30 November 2018, 06:00
"Ein Mensch, der krank ist, braucht Diskretion und Verständnis"
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Gänswein'
"Ich saß ihm gegenüber, fasste ihn an beiden Händen und schaute ihn an. Sein Gesicht ist so, wie wir es alle kennen, das typische Michael-Schumacher-Gesicht; nur ein wenig fülliger ist er geworden."

Vatikan (kath.net)
"Ich saß ihm gegenüber, fasste ihn an beiden Händen und schaute ihn an. Sein Gesicht ist so, wie wir es alle kennen, das typische Michael-Schumacher-Gesicht; nur ein wenig fülliger ist er geworden." So beschreibt Erzbischof Georg Gänswein in der neuesten Ausgabe der "Bunten" seine Begegnung mit dem schwer verunglückten Michael Schumacher. Gänswein gehört zu den wenigen Menschen, die Zugang zum Zuhause der Familie Schumacher in der Schweiz bekommen hatte. Die Begegnung fand 2016 statt. Gänswein beschreibt gegenüber der "Bild", dass er sich als "heimlicher Fan" geoutet habe. "Ein Mensch, der krank ist, braucht Diskretion und Verständnis". Zum Abschied habe er mit dem Daumen ein Kreuzzeichen auf seine Stirn gezeichnet. Der Kontakt zu Corinna Schumacher, der Frau von Michael, bestehe bis heute. 2017 konnten sie und die Kinder Papst Franziskus bei einer Audienz treffen. Michael Schuhmacher wird seit einem Ski-Unfall Ende 2013 im engsten Familienkreis gepflegt.

Werbung
KiNAT onlinekapelle


Archivfoto Erzbischof Gänswein




Foto (c) Petra Lorleberg/kath.net

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bischof von Graz-Seckau möchte Pfr. Roger Ibounigg rauswerfen! (95)

Wiener Theologe Tück: Papst Franziskus spricht zu oft vom Teufel (48)

Erzbischof Viganò: 'Homo-Mafia' verhindert Missbrauchs-Aufarbeitung (47)

Gebet kann Dinge verändern! (33)

Schönborn: Öffnung des Priesteramtes löst nicht alle Probleme (30)

Papst fordert Loyalität von seinen Diplomaten (25)

Als 10.000 Menschen für Sebastian Kurz beteten (21)

Die ‚inkulturierte Liturgie’ (18)

Paderborn: Keine Heimatprimiz für Priester der Petrusbruderschaft? (18)

Traditionsorientierter Schwesternorden de facto aufgelöst (17)

Hilflos vor den Erfolgen der Grünen (16)

Dialog mit Ideologen? (15)

Vom Missbrauch der Steuer des Kirchenvolkes (14)

„Gehen Sie auch zum Vulven-Malen, Herr Bischof?“ (12)

Kasper: „Deutschland nicht der allerlebendigste Teil der Weltkirche“ (12)