Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  6. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  7. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  8. Papst Franziskus in Geldnot!
  9. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  10. Mexiko: Priester nimmt während der Messe Anruf des Papstes entgegen

Dritthöchstes Stahlkreuz der Welt in Russland gesegnet

9. März 2019 in Chronik, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Orthodoxer Metropolit bezeichnet gewaltiges byzantinisches Gedenkkreuz im sibirschen Krasnojarsk als Symbol der Nächstenliebe und der "kreativen Kraft für das Vaterland".


Moskau (kath.net/ KAP)
In der sibirischen Metropole Krasnojarsk ist das mit 47 Metern höchste Gedenkkreuz Russlands gesegnet worden. Die Kreuzweihe nahm der örtliche orthodoxe Metropolit Panteleimon (Kutowoj) vor, wie der "Pro Oriente"-Informationsdienst (Dienstag) unter Berufung auf die Nachrichtenagentur Tass berichtete.

Das gewaltige byzantinische Gedenkkreuz gilt als das dritthöchste aus Stahl gefertigte freistehende Kreuz der Welt. Wer sich auch immer der sibirischen Metropole nähert, ob per Flugzeug, Zug oder Auto, sieht als erstes das Riesenbauwerk. Weltweit sind nur ein 2010 errichtetes beleuchtetes Stahlkreuz im Libanongebirge (74 Meter) und das Millenniumskreuz im nordmazedonischen Skopje (66 Meter) noch höher.

Die Kosten für die Errichtung wurden ausschließlich aus Spenden getragen. Metropolit Panteleimon bezeichnete das Kreuz als Symbol der Nächstenliebe, der "kreativen Kraft" für das Vaterland. Das Kreuz sei ein "Licht der Moralität". Alle Menschen seien Kinder "des Friedens und der Nächstenliebe", betonte der russisch-orthodoxe Metropolit. Für Russland sei es wichtig, eine Nation zu bleiben, die sich ihrer Geschichte, ihrer Kultur und ihrer Spiritualität erinnert.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 rosengarten1997 9. März 2019 

Schade...

dass kein schönes (größeres) Bild oder ein Link zu einem solchen dabei ist, wäre doch was oder ?!


2

0
 
 Stephaninus 9. März 2019 
 

Die Orthodoxie

erfüllt mich bei aller Problematik, die es dort gibt (Ukraine, Uniierte) mit viel Hoffnung.


2

0
 
 Rosenzweig 9. März 2019 

GOTT dankend - für dieses Hoffnung schenkende Zeichen..

-
Das KREUZ- Zeichen unseres Christl. Glaubens,
dazu weltweit hier das dritthöchste in der sibirischen Metropole Krasnojarsk-
in diesen Tagen der hl.Fastenzeit- eingeweiht!

Welch frohe Botschaft für ganz Russland u. die Völker dieses Landes!

„Im Kreuz ist Heil, im Kreuz ist Leben, im Kreuz ist Hoffnung!“

"Christus Sieger, Christus König, Christus Herr in Ewigkeit!"
-
In großer dankb. FREUDE verbunden..,
die wir über 40 Jahre im geteilten Dt.- hinter dem sg."Eisernen Vorhang" unter sowjt. Mitbestimmung,
mit GOTTES Hilfe erprobt wurden u. so zu unserem Heil "gereift" sind!
-
Aus ganzem Herzen: "Deo Gratias"!


4

0
 
 Herbstlicht 9. März 2019 
 

das Kreuz - ein starkes Zeichen!

Zwei Themen über das Kreuz stehen hier direkt übereinander und der Unterschied ist derart offensichtlich, dass er eigentlich jedem ins Auge springen müsste:
Hierzulande die Überlegung, das Kreuz aus den Krankenhäusern zu entfernen, weil unzumutbar.
Dort, im fernen Sibirien, die Errichtung eines weithin sichtbaren Kreuzes, als Symbol der Nächstenliebe, der "kreativen Kraft" für das Vaterland.
Einige Kirchenobere im Westen legen bei Gelegenheit das Kreuz ab, das sie auf der Brust tragen.
Ein orthodoxer Metropolit hingegen segnet ein für alle vorüberfahrenden Reisenden sichtbares Kreuz und schämt sich dessen nicht.


5

0
 
 Adamo 9. März 2019 
 

Ein christliches Friedenszeichen !

Anstatt eines kommunistischen
Sowjet-Sternes, weist das Kreuz auf den Schöpfer des Weltalls hin, der seine Geschöpfe, die Menschen sehr liebt.

Hoffentlich kapiert das auch ein Herr Putin, der horrende Geldsummen für Vernichtungswaffen der Menschheit ausgibt, anstatt dass er das Geld für die Hebung des Lebenstandards seiner russischen Bevölkerung ausgibt.


7

0
 
 PerryR 9. März 2019 

Hope

Das Russland als ehemalig kommunistisches Land sich in ein Land blühender christlicher Spiritualität verwandelt hat, erfüllt mich auch für Europa mit Hoffnung.


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kreuz

  1. Erstmals live übertragenes Gebet vor Turiner Grabtuch
  2. Die Hand Jesu – Eine Betrachtung in einer außergewöhnlichen Fastenzeit
  3. „Ich war ein Baum. Ich wurde zum Kreuz“
  4. Kreuzweg-Meditationen
  5. Schweiz: Jägermeister-Logo darf das Kreuz behalten
  6. Wien: Erzdiözese bedauert Verzicht auf Kreuze in Spital
  7. ÖVP Wien will "Kreuze für jedes Klassenzimmer"
  8. Ministerin Raab: Das Kreuz gehört zu Österreichs Kulturgeschichte
  9. Das Fest der Kreuzerhöhung
  10. Sohn trägt Kreuz bei Schultheater, muslimischer Vater wird heftig







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. Vom Lehramt längst beantwortet
  7. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  8. Es gibt Tragödien, die durch keine Ethik zu vermeiden sind
  9. Noch eine letzte Messe
  10. Papst Franziskus in Geldnot!

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US