09 Oktober 2018, 10:00
US-Missbrauchsopfer verklagt den Heiligen Stuhl
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Missbrauch'
Im Rahmen der Klage soll der Vatikan verpflichtet werden, Informationen über Missbrauchstäter unter Klerikern zu veröffentlichen.

Los Angeles (kath.net/jg)
Ein 52jähriger Mann aus Kalifornien, der fünf Jahre lang von einem Priester sexuell missbraucht worden ist, klagt den Vatikan. Seine Anwälte wollen im Zuge der Klage die Leitung der Kirche dazu verpflichten, Daten über Missbrauchstäter unter Klerikern zu veröffentlichen.

Werbung
christenverfolgung


Laut einem Bericht der katholischen Nachrichtenseite Crux hat der Kläger 2007 einen außergerichtlichen Ausgleich mit der Erzdiözese Los Angeles geschlossen. Dies entlasse den Vatikan aber nicht aus seiner Verantwortung, sagen seine Rechtsanwälte. Die Anklage wirft dem Vatikan vor, den Priester Fidencio Silva-Flores in eine einflussreiche Position in der Pfarre Unserer Lieben Frau von Guadalupe im westlich von Los Angeles gelegenen Oxnard eingesetzt zu haben, obwohl bekannt gewesen sei, dass er eine Gefahr für Kinder darstelle.

„Das Problem ist an der Spitze“, sagt Jeff Anderson, einer der Anwälte des Klägers. So lange es nicht an der Spitze gelöst werde, werde es andauern, fügt er hinzu.

Silva-Flores soll den Kläger in den Jahren 1979 bis 1984 sexuell missbraucht haben, als dieser ein Teenager war. 2003 war der Priester wegen sexueller Belästigung in 25 Fällen geklagt worden. Die Klagen wurden aber wegen Verjährung wieder fallen gelassen.

Die jetzt eingebrachte Klage soll den Vatikan dazu verpflichten, die Namen von Missbrauchstätern zu veröffentlichen. Der Vatikan habe Beweise für Verbrechen der von ihm beauftragten Priester zurück gehalten und damit Kinder in Gefahr gebracht, heißt es in der Anklageschrift.

Vertreter der Opfer klerikalen Missbrauchs haben wiederholt vom Vatikan verlangt, Informationen über Priester zur Verfügung zu stellen, die zu Missbrauchstätern geworden sind. Seit 2001 sind die Diözesen verpflichtet, alle Missbrauchsfälle nach Rom zu melden. Bis jetzt hat sich der Vatikan geweigert, diesem Wunsch nachzukommen.

Andersen und andere Rechtsanwälte haben bereits versucht, den Heiligen Stuhl bei Gerichten in den USA zu verklagen. Der Vatikan hat dies bis jetzt verhindert, weil er als ausländischer Souverän nicht den Gesetzen der USA unterliege und die Priester keine Angestellten des Vatikan seien.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

elmar69 am 9.10.2018
Da bereut jemand einen Vergleich geschlossen zu haben
 
Diadochus am 9.10.2018
Öffentlichkeit
 

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Marx spendet 50.000 Euro für 'Schlepperkönig' und 'Team Umvolkung' (79)

Frauen auf allen Ebenen der Kirche mehr an Führungsaufgaben beteiligen (70)

Abtreibung ist wie ein Auftragsmord! (61)

Marx gab die 50.000 Euro an „Lifeline“ aus Hilfsetat des Erzbistums (53)

Jesuitenpater Wucherpfennig bleibt bei seinen Gay-Äußerungen (47)

Schick: Aktive Homosexuelle können nicht geweiht werden! (39)

"Abtreibung ist wie Auftragsmord! Darf der Papst das sagen?" (38)

War Kardinal Coccopalmerio bei Drogen-Homo-Party anwesend? (34)

„Sexueller Missbrauch ist auch in der Beichte geschehen“ (25)

Missbrauch des Missbrauchs (22)

Kardinal Wuerl tritt zurück (22)

Das rechte Beten (19)

Ägypten: 17 Todesurteile für Islamisten nach Anschlägen auf Christen (18)

Missbrauch: Bischof Wilmer will Akten zugänglich machen (16)

„Mich verblüfft der geradezu aggressive Tonfall des Interviews“ (16)