01 Oktober 2018, 07:30
Vatikan: Welt muss Christen in Nahost besser schützen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Christenverfolgung'
Päpstlicher Außenbeauftragter Gallagher bei UN-Vollversammlung in New York: "Internationale Gemeinschaft hat versagt"

New York (kath.net/KAP) Der Vatikan hat die Welt aufgefordert, mehr für den Schutz von Christen im Nahen Osten zu tun. "Die internationale Gemeinschaft hat bei dieser Aufgabe versagt", sagte der Außenbeauftragte des Heiligen Stuhls, Erzbischof Paul Gallagher, laut dem vom Vatikan am Samstag veröffentlichten Redeskript bei der UN-Vollversammlung in New York. Die seit einigen Jahren auftretende Gewalt seitens extremistischer Muslime sowie staatliche Diskriminierung gegen Christen sei nicht eine religiöse Frage, sondern es gehe um grundlegende Menschenrechte.

Werbung
Messstipendien


"Abscheuliche Verbrechen" gegen Christen verlangten nicht nur eine Antwort von Christen und anderen Gläubigen, so Gallagher. Auch staatliche Autoritäten seien gefordert. Deren erste Pflicht sei es, alle Bürger ihres Landes zu schützen, ungeachtet von Religion und Volkszugehörigkeit. Besonders gelte dies für Minderheiten, die nicht nur bedroht seien von Gewalt durch Angehörige der Mehrheit. Strukturelle Ungerechtigkeit in Gesetzen und Verwaltung eines Landes erschwerten etwa die Ausübung von Berufen oder den Bau von Schulen oder Gotteshäusern. Wo Staaten zu schwach seien, diese Schutz zu gewährleisten, müsse die internationale Gemeinschaft helfen.

Trotz gelegentlicher Spannungen hätten Christen und Muslime in der Region jahrhundertelang gut zusammengelebt, sagte Erzbischof Gallagher. Seit einigen Jahrzehnten aber sei die Zahl der Christen im Nahen Osten stark gesunken, in einigen Regionen würden sie gar nicht überlegen. Christen besäßen aber "jedes Recht der Welt, in Frieden und Freiheit zu leben". Das gelte auch für jene Region, in der sie seit 2.000 Jahren leben und die sie mitgeprägt haben. Daran müsse man die Welt heute erneut erinnern.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bischof von Graz-Seckau möchte Pfr. Roger Ibounigg rauswerfen! (96)

Wiener Theologe Tück: Papst Franziskus spricht zu oft vom Teufel (51)

Gebet kann Dinge verändern! (33)

Schönborn: Öffnung des Priesteramtes löst nicht alle Probleme (30)

Papst fordert Loyalität von seinen Diplomaten (25)

Paderborn: Keine Heimatprimiz für Priester der Petrusbruderschaft? (22)

Als 10.000 Menschen für Sebastian Kurz beteten (21)

Die ‚inkulturierte Liturgie’ (20)

Dialog mit Ideologen? (19)

Traditionsorientierter Schwesternorden de facto aufgelöst (17)

Hilflos vor den Erfolgen der Grünen (16)

Vom Missbrauch der Steuer des Kirchenvolkes (14)

„Gehen Sie auch zum Vulven-Malen, Herr Bischof?“ (12)

Kasper: „Deutschland nicht der allerlebendigste Teil der Weltkirche“ (12)

Sammelbewegung für katechismustreue Katholikinnen! (11)