Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  4. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  5. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  6. Die Welt heilen
  7. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  8. Ich glaube an … Engel?
  9. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  10. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  11. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  12. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  13. Dichter Reiner Kunze: Sprachgenderismus bringt Sexualisierung und Verarmung der Sprache 
  14. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  15. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche

EU-Papier: Mehr Migration nach Deutschland als offiziell bekannt

22. Oktober 2018 in Deutschland, 17 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Welt“ zitiert aus einem aktuellen internen Bericht der EU-Kommission: „Deutschland nimmt an, dass die tatsächlichen Zahlen zur irregulären Migration höher sind als jene, die durch die vorliegenden Daten dargestellt werden.“


Berlin-Brüssel (kath.net) „Deutschland nimmt an, dass die tatsächlichen Zahlen zur irregulären Migration höher sind als jene, die durch die vorliegenden Daten dargestellt werden.“ Dies zitiert die „Welt“ aus einem internen Bericht der EU-Kommission, der der WELT nach eigenen Angaben vorliegt. Die „Welt“ berichtet weiter, dass täglich durchschnittlich 460 Personen erstmals einen Asylantrag in Deutschland stellen würden, dass die eigentliche Zahl von Asylsuchenden aber höher sein könnte. Auf Anfrage der „Welt“ erläuterte ein Sprecher des deutschen Innenministeriums, dass vorliegende Daten plus polizeiliche Erkenntnisse folgern ließen, dass die illegale Migration „zum Teil auch im sogenannten Dunkelfeld“ erfolgte. Doch seien keine belastbaren Aussagen überdiese Migrationsbewegungen nach Deutschland möglich.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hermann Contransky 26. Oktober 2018 
 

Julimond am 22.10.2018

Julimond,
damit ist alles gesagt. Sie verstehen als eine(r) der Wenigen das Prinzip.
Aber bitte : nehmen Sie abstand von Urlaubsreisen in die Türkei u-ä.


0

0
 
 phillip 26. Oktober 2018 
 

"Den Verstand zu erhellen, ist Aufgabe des hl. Geistes"

Haben Sie, Gl?cklicher, jemals den Heiligen Geist sinnlich wahrnehmen können - gesehen, ertastet, geschmeckt, gerochen oder gehört? Meinen Sie ernsthaft, die Logik sei ein Werkzeug des Verstandes? Sprechen Sie mit Ihrem Posting nicht doch die höher Erkenntnifähigkeit, die Vernunft an?


1

0
 
 derGl?ckliche 23. Oktober 2018 
 

Sancte Michael Archangele,

defende nos in proelio; contra nequitiam et insidias diaboli esto praesidium. Imperet illi Deus, supplices deprecamur: tuque, Prinveps minitiae caelestis, Satanam aliosque spititus malignos, qui ad perditionem animarum pervagantur in mundo, divina virtute in infernum detrude. Amen.

Heiliger Erzengel Michael, verteidige uns im Kampfe! Gegen die Bosheit und die Arglist des Teufels sei du unser Schutz. Gott gebiete ihm, so bitten wir flehentlich; du aber, Fürst der himmlischen Heerschafren, stürze den Satan und die anderen bösen Geister, die zum Verderben der Seelen die Welt durchschweifen, durch die Kraft Gottes hinab in die Hölle. Amen.

Ein schönes, kraftvolles Gebet, man kann es nicht oft genug beten! Ich habe es extra nochmals aufgeschrieben weil es vorher nicht im Ganzen Platz hatte und sich auch ein Tippfehler eingeschlichen hat.


0

0
 
 derGl?ckliche 23. Oktober 2018 
 

Gott ist Wahrheit. Wer die Wahrheit sucht, der sucht Gott, ob es ihm klar ist oder nicht.

Diese Worte der hl. Edith Stein sind mein Leitgedanke auf der Wahrheitssuche in vielen Bereichen. Wir können nicht auf Wahrheit verzichten, wer lügt, verdunkelt die Wahrheit. Wer "fromm" lügt, verdunkelt auch die Wahrheit.

Das der Verstand und die Werkzeuge des Verstandes, also z.B. auch die Logik bei der Wahrheitssuche behilflich sein können liegt in der Natur der Sache. Den Verstand zu erhellen, ist Aufgabe des hl. Geistes, zu dem ich täglich am Morgen intensiv bete, auch um die Gabe der Unterscheidung der Geister!

Ich bin der hl. Jungfrau Maria geweiht, ich bin in aller Bescheidenheit ein "Elitesoldat" der himmlischen Königin. Desswegen dulde ich es nicht, wenn ihr Lügen in den Mund gelegt werden, seinen sie auch noch so "fromm"!

Heiliger Erzengel Michael, verteidige uns im Kampfe! Gegen die Bosheit und die Nachstellungen des Teufels sei du unser Schutz. Gott gebiete ihm, demütig flehen wir darum; du aber Fürst der himmlischen Heerscharen, stüze den Satan...


0

0
 
 Rolando 23. Oktober 2018 
 

derGl?ckliche

Suchten nicht die Pharisäer und die Schrifgelehrten auch das Haar in der Suppe?
Sie haben nur Annahmen, die Ihrer Logik widersprechen, mir geht es um den Inhalt, nicht um „Formfehler“. Jetzt zu mutmaßen, die Botschaft wäre eine Prophezeiung im Nachhinen ist Ihre Annahme, die dann genauso unsicher ist wie die Botschaft selbst nach Ihrer Meinung.
Ich werde bei Gelegenheit den Diakon noch mal detailliert Fragen. Nach Frau Küble fragte ich, weil sie alle Erscheinungen der Muttergottes, die Weiterführungen von Fatima sind, sowie die ganze kath. Charismatische Erneuerung, auch durch indische Priester, (was die Kirche so sehr braucht) mit fadenscheinigen Ansichten ablehnt.


0

0
 
 derGl?ckliche 22. Oktober 2018 
 

Logik mein lieber Freund, Logik sagt mir wenn eine "Botschaft" mit;

"Meine Kinder" beginnt, dass der Adressat ein plural an Personen und nicht der "Seher" Renato allein ist. Die "Botschaft" war/ist also keine "nichtoffizielle", Sie widersprechen sich! Und was wäre der Grund einer Nichtveröffentlichung dieser Botschaft wenn diese doch öffentlich war/ist? Prophezeihungen im Nachhinein aufstellen ist keine Kunst, oder theologischer formuliert, sie entspringen dem Vater der Lüge, dem Teufel! Es ist Christenpflicht selbige aufzudecken. (vergl. Epheser 5,11)

Ich bin erstaunt über mich selbst, das ich mich überhaupt noch auf die Diskussion einlasse.

Frau Felizitas Küble kenne ich nicht persönlich. Wäre das von Relevanz?


0

0
 
 Adamo 22. Oktober 2018 
 

@derGl?ckliche

Bitte hören Sie auf damit Rolando zurechtzuweisen!


0

0
 
 derGl?ckliche 22. Oktober 2018 
 

@ Rolando

Zitat von Ihnen;"Ich hab mich schlau gemacht, diese Botschaft steht nicht im Buch, wurde aber dem Renato gegeben, es wurde mir von einem Diakon der in Schio bei der Anerkennung der Wunder mitarbeitet bestätigt."

Also Sie pflichten mir bei, das die Botschaft nicht im Buch "Maria ruft" (welches die gesamten Botschaften umfasst) steht, und nennen als Ihre Quelle einen (nicht namentlich genannten) Diakon. Ja wenn das so einfach ist, dann brauchen wir ja keine Glaubenskongregation und keine kirchliche Anerkennung mehr, nicht wahr?

Manchmal denke ich die Enzyklika "fides et ratio" wurde auf dem Mond veröffentlicht, so unbeholfen wie manche Gläubige wirken wenn es darum geht den Verstand zu gebrauchen.

Quellen zu prüfen braucht man ja heutzutage auch nicht mehr, nicht wahr?


1

0
 
 derGl?ckliche 22. Oktober 2018 
 

Ich hoffe Österreich steigt aus dem UNO-Global Compact for Migration and Refugees aus.

Haben sich die Freimaurer also mit Ihrer Forderung für uneingeschränkte Zuwanderung durchgesetzt? -> siehe folgende Quelle; http://www.gadlu.info/declaration-commune-des-obediences-maconniques-europeennes-sur-la-tragedie-vecus-par-les-migrants.html

Das Vertragswerk -> Quelle; https://refugeesmigrants.un.org/sites/default/files/180713_agreed_outcome_global_compact_for_migration.pdf

und der Beitrag des Vatikans dazu -> Quelle; https://www.dbk.de/fileadmin/redaktion/microsites/fluechtlingshilfe/Vatikan_20-Handlungsschwerpunkte-f%C3%BCr-Global-Compacts_lang.pdf


3

0
 
 st.michael 22. Oktober 2018 
 

@Rolando - Danke

Das denke ich auch und ganz ehrlich was an "Werten" haben wir den Habenichtsen entgegenzusetzen ?
Konsum bis zum Exzess, Sex als Gott(jeder mit jedem wann immer und das ganz legal)
Urlaub ohne Ende, schrankenlose Raffgier, Hedonismus und exzessiver Egoismus.
Verpackt in Demokratie und sog.Menschenrechte ist das zuwenig um noch etwas zu bewegen.
Egal was wer auch immer sagt, das "Rennen" um die Hoheit in unserem Land bzw Europa ist laengst zu unseren Ungunsten entschieden.
Es ist 5 nach 12.


7

0
 
 Rolando 22. Oktober 2018 
 

Fortsetzung 2

Besondere Anliegen der Königin der Liebe sind:
- Ehrfurcht vor dem dreifaltigen Gott
- Würdiger Empfang der Sakramente
- Liebe zum Nächsten
- Weihe an ihr unbeflecktes Herz
/ Ganzhingabe an Jesus Christus
- Verteidigung des Lebens, von
der Empfängnis bis zum Tod
- Das Gebet des Rosenkranzes
und des Kreuzwegs
- Bildung von Gebetsgruppen
- Sorge für die Jugend
- Treue zum Papst

Heute ist das Cenacolo(Gebetshaus) das Zentrum. In dessen Krypta erschien oft die Gottesmutter, begleitet von einem unerklärlichen "himmlischen" Rosenduft. Dieser Duft wird auch heutzutage noch von vielen Pilgern (Gnade) wahrgenommen.

Renato starb am 02.09.2004 nach einem Leben in der totalen Nachfolge Jesu und Marias.


6

0
 
 Rolando 22. Oktober 2018 
 

Fortsetzung

"Werk der Liebe" ein Laienapostolat ist aufgrund dieser Botschaften entstanden. Diese Bewegung bereitet sich inzwischen weltweit aus, besonders auf dem afrikanischem Kontinent.
Eine Gruppe von 96 Männern, von Maria namentlich gerufen, haben sich um Renato als Apostel gesammelt. Mittlerweile gehören dieser jungen, internationalen, katholischen Laien-Bewegung neben Mitarbeiter aus vielen europäischen Ländern auch über 25.000 Gläubige an, die in San Martino di Schio die Marienweihe abgelegt haben.

Die Bewegung nimmt auch teil an der von Papst Johannes Paul II gewünschten Vereinigung aller Marianischen Bewegungen.
Auch unser geliebter Papst Benedikt XVI hatte schon mit der Königin der Liebe zu tun. Er segnete die Statue "Königin der Liebe", die er als Geschenk erhalten hat. Als Kardinal Ratzinger war er auch als Pilger/Besucher am besagten Ort.

Die Gottesmutter ist erschienen,
- um Seelen zu retten
- zur Erneuerung der Kirche
- Liebe und Hoffnung in die Welt zu bringen.


6

0
 
 Kirchfahrter Archangelus 22. Oktober 2018 
 

Schnee von gestern

Ja nu, dürfte wohl die wenigsten überraschen. Die Unterscheidung regulär/irregulär ist dann mit dem UNO-Global Compact for Migration and Refugees sowieso obsolet...


5

0
 
 derGl?ckliche 22. Oktober 2018 
 

Werter Rolando, lieber Mitbruder im Glauben,

ich habe Sie schon mehrere male darauf hingewiesen, dass es die von Ihnen zitierte Botschaft in der Gesamtsammlung der Botschaften (im Buch "Maria ruft") von Schio nicht gibt. Ebenso habe ich Sie höflich darauf aufmerksam gemacht, dass die Übernatürlichkeit der Erscheinungen in Schio (noch) nicht von der katholischen Kirche anerkannt wurde.

Sie haben mir damals versprochen, dass Sie diese Botschaft nicht mehr weiter verbreiten werden, nun muss ich lesen, dass Sie entgegen besseren Wissen handeln.

Dies ist eine brüderliche Zurechtweisung, damit Sie sich nicht weiter versündigen!

Oder glauben Sie, dass es die heilige Muttergottes gut findet wenn ihr Lügen in den Mund gelegt werden?


2

0
 
 Eliah 22. Oktober 2018 
 

Der Strick

Die, die ihre Kinder töten, laden auch massenhaft Anhänger Mohammeds ein, ins Land zu kommen. Wissen sie nicht, daß die Abtreibungen nicht dulden und daß sie sie verbieten werden, sobald sie auch hier an der Macht sind? Die "Liberalen" handeln doch so, wie Lenin es den Kapitalisten nachgesagt hat: "Sie werden uns noch den Strick verkaufen, an dem wir sie aufhängen werden".


13

0
 
 Julimond 22. Oktober 2018 
 

Ein Staat

der nicht mal einen Überblick hat wer sich auf seinem Staatsgebiet aufhält ist nicht weit weg von der Bankrotterklärung. Illegale fallen erst auf wenn sie straffällig werden, ansonsten gehen sie ihren Geschäften nach und verdienen sehr gut, Steuern brauchen sie ja nicht zu bezahlen.Und der Staat sieht zu.


17

0
 
 Rolando 22. Oktober 2018 
 

Das passt zur Weitsicht vor 30 Jahren

Botschaft der Muttergottes 1988 in Schio an Renato Baron
„Meine Kinder, wie viele schöne Häuser habt ihr, wie viel Reichtum, wie viel Platz, wie viele schöne Kleider, wie viele Autos, was wollt ihr damit tun, wenn ihr eure Kinder tötet?"
Hier hält die Madonna inne, blickt Renato an und fährt fort:
„Ich sage euch, in nicht ferner Zeit werdet ihr bei euch, in Europa, so viele Ausländer hereinkommen sehen, sehr viele, und sie werden den Platz eurer Kinder einnehmen, die ihr getötet habt." 
Die Madonna geht weinend weg...
Diese Botschaft erfüllt sich, egal wer politisch regiert, es liegt am Volk, bekehrt es sich, hört mit der Abtreibung auf, oder es macht so weiter.
Es gibt die offiziellen Abtreibungszahlen und die Dunkelziffer. Es kommen eben die, die wir nicht leben ließen, sie füllen diese Plätze, aber auf einer anderen Art.


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Flüchtlinge

  1. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  2. "Fehler von 2015 dürfen nicht wiederholt werden"
  3. Wegen Kritik an Flüchtlingspolitik wurden Krippenfiguren gestohlen
  4. So retten, „dass Rettung nicht automatisch Einwanderung bedeutet“
  5. Theologe: "Die Kirche kann barmherzig sein, der Staat darf das nicht"
  6. "Wir wollen unschuldig sein"
  7. „Seenotrettung im Mittelmeer: nicht Seenotrettung, sondern Migration“
  8. Rackete: "Asyl kennt keine Grenze!"
  9. "Armutsmigration nach Europa ist ein Mythos"
  10. "Ist das die Auswirkung der Hitze?"








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  4. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  5. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  6. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  7. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  8. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  9. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  10. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  11. Kathedrale von Sheffield löst um „Inklusion“ willen traditionsreichen Kirchenchor auf
  12. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  13. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  14. Brandanschlag auf Kathedrale in Managua
  15. Dichter Reiner Kunze: Sprachgenderismus bringt Sexualisierung und Verarmung der Sprache 

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz