Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  2. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  3. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  4. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  5. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  6. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  7. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  8. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  9. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  10. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  11. R.I.P. Ennio Morricone
  12. Der synodale Weg funktioniert nicht
  13. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  14. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  15. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!

Katholiken sollen im Pell-Fall nicht zu schnell urteilen

7. März 2019 in Weltkirche, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Erzbischof von Sydney: Der legale Prozess ist noch nicht vorbei, daher werde ich das nicht kommentieren."


Melbourne (kath.net)
Anthony Fisher, der Erzbischof von Sydney, hat am vergangenen Sonntag bei einer Predigt Katholiken gewarnt, nach der Verurteilung von Kardinal George Pell (Foto) in 1. Instanz zu schnell zu urteilen. Fisher möchte aber keinen inhaltlichen Kommentar zum Urteil abgeben. "Der legale Prozess ist noch nicht vorbei, daher werde ich das nicht kommentieren", so der Erzbischof. Er rief die Menschen auch dazu auf, keine abschließenden Schlüsse zu ziehen, „solange das Berufungsgericht nicht die Chance hatte, das zu überprüfen". Auch andere australische Bischöfe wollen sich derzeit nicht äußern, da der Prozess noch nicht vorbei sei.


Erzbischof Mark Coleridge von Brisbane, derzeit Präsident der australischen Bischofskonferenz, hat in einer Erklärung betont, dass das Urteil gegen Pell viele in Australien erschüttert habe. Man werde das australische Rechtssystem akzeptieren.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 nazareth 8. März 2019 
 

Frage...

Entweder er weiß mehr als wir, oder er möchte die Justiz nicht zu einem Protesturteil zu Ungunsten von Kardinal Pell bewegen... Alles möglich...Denn, dass er dem Kardinal so misstraut mit den Tatsachen wie sie sich uns darstellen und der Justiz mehr glaubt, wollen wir nicht hoffen!


0

0
 
 Sebi1983 7. März 2019 
 

Man kann nur hoffen,...

... dass ein Berufungsverfahren schnell zu einem gerechten Urteil kommt; die bisher bekannt gewordenen Andchuldigungen gegen Kard. Pell sind doch sehr fraglich.


4

0
 
 Sebi1983 7. März 2019 
 

@ Montfort

Ich denke, dass ein großer Unterschied besteht. Bei Kardinal Ladaria ging es lediglich um eine Zeugenaussage. Kardinal Pell dagegen steht selbst unter Anklage.


1

0
 
 Montfort 7. März 2019 

Interessant ist doch, dass der Vatikan anscheinend mit zweierlei Maß mißt!

Pell hat er an die australische Justiz lausgeliefert, wahrend er im Fall der von der französischen Justiz beantragten Aussage von Erzbischof Ladaria (in derselben Causa wie Kardinal Barbarin) dessen diplomatische Immunität betonte:

"Im Oktober berief sich der Vatikan jedoch auf diplomatische Immunität Ladarias und weigerte sich, einer französischen Vorladung Folge zu leisten. Als Minister des Staates der Vatikanstadt sei er davor geschützt, so der Vatikan."

de.catholicnewsagency.com/story/kirchenkrise-kardinal-philippe-barbarin-zu-sechs-monaten-haft-auf-bewahrung-verurteilt-4390


10

0
 
 Montfort 7. März 2019 

Ja, @Carlotta, aber schon Jesus sagte:

"Wenn die Welt euch hasst, dann wisst, dass sie mich schon vor euch gehasst hat. Wenn ihr von der Welt stammen würdet, würde die Welt euch als ihr Eigentum lieben. Aber weil ihr nicht von der Welt stammt, sondern weil ich euch aus der Welt erwählt habe, darum hasst euch die Welt. Denkt an das Wort, das ich euch gesagt habe: Der Sklave ist nicht größer als sein Herr. Wenn sie mich verfolgt haben, werden sie auch euch verfolgen..." (Joh 15,18-20)

"Ihr aber, gebt Acht auf euch selbst: Man wird euch um meinetwillen an die Gerichte ausliefern, in den Synagogen misshandeln und vor Statthalter und Könige stellen - ihnen zum Zeugnis.
10 Allen Völkern muss zuerst das Evangelium verkündet werden.
11 Und wenn man euch abführt und ausliefert, macht euch nicht im Voraus Sorgen, was ihr reden sollt; sondern was euch in jener Stunde eingegeben wird, das sagt! Denn nicht ihr werdet dann reden, sondern der Heilige Geist." (Mk 13,9-11)


10

0
 
 Carlotta 7. März 2019 
 

wedlerg

aber die Bischöfe müssen auch weiter in einem Land leben, in dem man ohne einen einzigen Beweis und sogar gegen augenscheinliche Tatsachen für schuldig befunden und zu einer vieljährigen Gefängnisstrafe verurteilt werden kann und in dem es massive antikatholische Stimmungsmache etc gibt.


10

0
 
 Nachdenklich68 7. März 2019 
 

Rechtssystem "akzeptieren"??

Warum um Himmels willen muss man ein derartiges Rechtssystem "akzeptieren". Dass man es als Staatsbürger hinnehmen, sprich "respektieren" muss, kann ich nachvollziehen. Akzeptanz hingegen bedeutet aktive Bejahung und Zustimmung. Wieso muss man ein Rechtssystem akzeptieren, das auf Lust und Laune von Laien-Geschworenen basiert, die nicht an die Stringenz des Strengbeweisverfahrens bzw. zumindest an den Zweifelsgrundsatz gebunden sind? Dieses Geschworenensystem, das wie geschaffen ist für jede Art von Beeinflussung und Launen, gehört abgeschafft. Also: Akzeptanz ist hier nicht gefordert, sondern maximal widerwillige Hinnahme!


13

0
 
 wedlerg 7. März 2019 
 

Feiglinge

Ein solche evidentes Fehlurteil darf man schon mal inhaltlich kommentieren.


14

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Pell

  1. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  2. "Papst Franziskus hat mich die ganze Zeit unterstützt!"
  3. Im Leid erfahren wir Erlösung
  4. „Ich freue mich sehr darauf, wieder eine private Messe zu feiern“
  5. Kardinal Pell freigesprochen!
  6. Kardinal Pell: Entscheidung am 7. April
  7. Vorerst noch keine Entscheidung im Fall von Kardinal Pell
  8. Kardinal Pell nach Drohnen-Zwischenfall verlegt
  9. Australien: High Court befasst sich mit Einspruch von Kardinal Pell
  10. Zeuginnen bestätigen: Pell konnte Missbrauch nicht begangen haben








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  5. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  6. Der synodale Weg funktioniert nicht
  7. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  8. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  9. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  10. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  11. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. „Der nächste Papst“: Welchen Herausforderungen muss er sich stellen?
  14. Trondheim bekommt nach elf Jahren wieder eigenen Bischof
  15. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz