Login




oder neu registrieren?


Ab sofort wieder in Betrieb! Für alle Handys https://mobile.kath.net/


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  3. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  4. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  5. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  6. Mehrheit der Deutschen hält nichts von Binnen-I und Gendersternchen
  7. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  8. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  9. Die Kirche von morgen
  10. Kommunionspendung mit Latexhandschuhen ist ‚sakrilegisch’

Vatikan: Früherer Bischofspräfekt Kardinal Re wird 85

27. Jänner 2019 in Chronik, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Rund 30 Jahre lang gehörte der Vertrauensmann von Johannes Paul II. zu den einflussreichsten Personen in der Kurie - Er hatte sich im Jahr 2000 gegen eine Versetzung des US-Erzbischofs McCarrick nach Washington ausgesprochen


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Kardinal Giovanni Battista Re (Archivfoto), früher langjähriger "Innenminister" des Papstes und Leiter der vatikanischen Bischofskongregation, wird am kommenden Mittwoch, 30. Jänner, 85 Jahre alt. Rund 30 Jahre lang gehörte der Norditaliener und Vertrauensmann von Papst Johannes Paul II. (1978-2005) zu den einflussreichsten Personen im Vatikan. Nach seiner Pensionierung leitete er im März 2013 das Konklave, aus dem Franziskus als Papst hervorging.

Geboren wurde Re am 30. Jänner 1934 in Borno nahe dem Gardasee. Er studierte Kirchenrecht, wirkte einige Zeit in seiner Heimatdiözese Brescia und absolvierte dann die Päpstliche Diplomatenakademie. Nach dem Tod Johannes Pauls II. im April 2005 übernahm Papst Benedikt XVI. Re als Leiter der Bischofskongregation; das blieb er bis 2010.

Ein Jahr zuvor geriet Re noch einmal in die Schlagzeilen, weil er das Dekret zur Aufhebung der Exkommunikation der vier Bischöfe der lefebvrianischen Piusbruderschaft unterschrieben hatte, darunter die des Holocaust-Leugners Richard Williamson. Verantwortlich für die missglückte Initiative war aber die zuständige Vatikan-Kommission "Ecclesia Dei".

Als im November 2000 der US-Erzbischof Theodore McCarrick von Newark in die Hauptstadt Washington versetzt wurde, hatte sich Kardinal Re als gerade ernannter Chef der zuständigen Bischofskongregation dagegen ausgesprochen. Wie im Sommer 2018 öffentlich wurde, waren damals im Vatikan wohl bereits Informationen über McCarricks sexuelles Fehlverhalten gegenüber Seminaristen bekannt.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Cosmas 28. Jänner 2019 
 

wäre nicht viel besser gewesen

Re ist zwar sicher intellektuell brillant, galt aber immer als glasklarer Vertreter der "Konzils"linie Pauls des VI mit allen dazugehörigen (liturgischen) Negativa.


1

0
 
 Eichendorff 28. Jänner 2019 
 

Ihn hätte ich 2013

gern als Papst gesehen


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kardinäle

  1. Pentin: „Keine Vatikan-Antwort auf Nachfragen nach McCarrick-Report“
  2. Papst und Kardinalsrat berieten erneut über Kurienreform
  3. Zeitung: McCarrick gab eine Million an umstrittenes Institut
  4. Barbarin sieht für sich keine Zukunft als Erzbischof von Lyon
  5. Freispruch für Kardinal Barbarin: Papst will jetzt entscheiden
  6. FBI befragte „Papal Foundation“-Mitarbeiter über Ex-Kardinal McCarrick
  7. „Hoffnung der Welt“
  8. Kardinalsrat berät über Verhältnis Kurie-Bischofskonferenzen
  9. Früherer Kardinalstaatssekretär Bertone wird 85
  10. Kardinalsernennungen spiegeln Anliegen des Papstes wieder








Top-10

meist-gelesen

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  3. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  4. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  5. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  6. Die Kirche von morgen
  7. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  8. Bonifatius und die neuen Heiden
  9. Erzbistum Köln: Gemeinschaft Sankt Martin kommt nach Neviges
  10. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz