22 Februar 2019, 11:45
Unter Exzentrikern: Karl Lagerfeld und Jesus von Nazareth
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Glaube'
„Der eine predigt Selbstverwirklichung bis ins Grab. Er will, dass seine Katze Universalerbin wird. Der andere predigt Selbstverleugnung bis ans Kreuz, an dem er stirbt.“ Gastbeitrag von Helmut Müller

Vallendar (kath.net) Der eine antwortet auf die Frage nach Gott: „Mit mir beginnt und endet es. Basta!“ Und der andere, der Gott ist, fordert: „Wer mir folgen will, der verleugne sich selbst“ (Lk 9,23). Der erste predigt Selbstverwirklichung bis ins Grab. Er will, dass seine Katze Universalerbin wird, der Andere Selbstverleugnung bis ans Kreuz, an dem er stirbt.

„Für wen halten die Leute den Menschensohn“ (Mt 16,13, Mk 8,27)? Der so fragt bekommt zur Antwort "Die einen für Johannes den Täufer, andere für Elia, wieder andere für Jeremia oder irgendeinen von den Propheten."

Menschen unserer Tage muss das zunächst seltsam vorkommen. Der Menschensohn wird für einen Redivivus gehalten, so als hätten national gesinnte Kräfte 1989 Helmut Kohl für den Redivivus Friedrich Barbarossas gehalten, der seinen Jahrtausendschlaf im Kyffhäuser beendet hat, um Deutschland wieder zu vereinen.

Solche Weltbilder sind uns in unserer nüchternen, aufgeklärten Zeit fern. Aber im damaligen Judentum waren sie gang und gäbe. Die Not der Zeit in politischer, sozialer und nationaler Hinsicht war so groß, dass man die Wiederkunft von Heilsgestalten der Vergangenheit erwartete. Gerade im Falle des Elia lag das sehr nahe, da er ja nie gestorben, sondern mit einem feurigen Wagen gegen Himmel aufgefahren sei. Noch heute hält das Judentum in seiner Passahfeier einen Stuhl frei für Elia. Bestimmte Kreise erwarteten daher seine Wiederkehr um Israel zu retten. Johannes der Täufer und Jeremia waren Gestalten die das Rückgrat hatten, der korrupten Herrscherkaste ihrer Zeit ins Angesicht zu widerstehen. Solche Männer sind zu allen Zeiten rar, im Palästina der Zeit Jesu offenbar ganz besonders.

Werbung
christenverfolgung


Dass die Nöte in Palästina groß waren, können wir auch aus den Evangelien selbst erkennen. Wenn von
- wunderbaren Brotvermehrungen die Rede ist oder
- von großen Fischfängen,
- von Exorzismen
- von Krankenheilungen und
- Totenerweckungen, von den Hoffnungen auf
- einen politischen Messias, der die Römer aufs Haupt schlägt, und die einheimische korrupte Herrscherkaste in die Wüste jagt.

Diese Hoffnungen und Sehnsüchte sind Spiegelbilder der Nöte Israels. Wenn man weiß, dass der durchschnittliche Bewohner Palästinas täglich etwa 2000 Kalorien zur Verfügung hatte und man 1750 schon im Schlaf verbraucht, dann sieht man die Brotbitte aus dem Vaterunser plötzlich in einem ganz anderen Licht. Für uns ist das nichts besonderes, können wir doch mit unserem Einkommen locker 30 dreiviertel Pfünder jeden Tag kaufen und allein mit unserer Scheckkarte wunderbare Brotvermehrungen vornehmen. Aspirin hat schon mehr Schmerzen geheilt als Menschen zur Zeit Jesu in Palästina krank waren. Das Ansehen eines Menschen also, der Brot und Fische vermehren und Kranke heilen konnte, musste ins Unermessliche steigen.

Dem Mann aus Nazareth traute man also allgemein zu, diese Nöte Israels zu lindern. Aber wer war er? Gemäß dem Glauben der damaligen Menschen musste es einer der Propheten sein, die in Israel immer wieder aufgetreten sind, um das Volk aus der größten Bedrängnis zu retten.

2000 Jahre später gehen die Meinungen immer noch auseinander, für wen man den Mann aus Nazareth halten soll. Das jeweilige geistige Klima der Zeit bestimmt im Wesentlichen die Antworten:

Angenommen, der Messias erschiene in unseren Tagen. Welche Nöte fände er vor und noch mehr: Vor welchen haben wir Angst, die es noch gar nicht gibt und vielleicht gar nicht geben wird? Wie dem auch sei: Welche Messiasprätendenten könnten sie beheben: Halten wir uns unsere realen und imagninären Nöte vor Augen:

• Sintflutartige Niederschläge über uns gehen immer häufiger niederDer Grundwasserspiegel unter uns sinkt stetig.
• Die Atemluft um uns macht immer mehr Menschen krank.
• Die Sinnleere in uns wächst sich zur Vakuumneurose aus.
• Europa scheint politisch und fiskalisch zu zerbröseln, die Gefahr der atomaren Bedrohung nimmt wieder zu.
• Politkriminelle und unfähige Staatenlenker stehen an der Spitze mächtiger Nationen.
• Die auf den Felsen Petri gebaute Kirche kommt ins Wanken und durchlebt ihre größte moralische Krise seit der Reformation bis hinauf in die Spitze.
• Nachfolge im Sinne des Nazareners ist medial nicht mehr wahrnehmbar, obwohl es sie weiterhin gibt.
• Die gesellschaftliche Hülle sozialer und politischer Sicherheit hat gewaltige Risse bekommen:
• Medien schaffen durch fake News uns Lücken-News eine zweite Wirklichkeit und treiben Wahlbürger an extreme Ränder, die politische Mitte schrumpft.
• Europa verliert und hat seine christliche Identität bereits verloren. Das wird begrüßt und selbst von manchen gewichtigen kirchlichen Würdenträgern nicht als tragisch empfunden.
• Die Angst, Opfer islamistischen Terrors zu werden ist weiterhin real.
• Zukunftsichernde stabile Lebensordnungen werden durch prekäre, suspekte und auf Zukunft hin unproduktive Lebenswirklichkeiten durchsetzt
• Krankheit wird allmählich unbezahlbar.
• Arbeiten müssen wir wahrscheinlich einmal bis zum Umfallen, weil in Vergangenheit und Gegenwart zu wenig Kinder geboren wurden und werden. Wir leiden an Unterjüngung, nicht an Überalterung.
• Die Renten sinken unter Sozialhilfeniveau.
• Eine gesinnungsethische Empörungskultur dominiert immer mehr verantwortungsethisches Handeln.
• Man macht sich mehr Gedanken wie volkswirtschaftlicher „Reichtum“ verteilt wird, als er weiter geschaffen wird.
• Ein nominalistischer Freiheitsbegriff destabilisiert alle Lebens- Kultur- und Naturordnungen. Vernunft nimmt nirgendwo als bei sich selber Maß.

Kann sich jemand eine Messiasgestalt vorstellen, die diese realen und befürchteten Nöte zu beheben vermag? Mittlerweile sind wir oft genug enttäuscht worden, das Heil von bestimmten Personen zu erwarten. Auch Partei- und Forschungsprogramme schielen eher nach Wählern und Forschungsgeldern als nach Lösung von Sachverhalten. Die Friedensbewegung hat sich zu kleinen Grüppchen verlaufen und auch mit der Empörung von 16jährigen ist die gefürchtete Klimakatastrophe nicht in den Griff zu bekommen. Es ist also nicht ganz einfach für die realen und gefürchteten Nöte unserer Zeit Heilsgestalten zu nennen, denen man zutraut mit diesen Problemen fertig zu werden. Ich will es aber dennoch versuchen.

Man stelle sich vor, der Messias wäre in unserer Zeit geboren worden und er sollte unter den lebenden Zeitgenossen gesucht werden, wie die Tibeter den neuen Dalai Lama suchen, wenn der alte gestorben ist. Mit welchen Namen könnte der folgende Lückentext ausgefüllt werden?

Für wen halten die Leute den Menschensohn? "Die einen für ..................., andere für ....., wieder andere für ........ oder irgendeinen von den ..........".

In meiner Jugend wäre sicher vielfach gesagt worden: "Die einen für Che Guevara, andere für Rudi Dutschke, wieder andere für Martin Luther King oder irgendeinen Hippie."

Welche Namen könnten heute eingesetzt werden? Vermutlich lässt sich obiges Format nicht mehr einhellig ausfüllen. Es werden wohl irgendwelche Follower sein aus unterschiedlichen Szenen. Politische oder religiöse „Messiase“ wird man vermutlich unter ferner liefen finden. Viel eher werden Schuldige gesucht, die in der Regel so mächtig sind, dass man ihnen nichts anhaben kann. Resignation oder das Leben genießen so lange es noch möglich ist?

Der Tod Karl Lagerfelds (Archivfoto) – in den „Heute“-Nachrichten an erster Stelle gemeldet, selbst in Lateinamerika noch am selben Tag – wie ich erfuhr – und überall am andern Tag auf der ersten Seite – weist in eine Richtung, wenn kein Messias mehr erwartet wird: Wenn sich Nöte nicht lösen lassen, sehnt man sich wie früher in Märchen, was etwa Lagerfeld möglich war: Nach „Freizeitgestaltung mit beruflichem Hintergrund“ oder umgibt sich mit „jungen und schönen Menschen. Der Anblick von Hässlichkeit ist mir ein Graus.“ Oder: „Man muss das Geld zum Fenster rauswerfen, damit es zur Tür wieder reinkommt.“ Es gibt noch mehr solche Bonmots von ihm. Das hat fasziniert: Wenn sich Nöte nicht lösen lassen, ignoriert man sie, solange man sie noch ignorieren kann. Der Wunsch nach unbegrenzter Freiheit kommt auf, sein Leben verwirklichen zu können, Exzentrik und Egomanie stören da nicht wirklich, werden eher zu einem interessanten Lifestyle. Wenn eine Katze der einzige Erbe ist, dann ist das bloß originell und laut Bildzeitung tragen die Engel im Himmel ab jetzt Chanel.

Exzentrik wie der Nazarener sie empfiehlt ist dagegen das krasse Gegenteil, mega out, sagen Jugendliche heute. Der Nazarener findet kaum noch Nachfolger, dafür Lagerfeld viel unverbindlichere Follower, die offensichtlich eher Karl Lagerfeld in seiner Exzentrik folgen, als dem Nazarener mit seinem „Wer mir folgt, verleugne sich selbst“. Heidegger hatte schon, wohl angesichts der Nöte, in den 70er Jahren gemeint: Nur ein Gott kann uns noch retten. Aber wenn es nur mit uns beginnt und mit uns auch endet und kein Messias mehr erwartet wird, kann man auch keinem folgen, der aus den Nöten der Zeit retten könnte.

Vielleicht gibt Emile Michel Cioran als Zyniker eine unchristliche (!) Antwort in seinen Syllogismen der Bitterkeit auf die Nöte unserer Tage, wenn er insinuiert, Christus würde sich an uns rächen, weil wir ihm nicht gefolgt sind: „Seit zweitausend Jahren rächt sich Jesus an uns dafür, dass er nicht auf einem Kanapee gestorben ist.“ (Cioran, Syllogismen der Bitterkeit). In den heutigen Tageslesungen (21. 2. 19, Gen 9,1 -13) reagiert Gott nicht wie Cioran zynisch bemerkt. Er gibt die Menschheit nicht auf, auch wenn sie keinen Messias mehr erwartet und setzt seinen Regenbogen in die Wolken (Gen 9,13).Und im Tagesevangelium (Mk 8,27-33) bekennt Petrus zwar „Du bist der Messias“, kann aber dann offenbar doch nicht glauben was das bedeutet und wird von Jesus zurecht gewiesen (Mk 8,32f).

Ist es heute nicht auch so, fühlt man sich nicht selbst von höchsten Kirchenvertretern allein gelassen? Das Bekenntnis von Kardinal Müller macht Mut!

kath.net-Buchtipp:
Zeitgerecht statt zeitgemäß
Spurensuche nach dem Geist der Zeit im Zeitgeist
Von Helmut Müller
Hardcover, 244 Seiten
2018 Bonifatius-Verlag
ISBN 978-3-89710-790-8
Preis Österreich: 15.40 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

Link zum kathShop

Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus, Linz:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: buch@kath.net

Buchhandlung Provini Berther GmbH, Chur:
Für Bestellungen aus der Schweiz/Liechtenstein: buch-schweiz@kath.net

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Provini Buchhandlung (Auslieferung Schweiz und Lichtenstein) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.


Inka Hammond: Schluss mit geistlicher Low-Carb-Diät! from kath.net on Vimeo.




Foto (c) C.W. Adach/Wikipedia CC BY-SA 2.0

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Eine moralische Pflicht zum 'Kirchenaustritt'? (224)

Soll in Deutschland die katholische Sexualmoral abgeschafft werden? (122)

Nach der Vollversammlung der DBK: Deutscher Katholizismus am Abgrund? (64)

Der Abschied von der Moral (54)

Nicht richten, nicht verurteilen, immer geben und großherzig sein! (44)

"So eine Gesinnungsterrror gab es wohl zuletzt in der Nazizeit" (42)

Umweltschutz mutiert immer erkennbarer zur Ersatzreligion (37)

Deutscher Theologe meint: Liturgie begünstige Missbrauch in der Kirche (27)

Solidarität mit Muslimen - Schweigen bei Anschlägen auf Christen? (26)

Jesus-Anspielung im neusten Asterixfilm – ein Grund zum Ärgern? (24)

Über die Fragestellung eines häretischen Papstes (23)

Missbrauch: US-Katholiken überdenken Zugehörigkeit zur Kirche (20)

„Von welchem Planeten stammen unsere kirchlichen Leiter?“ (18)

120 Christen in Nigeria ermordet - Medien schweigen (17)

Kultursteuer statt Kirchensteuer (17)