Hagia Sophia



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 17. September 2018 
 

Sicher werden die Richter bald

als "Gülen-Anhänger" 'entlarvt' und entlassen. Geschieht auch in anderen Ländern, nur unter anderen Schlagworten. Nach aktuellen Informationen der WELT wird Merkel übrigens Maaßen entlassen.


0

0
 
 Rosario 16. September 2018 

Nur eine Frage der Zeit

Es ist wohl nur eine Frage der Zeit bis die Muslime die Hagia Sophia zur Moschee gemacht haben. Leider muss man das realistisch sehen. Erdogans langer Arm wird das schon machen.


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Türkei

  1. Ich dulde keinen Einfluss aus der Türkei auf österreichische Vereine!
  2. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  3. Türkei: Wird die Hagia Sophia wieder zur Moschee?
  4. Türkei: Einzige christliche Bürgermeisterin zwangsweise abgesetzt
  5. Türkei: „Christen verlieren ihr Hab und Gut“
  6. Erdogan will Wiederaufbau christlicher Kirchen in Syrien unterstützten
  7. Plakatwerbung: „Nehmt euch die Juden und Christen nicht zu Freunden“
  8. Erster Kirchen-Neubau in der Türkei seit 1923
  9. Erdogan möchte Hagia Sophia in eine Moschee umwandeln
  10. Aufregung um Erdogan-Aussagen über die Hagia Sophia








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Der grosse Betrug
  8. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  9. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz