Login




oder neu registrieren?


Ab sofort wieder in Betrieb! Für alle Handys https://mobile.kath.net/


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  3. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  4. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  5. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  6. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  7. Mehrheit der Deutschen hält nichts von Binnen-I und Gendersternchen
  8. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  9. Die Kirche von morgen
  10. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör

„Wenn Kirche in fürstlichsten, skandalösesten Klerikalismus verfällt“

2. November 2018 in Jugend, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Papst Franziskus hatte den Jugendlichen zu Beginn der Synode mahnt: „Wenn du ein Christ bist, dann nimm die Seligpreisungen und setze sie in die Praxis um!“ - Ansprache vom 6.10. in voller Länge


Vatikan (kath.net) kath.net dokumentiert die Ansprache von Papst Franziskus bei der Begegnung der Jugendlichen mit dem Papst und den Synodenvätern aus Anlass der 15. Generalversammlung der Bischofssynode (6. Oktober 2018) in voller Länge:

Hier sind die schriftlichen Fragen… Die Synodenväter werden darauf Antworten geben. Denn gäbe ich hier die Antworten, würde ich die Synode unnütz werden lassen! Die Antworten müssen von allen kommen, aus unserer gemeinsamen Reflexion, aus unserer Diskussion, und vor allem müssen es Antworten sein, die ohne Angst gegeben werden. Ich werde mich – im Hinblick auf all diese Fragen – darauf beschränken, lediglich etwas zu sagen, das nützlich sein kann, ein paar prinzipielle Gedanken.

Euch Jugendlichen, die ihr gesprochen habt, die ihr euer Zeugnis gegeben habt, die ihr einen Weg zurückgelegt habt, sage ich: Das ist die erste Antwort. Geht euren Weg! Seid Jugendliche, die unterwegs sind, die auf Horizonte schauen, nicht in den Spiegel. Immer nach vorne schauen, unterwegs, und nicht auf dem Sofa sitzen. Ich kann oft nicht umhin, zu sagen: ein junger Mann, ein Junge, ein Mädchen, die auf dem Sofa sitzen, enden damit, im Alter von 24 Jahren in Rente zu gehen: Das ist schlimm! Und dann: ihr habt es gut formuliert: Was mich dazu bringt, mich selbst zu finden, ist nicht der Spiegel, das Kontrollieren, wie ich bin. Mich selbst zu finden ergibt sich aus dem Tun, daraus, dass ich mich auf die Suche nach dem Guten, dem Wahren, dem Schönen mache. Dort werde ich mich finden.

Sodann gibt es auf diesem Weg ein weiteres Wort, das mir aufgefallen ist, das letzte. Dieses letzte Wort war stark, aber es ist wahr … Wer hat es gesagt? … Du. Es war stark: Kohärenz. Die Kohärenz im Leben. Ich lege einen Weg zurück, aber mit Kohärenz im Leben. Und wenn ihr eine inkohärente Kirche seht, eine Kirche, die dir die Seligpreisungen verkündet und dann dem fürstlichsten und skandalösesten Klerikalismus verfällt, dann verstehe ich, verstehe ich… Wenn du ein Christ bist, dann nimm die Seligpreisungen und setze sie in die Praxis um! Und wenn du ein Mann oder eine Frau bist, die ihr Leben hingegeben haben, dann hast du es geweiht; wenn du ein Priester bist – selbst ein Priester, der tanzt [der Papst bezieht sich auf eines der Zeugnisse] – wenn du ein Priester bist und als Christ leben willst, dann folge dem Weg der Seligpreisungen. Nicht dem Weg der Weltlichkeit, dem Weg des Klerikalismus, der eine der hässlichsten Perversionen der Kirche ist. Kohärenz des Lebens. Aber auch ihr [der Papst wendet sich an die Jugendlichen] müsst auf eurem Weg konsequent sein und euch fragen: »Bin ich in meinem Leben kohärent?« Dies ist ein zweites Prinzip.

Dann gibt es das Problem der Ungleichheiten. Der wahre Sinn für die Macht geht verloren – das gilt für die Frage nach der Politik –, es geht das verloren, was Jesus uns sagte, dass Macht Dienst ist: die wahre Macht besteht im Dienen. Sonst ist sie Egoismus, sie führt dann dazu, den anderen herabzusetzen, ihn nicht wachsen zu lassen, sie wird ein Dominieren, sie bringt Sklaven hervor, keine reifen Menschen. Die Macht dient dazu, die Leute wachsen zu lassen, zu Dienern der Menschen zu werden. Das ist das Prinzip: sowohl im Hinblick auf die Politik als auch auf die Kohärenz eurer Fragen.

Dann weitere Fragen… Ich werde euch etwas sagen. Bitte, ihr jungen Leute, ihr Jungen und Mädchen, ihr habt keinen Preis! Ihr seid keine Ware, die zur Versteigerung da ist! Bitte lasst euch nicht kaufen, lasst euch nicht verführen, lasst euch nicht von den ideologischen Kolonisierungen versklaven, die uns Ideen in die Köpfe setzen, und am Ende werden wir zu Sklaven, abhängig, im Leben gescheitert. Ihr habt keinen Preis: ihr müsst euch das immer wiederholen: ich stehe nicht zum Verkauf, ich habe keinen Preis. Ich bin frei, ich bin frei! Verliebt euch in diese Freiheit, die jene ist, die Jesus anbietet.

Dann gibt es zwei Dinge – und damit möchte ich enden – unter den Ideen, die ihr vorgebracht habt und auf die die Synodenväter im Dialog mit euren Fragen antworten werden. Die erste betrifft die Nutzung des Internet. Es ist wahr: die gegenseitige Verbindung ist mit dem Digitalen unmittelbar, sie ist effektiv, sie ist schnell. Aber wenn du dich daran gewöhnst, wirst du – und was ich sage, ist real – wie eine Familie enden, wo am Tisch, beim Mittag- oder Abendessen alle am Handy hängen und mit anderen Leuten reden, oder untereinander mit dem Handy kommunizieren, ohne eine konkrete, reale Beziehung, ohne Konkretheit. Jeder Weg, den ihr gehen werdet, muss konkret sein, um zuverlässig zu sein, wie die Erfahrungen, viele Erfahrungen, die ihr hier vorgetragen habt. Keines der Zeugnisse, die ihr heute gegeben habt, war »flüssig«: sie waren alle konkret. Die Konkretheit. Die Konkretheit ist die Garantie dafür, voranzugehen. Wenn dich die Medien, wenn dich die Nutzung des Web von der Konkretheit wegführen, wenn dich das »flüssig« macht, dann mach Schluss damit. Mach Schluss damit! Denn wenn es keine Konkretheit gibt, wird es für euch keine Zukunft geben. Das ist sicher, es ist eine Regel der Straße und des Wegs.

Und dann diese Konkretheit auch bei der Aufnahme. Viele eurer Beispiele, die ihr heute gemacht haben, betrafen die Aufnahme. Michel stellte diese Frage: »Wie überwindet man die immer weiter verbreitete Mentalität, die im Fremden, im Anderen, im Migranten eine Gefahr, das Böse, den Feind sieht, den es zu verjagen gilt?« Das ist die Mentalität der Ausbeutung der Leute, die Schwächsten zu versklaven. Das heißt nicht nur, die Türen zu schließen, es heißt, deine Hände zu schließen. Und heute sind Populismen, die mit dem, was zum Volk gehört, nichts zu tun haben, etwas in Mode. Zum Volk gehört die Kultur der Menschen, die Kultur jedes eurer Völker, die in der Kunst zum Ausdruck kommt, die in der Kultur zum Ausdruck kommt, die in der Weisheit des Volkes zum Ausdruck kommt, die im Fest zum Ausdruck kommt! Jedes Volk feiert die Feste auf seine Art. Das ist es, was zum Volk gehört.

Doch der Populismus ist das Gegenteil: er ist die Verschlossenheit all dessen in einem Modell. Wir sind verschlossen, wir sind allein. Und wenn wir verschlossen sind, können wir nicht weitergehen. Seid vorsichtig. Es ist die Mentalität, von der Michel sprach: »Wie überwindet man die immer weiter verbreitete Mentalität, die im Fremden, im Anderen, im Migranten eine Gefahr, das Böse, den Feind sieht, den es zu verjagen gilt?« Man überwindet sie mit der Umarmung, mit der Aufnahme, mit dem Dialog, mit der Liebe, die das Wort ist, das alle Türen öffnet. Und schließlich – ich sprach von Konkretheit – möchte jeder von euch seinen Weg im Leben gehen, den konkreten Weg, einen Weg, der Früchte tragen soll. Danke dir [Giovanni Caccamo] für das Foto mit deinem Großvater: dieses Foto war vielleicht die schönste Botschaft dieses Abends. Sprecht mit den alten Menschen, sprecht mit den Großeltern: sie sind die Wurzeln, die Wurzeln eurer Konkretheit, die Wurzeln eures Wachstums, Gedeihens und Fruchtens. Denkt daran: Wenn der Baum alleine ist, wird er keine Früchte tragen. Alles, was der Baum an Blüten hat, kommt von dem, was unter der Erde ist. Dieser Ausdruck stammt von einem Dichter, er ist nicht von mir. Aber das ist die Wahrheit.

Hängt euch an die Wurzeln, bleibt aber nicht dort. Nehmt die Wurzeln und bringt sie voran, um Früchte zu tragen, und auch ihr werdet zu Wurzeln für die anderen. Vergesst nicht die Fotografie, die mit dem Großvater. Sprecht mit euren Großeltern, sprecht mit den alten Leuten, und das wird euch glücklich machen. Vielen Dank! Das sind Gedanken zur Orientierung. Die Antworten sind ihre Aufgabe! [Der Papst deutet auf die Synodenväter] Vielen Dank!


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 ThomasR 3. November 2018 
 

Auch bei der Auflösung von Frauenklöstern per Kirchengewalt

unter Anwendung von Staatsgewalt (Räumungsklagen vor Weltgerichten sind von der Amtskirche im gesamten Prozedere auch gestellt worden) musste erstmal untersucht werden, welche Rolle hier Klerus direkt (es sind schließlich auch leider konkrete Priester mit Namen und Geburtsdatum) und Klerikalismus spielten.

vgl http://www.kath.net/news/64034
und http://www.kath.net/news/63515

Es ist deswegen auch so wichtig, da Kirchenvolk (Es ist auch Kirche!) sich insbesondere in Reutberg für die Erhaltung von Kloster u.A. mit einigen tausend Unterschriften eingesetzt hat und damit Kirchenvolk eindeutig auf einer anderen Seite als Klerus (Amtskirche) steht, selbst wenn die Amtskirche sich im gesamten Prozedere (im Fall von Reutberg) auch einer ehemaligen Nonne bedient (die Dame wurde auch vom Klerus im Oridnariat im Name der Amtskirche angesteltt)

Klerikalismus hat heute ohne Zweifel ein anderes Gesicht als noch vor z.B. 100 Jahren.


3

0
 
 ThomasR 2. November 2018 
 

Klerikalismus hat eine Vielezahl von Gesichtern

Eines davon ist ohne Zweifel liturgische Selbstbehauptung.
In keinem der deutschen Bistümern (beim Irrtum bitte korriegieren) wurden bis dato die liturgischen Erneuerungsvorschläge vom Novus ordo von Papst Benedkit u.A. Zelebration "cum crucifisso", Momente der Stille und Vertiefung der liturgischen Frömmigkeit u.A. durch Gewährleistung vom knienden Kommunionempfang für alle Gläubigen, die es möchten auf der Ebene der Pfarren implementiert bzw. Implementierung durch die Diözese auf der Ebene der Pfarren verfolgt und durchgesetzt.
Zugang zur alten Messe keinesfalls auf der Ebene von allen Pfarren für alle Gläubigen gewährleistet (=Klerikalismus verstanden als liturgische Selbstbehauptung pur). Es ist mir im gesamten deutschsprachigen kein Einzelfall bekannt, daß man Interesse der Gläubigen an der alten Messe z.B. über Pfarrbrief erfragt hat.
Ein weiterer Ausdruck vom Klerikalismus ist Formung der angehenden Priester nicht nach Muster von Pfr von Ars sondern nach eigenen Vorstellungen


6

0
 
 st.michael 2. November 2018 
 

Klerikalismus

Das ist alles, was nicht Franziskus ist und somit verteufelt er es.
Warum ist so jemand Papst geworden ?


11

0
 
 freya 2. November 2018 
 

"Jeder Weg den ihr gehen werdet muss konkret sein, um zuverlässig zu sein..."

Wann fängt PF konkret damit an, seine Predigten zu verinnerlichen und in die Tat umzusetzen und beantwortet die fünf Dubia "konkret"?!
Konkrete und zuverlässige Antworten gibt er nur, wenn es um Migrationspolitik oder Klimawandel geht! Super Vorbild für unsere Jugend!


12

0
 
 Diadochus 2. November 2018 
 

?????

Zu den eingereichten Fragen meint der Papst nichtssagend: "Die Synodenväter werden darauf Antwort geben. Denn gäbe ich die Antworten, würde ich die Synode unnütz werden lassen! Die Antworten müssen von allen kommen. Ich werde mich darauf beschränken, lediglich etwas zu sagen, das nützlich sein kann."
Nein, das ist nichts, nicht einmal nützlich. Arme Jugendliche, wenn das alles ist. Von der Synode bekamen die Jugendlichen übrigens auch keine Antworten. Ich fasse es nicht.


17

0
 
 Kirchental 2. November 2018 

Wenn ich da an die Predigt von JPII zur Jugend in München denke. ...

Ich habe ihn immer noch im Ohr :

Man kann nicht auf Probe leben, man kann nicht auf Probe lieben und einen Menschen annehmen. ...

Das sind klare Aussagen, die über 30 Jahre später immer noch im Gedächtnis bleiben und nichts von ihrer Aktualität verloren haben!


18

0
 
 girsberg74 2. November 2018 
 

Überlegung:

Er hat doch wohl nicht an einige seiner engsten Mitarbeiter gedacht, vielleicht auch Deutsche?


9

0
 
 Armin Bell 2. November 2018 
 

das heißt: wenn du ein Priester bist und gerne tanzt, so tue dies kohärent.


5

0
 
 martin fohl 2. November 2018 
 

Wer es fassen kann,

der fasse es! Was meint Franziskus mit Klerikalismus? Den Priesterkragen, den Talar, das Birett, der Glaube an Himmel, Hölle und Fegfeuer?
Der Glaube, dass das hl Messopfer den armen Seelen zu gute kommt? Den Ministranten das rechte ministrieren zu lehren: Knien, Kreuzzeichen, Rauchfass und alle anderen Gesten. Ganz zu schweigen von den Appellen den Glauben ernst zu nehmen.
Das kann es nicht sein, aber, was ist es dann?
Was bleibt dann noch vom „bösen Klerikalismus“ übrig?


12

0
 
 MSM 2. November 2018 
 

Was heißt das jetzt "konkret"?


16

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bischofssynode

  1. Priester zu Amazonien-Synode: Indigene wurden instrumentalisiert
  2. Nächste Bischofssynode im Herbst 2022: Thema noch offen
  3. ‚Hoffen wir, dass Papst Franziskus das Abschlussdokument zerreißt’
  4. ‚Hoffen wir, dass Papst Franziskus das Abschlussdokument zerreißt’
  5. Mexikanischer Bischof meint: Pachamama-Ehrung ist keine Götzenanbetung
  6. Die heidnische Bedeutung der Zeremonie in den Vatikanischen Gärten
  7. Abschlussmesse der Synode: Schale als Symbol für Pachamama?
  8. Wallner gegen pantheistische Darstellung von Muttergottheiten
  9. Wurden die Pachamama-Statuen wirklich aus dem Tiber gerettet?
  10. Amazonassynode und evangelikale/pfingstliche Gruppen








Top-10

meist-gelesen

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  3. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  4. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  5. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  6. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  7. Die Kirche von morgen
  8. Erzbistum Köln: Gemeinschaft Sankt Martin kommt nach Neviges
  9. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  10. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz