Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  3. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  6. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  7. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  8. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  9. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  10. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör

„Sie wollten nicht, dass ich für sie etwas schönfärbe“

2. November 2018 in Jugend, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Schottischer Erzbischof Cushley nach Jugendsynode: Jugendliche hatten ihm vor Bischofssynode aufgetragen, den Synodenvätern zu sagen, „dass sie etwas über den katholischen Glauben lernen wollen. Sie wollten nicht, dass ich es für sie leichter mache.“


Schottland (kath.net)
„Die jungen Menschen, die ich vor traf, bevor ich zur Synode kam, wollten, dass ich den Synodenvätern mitteile, dass sie etwas über den katholischen Glauben lernen wollen. Sie wollten nicht, dass ich es für sie leichter mache. Sie wollten nicht, dass ich für sie etwas schönfärbe.“ Mit diesen klaren Worten hat der Erzbischof von St. Andrews und Edinburgh (Schottland), Leo Cushley, ein Teilnehmer der Jugendsynode, sich gegenüber Vatikanjournalisten nach dem Ende der Synode geäußert. Dies berichtet „LifeSiteNews“. In einem Brief an den Erzbischof haben sich außerdem 100 junge Katholiken an den Erzbischof gewandt und ihren Wunsch nach rechtgläubiger Lehre, heiligen Priestern und schöner Liturgie geäußert.

Cushley betonte, dass die jungen Menschen die Freiheit haben, die Katholizismus anzunehmen oder zu akzeptieren. Sein Job sei es, diesen klar und so gewinnend wie möglich zu präsentieren. Der schottische Erzbischof glaube, dass der katholische Glauben ihr Leben zum besseren verändern werde.

Cushley unterstrich, dass ein „attraktive und positive“ Präsention des katholischen Glaubens niemals die wirklichen Herausforderungen des Glaubens abschaffen könne.

Der Grund sei, dass das Leben eines „Lebens in Heiligkeit“ eine Herausforderung sei. „Es wird nicht so einfach sein, aber es kann gnadenerfüllt sein. Es kann wunderschön sein und in dieser und in der nächsten Welt zur Glückseligkeit führen.“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 2. November 2018 

Frische der Nachfolge statt Abgestandenes

Das ist erfrischend! Wahrheit macht frei und froh.
Der Bergführer ist Jesus. Er selber führt ans Ziel, gibt Kraft, Erquickung, behütet die Schritte, trägt. So hieß es dieser Tage in einer Predigt.


9

0
 
 goegy 2. November 2018 
 

Es ist grotesk und grenzt an billigen Populismus, wenn die Kirche auslotet, was bei den Jugendlichen derzeit gerade gut ankommen könnte.

Es ist sicher schön und richtig, wenn man Anliegen und Nöte der Jungen anhört und auch ernst nimmt.
Dann aber sollte die Botschaft Christi im Zentrum stehen, intelligent interpretiert und auf Fragen der Zeit eigehend.

Ein wenig Klamauk und Spass darf schon sein; aber nicht nur. Jenes findet man ja auch sonst überall.
Die jungen Christen sind nicht nicht blöd und ein zeitgeistlich weich gespülter Katholizismus mit Händeklatschen und Schaukelbewegungen ist da kaum überzeugend. Solches gibts genügend bei der "Konkurrenz", sogar Gottesdienste, wo Gott, die Evangelien und Jesus gar nicht mehr erwähnt werden.

Es ist erstaunt nicht, dass in Gottesdiensten der Tradition mit tridentinischer Messe u. intelligenter Predigt prozentual viel mehr Jugendliche anwesend sind als in paulinischen Feiern, wo das geboten wird was es woanders ebenso gibt.


9

0
 
 huegel76 2. November 2018 

Ich halte dies für ganz entscheidend.

Man will die Jugendlichen nicht überfordern und schraubt die Ansprüche zurück. Für weichgewaschenes Blabla braucht es die Kirche aber nicht, das finden die Jugendlichen bei jeder x-beliebigen NGO. Das wollen die aber nicht. Sie wollen Ideale. Sie wollen, dass man sie ernst nimmt, ihnen auch etwas zutraut; dass man ihnen die reine Wahrheit sagt, auch wenn es unbequem ist. Alles andere ist unglaubwürdig.


15

0
 
 freya 2. November 2018 
 

Der Hunger der menschl. Seele nach Wahrheit kann nur mit GOTT gestillt werden

Wir tun den Jugendlichen keinen Gefallen, wenn wir ihnen Glaubenswahrheiten vorenthalten oder die kath. Lehre verkürzt präsentieren. Das haben sie nicht verdient - dafür sind ihre Seelen viel zu kostbar, weil teuer erkauft! Zum Wachsen und Gedeihen brauchen sie - äußerlich und innerlich - kräftige Nahrung; mit verwässerter Milch ist es nicht getan!


14

0
 
 hape 2. November 2018 

Klasse!

Solche Erwartungen von Jugendlichen gab und gibt es auch bei deutschen Jugendlichen. Allerdings wurden diese Gruppen, zugunsten des von der DBK gewährten Alleinvertretungsanspruches des BDKJ, von der Teilnahme an der Jugendsynode ausgeschlossen. Wieso eigentlich? So jedenfalls ergab sich, aus meiner Perspektive, ein wirklichkeitsfremdes Zerrbild der kirchlichen Jugend in Deutschland. Was soll dieser Budenzauber?

Aber zum Glück reicht der Finanzarm der DBK nicht bis nach Schottland, sodass die schottischen Jugendlichen das Fähnchen der am Glauben wirklich Interessierten auch in der medialen Öffentlichkeit hochhalten dürfen. Großartig, dass sie in Erzbischof Cushley auch einen Fürsprecher haben.

Dank den Schotten, dass sie die Lehre der Kirche aufrechterhalten, vermitteln aber nicht verändern wollen.

Aus deutscher Sicht herrschen in Schottland geradezu paradiesische Zustände. – Großartig!


20

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bischofssynode

  1. Priester zu Amazonien-Synode: Indigene wurden instrumentalisiert
  2. Nächste Bischofssynode im Herbst 2022: Thema noch offen
  3. ‚Hoffen wir, dass Papst Franziskus das Abschlussdokument zerreißt’
  4. ‚Hoffen wir, dass Papst Franziskus das Abschlussdokument zerreißt’
  5. Mexikanischer Bischof meint: Pachamama-Ehrung ist keine Götzenanbetung
  6. Die heidnische Bedeutung der Zeremonie in den Vatikanischen Gärten
  7. Abschlussmesse der Synode: Schale als Symbol für Pachamama?
  8. Wallner gegen pantheistische Darstellung von Muttergottheiten
  9. Wurden die Pachamama-Statuen wirklich aus dem Tiber gerettet?
  10. Amazonassynode und evangelikale/pfingstliche Gruppen








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  3. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  4. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  7. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  8. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  9. 'Dass aus dem Gebetshaus nicht eine neue Art von Kirche entsteht'
  10. Erzbistum Köln: Gemeinschaft Sankt Martin kommt nach Neviges

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz