Login




oder neu registrieren?


Ab sofort wieder in Betrieb! Für alle Handys https://mobile.kath.net/


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  3. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  4. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  5. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  6. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  7. Mehrheit der Deutschen hält nichts von Binnen-I und Gendersternchen
  8. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  9. Die Kirche von morgen
  10. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör

Vier von zehn Asylbewerbern lügen beim Alter

26. Jänner 2019 in Österreich, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Zahlreiche Migranten haben in Österreich 2017 bei der Erstbefragung gelogen und sich jünger gemacht als sie sind


Wien (kath.net)
Zahlreiche Aslybewerber haben in Österreich 2017 bei der Erstbefragung gelogen und sich jünger gemacht als sie sind. Dies berichtet die "Krone". Jüngere Asylbewerber haben höhere Chancen, damit der Antrag auf Asyl durchgeht. Demnach wurden vier von zehn der 2017 überprüften Antragsteller, die laut eigenen Angaben minderjährig gewesen sein sollen, eindeutig als Erwachsene überführt. Einige wurden bei der Erstbefragung ertappt, andere, nachdem sie straffällig geworden sind. Das Alter kann laut der Zeitung auch durch Handwurzel-Röntgen sowie körperliche, zahnärztliche und radiologische Untersuchungen festgestellt werden.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Sol 28. Jänner 2019 
 

absurdes Asylrecht

Die Mehrheit der Asylantragsteller kommt ohne Ausweispapiere nach Deutschland. Anstatt ihnen die Einreise zu versagen, muss den Jüngeren auch noch das Alter nachgewiesen werden. Natürlich ist es ein Unrecht gegenüber Behörden falsche Angaben zu machen. Werden aber die Asylbewerber durch ein derartiges absurdes Asylrecht nicht gerade dazu animiert?


2

0
 
 Kurti 26. Jänner 2019 
 

Die sog. Flüchtlinge können sich alles

erlauben. Wenn ein Einheimischer bei einer Behörde falsche Anhaben macht, wird er sanktioniert, es werden ihm z.B. die Zahlungen gekürzt oder für einige Zeit ausgesetzt. Früher war beispielsweise bei der CDU gefühlt jedes zweite Wort Rechtsstaat, heute müsste sie Unrechtsstaat sagen wie es einmal Seehofer getan hat, geändert hat er da auch wenig. Asylbeantragende können weiterhin lügen bis sich die Balken biegen.


16

0
 
 winthir 26. Jänner 2019 

Natürlich kann das Alter durch die genannten Untersuchungen festgestellt werden,

aber die Untersuchungen kosten (den Behörden) halt Geld. Und die Behörden haben ein begrenztes Budget. Eine "flächendeckende" Untersuchung ist aus finanziellen Gründen nicht möglich.

Der Grund, warum sich Flüchtlinge "jünger machen", ist simpel: Minderjährige haben mehr Anspruch auf Leistungen, wie z. B. auf Schulunterricht (inkl. Deutschunterricht).

ich habe hier die mir sehr gut bekannte Situation in Deutschland geschildert - ob es in Österreich anders ist, weiß ich nicht.


10

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Migration

  1. US-Studie: Höhere Sozialleistungen locken Migranten an
  2. Und wieder 50.000 Euro von Marx für umstrittene Seenotrettung
  3. Deutschland: Pfarramtsmitarbeiter zu Weihnachten niedergestochen
  4. Franziskus geht mit Flüchtlingspolitik hart ins Gericht
  5. Keine Kirchensteuer für Flüchtlingsschiff
  6. Deutsche Grüne wollen 'Klimaflüchtlinge' aus der ganzen Welt aufnehmen
  7. Studie: Gleich viele Tote trotz Seenotrettung im Mittelmeer
  8. Bis zu 5 Millionen "irreguläre" Migranten in Europa
  9. Die Evangelische Kirche beteiligt sich an umstrittener "Seenotrettung"








Top-10

meist-gelesen

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  3. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  4. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  5. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  6. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  7. Die Kirche von morgen
  8. Erzbistum Köln: Gemeinschaft Sankt Martin kommt nach Neviges
  9. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  10. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz