22 September 2018, 18:26
Ein ‘unglaublicher Verrat’ am katholischen Glauben.
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Missbrauch'
Kardinal Zen übt scharfe Kritik am Vatikan-China-Abkommen und fordert den Rücktritt Kardinalsstaatsekretär Parolin "Er sollte zurücktreten. Ich glaube nicht, dass er einen Glauben hat"

Hong Kong (kath.net)
Joseph Kardinal Zen, der bekannte emeritierte Erzbischof von Hong Kong, übt scharfe Kritik am Vatikanabkommen mit China. Dies berichtet Reuters. Dieses Abkommen sei ein "unglaublicher Verrat" am katholischen Glauben. Im Kern des Abkommens geht es darum, dass chinesische Katholiken den Papst anerkennen, dafür wird der Vatikan die exkommunizierten Bischöfe der kommunistischen Staatskirche anerkennen. Im Endeffekt müssten dafür zwei katholische Bischöfe auf ihren Diözesansitz verzichten.

Werbung
KiB Kirche in Not


Besonders scharf kritisiert Zen Kardinalsstaatsekretär Parolin. "Er sollte zurücktreten. Ich glaube nicht, dass er einen Glauben hat. Er ist nur ein guter Diplomat in einer sehr säkularen Bedeutung." Die Konsequenz dieses Abkommens sei für die ganze Welt schwerwiegend. Die Kirche werde dadurch unglaubwürdig. Darum werde laut Zen das Abkommen vom Vatikan auch möglichst geheim gehalten. Das Abkommen mit dem Vatikan werde laut Zen höchstens von der Hälfte der römisch-katholischen Kirche in China akzeptiert werden. "Ich befürchte, dass diese etwas Irrationales machen werden, sie werden eine Revolution veranstalten."

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bischof Genn: „Sie sehen mich hier heute wirklich fassungslos“ (226)

Kardinal Müller: Echte Reform der Kirche heißt Erneuerung in Christus (61)

ZdK als Vertreter der deutschen Katholiken? – Große Märchengeschichte (45)

Die vier „Kirchenväter“ der „Kirche des epochalen Wandels“ (33)

Der Schatz des Gleichnisses vom barmherzigen Samariter (31)

„Wer meint, dass die DBK einen Sonderweg gehen müsse, der irrt“ (27)

Italien: Katholiken stehen klar hinter Salvini (26)

Rackete: "Asyl kennt keine Grenze!" (25)

"Jung plündert Altes Testament, um dem Zeitgeist zu dienen" (24)

Klimahysterie pur - Keine Kinder mehr! (24)

Deutschland: Neuer Tiefststand bei den EKD-Gottesdienstbesuchen (22)

Zwei Kartausen schließen für immer (18)

DBK-Internetportal verweigert den Dialog (17)

„Warum man den Islam nicht kritisieren darf, es aber durchaus sollte…“ (16)

R. I. P. Vincent Lambert (16)