Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  6. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. Dümmer geht nimmer!
  9. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  10. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  13. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  14. R.I.P. Ennio Morricone
  15. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“

Gay-Propaganda im Linzer Priesterseminar

17. Jänner 2019 in Österreich, 14 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Im Seminar, in dem es kaum mehr Seminaristen gibt, ist für Ende Januar Gay-Propaganda geplant. Franz Harant, der Veranstalter, beruft sich bei seiner Forderung nach Homo-Segnungen auf "Amoris Laetitia".


Linz (kath.net/rn)
Im Linzer Priesterseminar, in dem es kaum noch Seminaristen gibt, ist für Ende Januar eine von der Diözese von der Seminarleitung geduldete Gay-Propaganda geplant. Die Veranstaltung steht unter dem Titel: "Frauenpaare, Männerpaare. Die Folgen einer staatlichen 'Ehe für alle'. Organisiert wird dies von Franz Harant, dem offiziellen Leiter der "Regenbogenpastoral Österreich", der vom Katechismus der katholischen Kirche und der Lehre der Kirche zu dem Thema wenig hält. Harant würdigt die Einführung der staatlichen Homo-Ehe in Österreich und meint gegenüber kirchlichen Medien und spricht laut KAP davon, "in Liebe, Treue und Verantwortung zu leben". Er selber möchte Homo-Paare auch segnen und spricht gegenüber der Linzer Kirchenzeitung, dass die Kirche hier noch "viel erfinderischer" werden müsse, wie man dies gestalte.


Harant beruft sich dabei auf angebliche Aussagen im Papstschreiben "Amoris laetitia". Papst Franziskus selbst hat aber immer die Homo-Ehe klar abgelehnt. Vor wenigen Wochen zeigte er sich in einem Interview sogar besorgt wegen Homosexualität in Kirche: "In unseren Gesellschaften scheint es gar, dass Homosexualität eine Mode ist, und diese Mentalität beeinflusst auf gewisse Weise auch die Kirche", sagt er in einem Interview.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 H.v.KK 18. Jänner 2019 
 

H.v.KK

Einfach nur mehr skandalös und grauslich! Wie liebe ich mein Heiligenkreuz!


4

0
 
 freya 18. Jänner 2019 
 

PRAY-Propaganda würde viel besser zu einem Priesterseminar passen

Beten scheint aber in diesem Umfeld längst nicht mehr so attraktiv zu sein wie die Lavendel-Brüder!
Diese sollten in Zukunft rosarot statt schwarz tragen, damit man auch sofort weiß mit wem man es zu tun hat!


6

0
 
 st.michael 18. Jänner 2019 
 

Je schneller desto besser

Es dauert nicht mehr lange und diesen Perverslingen geht das Staatsgeld aus.
Dann sollen sie sich gegenseitig wärmen, die Seminare sind dann zu.
Gott sei Dank.


7

0
 
 BBM 17. Jänner 2019 
 

Es ist erschütternd, wie man die Ehemoral der katholischen Kirche heute bewusst verkommen lässt, leider von obersten Stellen. Die Erzdiözese Wien bewirbt diese Segensfeiern mit Harant.

https://www.erzdioezese-wien.at/dl/onNkJKJLLLMKJqx4KJK/kts_wige__segen_fuer_liebende_2013.pdf

AL hat seine Wirkung voll entfaltet, betrachtet man auch andere Webseiten der ED Wien zu ähnlichen Themen:

https://www.erzdioezese-wien.at/pages/inst/23674633/aufmerksamkeiten/article/33343.html

Empfehlungen, geschweige denn Vorschriften, wie sie in Familiaris consortio durch JohPII gegeben werden, kommen in diesen Texten überhaupt nicht mehr vor, in der Tat ein eklatantes Armutszeugnis heutiger Familien- und Ehepastoral.


18

0
 
 Sebi1983 17. Jänner 2019 
 

Tja, wen wundert's wenn es in solchen Seminaren kaum noch Seminaristen gibt?

Das ist eigentlich ein Zeichen, dass junge Männer ein gutes Gespür dafür haben, wo sie sich nicht ausbilden lassen sollten.


25

0
 
 Ebuber 17. Jänner 2019 
 

Die wenigen Seminaristen

mögen bitte gemeinsam austreten und diesen Saustall schnellstens verlassen. Das wäre ein starkes und richtiges Zeichen. Und wie schon erwähnt: sie finden bessere Priesterseminare. Da bin ich ganz sicher!


25

0
 
 nazareth 17. Jänner 2019 
 

Ist dem/ den Verantwortlichen Bischöfen bewusst dass es schon ohnehin schwierig ist unser katholisches Eheverständnis zu halten,wo der Staat ganz offiziell die Homoehe gutheißt und absegnet,.dass es eine zweigeteilte schimatische Kirchensituation geben kann wie in China? Wenn Geistliche gezwungen werden sollen homosexuelle Paare in der Kirche zu trauen-was DEFACTO NIE GEHEN WIRD!!! Sind sie sich bewusst dass Vertreter von Homosexuellen Verbindungen gegen die Lehre,am Ort wo Jesu Stellvertreter auf Erden ausgebildet werden!, gravierend negativ einwirken noch dazu scheinbar im Auftrag der offiziellen Kirche? Dass überall(Salzburg 10000 Jugendliche usw.) Wo der traditionelle Glaube unverkürzt verkündet wird die Kirche blüht und Berufungen erwachen? Schluss mit diesem offensichtlichen Irrwegen! Wir brauchen Vorbilder die Heiligkeit ausstrahlen und Gottes Wirken anziehend verkündigen. Wir brauchen mutige Hirten die unsere heilsame Lehre mutig und freudig verkünden und die Menschen befreien!


23

0
 
 Montfort 17. Jänner 2019 

Tja, der TEUFEL ist erfinderisch!

"dass die Kirche hier noch "viel erfinderischer" werden müsse, wie man dies gestalte."

Heiliger Erzengel Michael, verteidige uns im Kampf...!


25

0
 
 JuM+ 17. Jänner 2019 
 

kaum mehr Seminaristen...

Der Letzte dreht das Gay-Propaganda-Licht ab!


27

0
 
 girsberg74 17. Jänner 2019 
 

@Passero @Ottokar - Was sagen der Bischof und die Leitung des Priesterseminars dazu?

Überlegung:
Vielleicht sitzen diese in irgendeiner Klemme, können also nichts dafür?

Weitere Überlegung:
Könnte ich trotzdem bei diesen beiden unbefangen zur Beichte gehen oder müsste ich mir vor dem Beichtstuhl mehr Gedanken machen über den, der im Beichtstuhl sitzt, als über mein Sündenbekenntnis?


17

0
 
 Joy 17. Jänner 2019 
 

Auflösen

Das wäre das Beste - In Heiligenkreuz gibt es ein tolles Prieserseminar und eine florierende Hochschule.


27

0
 
 ottokar 17. Jänner 2019 
 

Was sagt die Leitung des Priesterseminars dazu, wer ist für dieses verantwortlich?


24

0
 
 Passero 17. Jänner 2019 
 

Was sagt der Bischof dazu?

Skandalös!


24

0
 
 Mr. Incredible 17. Jänner 2019 
 

?

Wie sehen denn die Pläne aus, den homophil empfindenden Paaren die Enthaltsamkeit von monosexuellen Akten beizubringen? (Ich meine "mono", denn eine Geschlechtsvereinigung kann nicht stattfinden). Auf Basis welcher Lehre?
Das würde mich interessieren.

Sofern es die nicht gibt, ist's wohl der übliche Relativismus-Quatsch mit einer tendenziösen Interpretation der Enzyklika Amoris Laetitia.


20

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Diözese Linz

  1. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  2. Möchte die Linzer Kirchenzeitung alle Dogmen abschaffen?
  3. 'Querida Amazonia' - Die Kirchenleitung der Diözese Linz tobt!
  4. Diözese Linz stoppt Papst-Postkarten
  5. ‚Viri probati‘ ODER die Suche nach einer billigen Lösung
  6. "Die Zeichen der Kirche stehen auf Sturm"
  7. Strukturreform in der Diözese Linz - Priester-Aufstand an­te por­tas!
  8. Mit dem Muezzin durch die Linzer Vorweihnachtszeit
  9. Diözese Linz - Zölibat Ade?
  10. Diözese Linz: Trauner Pfarre hat kein Problem mit Islam-Fundis








Top-15

meist-gelesen

  1. Dümmer geht nimmer!
  2. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  3. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  4. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  5. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  6. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  7. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  8. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  9. Der synodale Weg funktioniert nicht
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  14. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  15. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz