Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  2. Erzbischof meint: Sie werden sonst in der Hölle landen!
  3. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  4. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  5. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  6. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  7. R.I.P. Georg Ratzinger
  8. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  9. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  10. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  11. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  12. Dümmer geht nimmer!
  13. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  14. Die Helden von Kalifornien
  15. Prozession zur Ehre des hl. Johannes erstmals seit 14. Jahrhundert verboten!

Lebensrechtler des Jahres: Klaus Günter Annen

28. Dezember 2003 in Deutschland, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Evangelische Nachrichtenagentur wählt katholischen Lebensrechtsaktivist zum "Lebensrechtler des Jahres 2003"


Wien (kath.net/idea)
Die evangelische Nachrichtenagentur hat wie in den vergangenen Jahren auch in diesem Jahr „Christen des Jahres“ ausgewählt, die "unserer Einschätzung nach besonders couragiert und überzeugend ihren Glauben vorgelebt haben". Zum "Lebensrechtler des Jahres" wurde Klaus Günter Annen gewählt. In der Begründung heißt es wie folgt:

"Der Lebensrechtler des JahresAbtreibungsärzte müssen es sich gefallen lassen, daß ihr Tun als Mord bezeichnet wird und daß die hohe Zahl der Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland mit dem Etikett „neuer Holocaust” belegt wird. Diesen juristischen Sieg hat der katholische Lebensrechtler Klaus Günter Annen (Weinheim bei Heidelberg) vor dem Oberlandesgericht Karlsruhe errungen. Das Gericht sieht zwar in den Formulierungen einen „erheblichen Vorwurf und eine spürbare Kränkung”, doch sei dies durch die Meinungsfreiheit im Kampf um eine fundamentale Frage gedeckt. Annen verteilt Flugblätter vor Praxen von Abtreibungsärzten und ruft dort zum Stopp „rechtswidriger Abtreibungen” auf. Zwar gibt es inzwischen weitere Urteile gegen ihn – unter anderem hat ihm das Stuttgarter Oberlandesgericht vorgeworfen, durch seine Aktionen Abtreibungsärzte wirtschaftlich zu schädigen -, doch hat Annen wie kaum ein anderer den Skandal der massenhaften Tötung ungeborener Kinder im Bewußtsein gehalten."

www.babycaust.de

Foto: (c) Michael Clancy



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Pro-Life

  1. Italiens Lebensschutzbewegung: Pandemie isoliert Schwangere
  2. Ich wollte nur das Licht der Welt erblicken, doch ich sollte nicht.
  3. Gesetzlich verbrieftes Recht“, ein Menschenleben zu beenden?
  4. Impfstoff aus Zelllinien abgetriebener Föten?
  5. "Wo waren die Verteidiger des Lebens, als man sie brauchte?"
  6. Alles für das Leben?
  7. Warnung vor Abtreibung weiter aktuell
  8. US-Bischöfe bekräftigen Priorität der Abtreibungsfrage
  9. Österreichische Bischöfe warnen vor Tötung auf Verlangen
  10. Schluss mit Ausreden!








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  4. Erzbischof meint: Sie werden sonst in der Hölle landen!
  5. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  6. Keine Veranlassung etwas zu ändern!
  7. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  8. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  9. Die Sprache der Engel
  10. Die Helden von Kalifornien
  11. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  12. Washington DC.: Priester angegriffen und verletzt
  13. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  14. Dümmer geht nimmer!
  15. „In dieser Stunde der Trauer…“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz