Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Was für ein Desaster!
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  4. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  5. Deutscher Minister: Mehr Tote durch Lockdown als durch Coronavirus selbst
  6. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  7. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  8. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  9. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  10. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  11. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"
  12. Künstler aus Eritrea malt Kanzlerin Merkel als Mutter Teresa
  13. Trump nominiert die praktizierende Katholikin Amy Coney Barrett für den Supreme Court
  14. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  15. Europarlamentarier weigern sich belarussischen Christdemokraten zu unterstützen

Franziskaner gewinnt 1-Million-Dollar-Preis für den weltbesten Lehrer

26. März 2019 in Weltkirche, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der 36-jährige Peter Tabichi ist Lehrer für Mathematik und Physik in einer Dorfschule in Kenia. Er spendet 80 Prozent seines Einkommens, um den ärmsten Schülern zu helfen


Nairobi (kath.net) Ein Franziskaner und Lehrer für Naturwissenschaften gewann einen Preis als besten Lehrer der Welt. Der Globale Lehrerpreis der Varkey Foundation 2019 ist mit einer Million US-Dollar dotiert, der Franziskaner setzte sich gegen 10.000 Nominierungen aus 179 Ländern durch. Das berichtete die britische Tageszeitung „The Guardian“. Der 36-jährige Peter Tabichi (Foto) ist Lehrer für Mathematik und Physik in einer Dorfschule in einer abgelegenen ländlichen Region von Kenia. Tabichi wurde der Preis im Rahmen einer Zeremonie in Dubai überreicht.

Der Lehrer spendet 80 Prozent seines Einkommens, um den ärmsten Schülern in seiner schlecht ausgerüsteten und überfüllten Schule zu helfen. Diese Schüler könnten sich andernfalls nicht die nötige Schulkleidung und Lehrbücher leisten. Denn über 90 Prozent seiner Schüler stammen aus armen Familien, viele sind Waisen oder Kind von Alleinerziehenden. Drogenmissbrauch, Schwangerschaften im Teenageralter, Schulabbruch, junge Ehen und Selbstmord sind häufige Vorfälle an der Schule. Manche der Schüler müssen 7 km Schulweg zurücklegen und gehen dabei an Straßen, die in der Regenzeit unpassierbar werden können. Die Gegend kann von Dürre und Hungersnot betroffen sein.


Obwohl Tabichi nur minimal ausgerüstet ist – er verfügt nur über einen Computer, über eine schlechte Internetverbindung und ein Schüler-Lehrer-Verhältnis von 58: 1 -, gründete er einen „Talentsucher-Klub“. Er half den Schülern, Forschungsprojekte von solcher Qualität zu gestalten, dass sich viele für nationale Projekte qualifizieren. Dadurch konnten seine Schüler sogar an internationalen Wissenschaftswettbewerben teilnehmen. Ein Schüler gewann beispielsweise eine Auszeichnung der Royal Society of Chemistry, nachdem er örtliche Pflanzen zur Stromerzeugung genutzt hatte.

Tabichi und vier Kollegen unterrichten auch Schüler mit Schwierigkeiten in Mathematik und Naturwissenschaften. Außerdem besuchen sie die Elternhäuser der Schüler und treffen ihre Familien, um herauszufinden, mit welchen Herausforderungen sie konfrontiert sind.

Die Einschulung an der Schule hat sich innerhalb von drei Jahren auf 400 verdoppelt, ganz besonders steigerte sich die Leistung der Mädchen.

Tabichi sagte bei der Preisverleihung: „Ich bin nur wegen dem, was meine Schüler erreicht haben, hier. Dieser Preis gibt ihnen eine Chance. Afrika wird Wissenschaftler, Ingenieure und Unternehmer hervorbringen, deren Namen eines Tages in allen Teilen der Welt berühmt sein werden. Und Mädchen werden ein großer Teil dieser Geschichte sein. Ich glaube, dass Wissenschaft und Technologie eine führende Rolle bei der Erschließung des afrikanischen Potenzials spielen können. Es ist Morgendämmerung in Afrika. Der Himmel ist klar. Dies ist Afrikas Zeit.“

NEU! kath.net-via Telegram-Messanger - kath.net-Breaking News, kath.net-Mission und NEU (!) "Church-Whispers" (Hintergründe, Kirchengeflüster, fast Privates und mehr)

Kommen Sie zu den kath.net-Treffen nach Wien und Berlin!


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 zeitblick 26. März 2019 

Dies ist Afrika´s Zeit

Ein prophetisches Wort!
Ich gehöre selber zu einer afrikanischen Gemeinde und kann nur bestättigen, mit welch außerordentlichen Talenten und Charismen die Christen von Gott gesegnet werden. Meiner Erfahrung nach, sind Pfarren und leider auch Erneuerungsgemeinschaften noch weit davon entfernt, die Rolle Afrikas für Kirche und Welt zu erkennen. Solche Berichte, wie über die Erfolgsstory von Peter Tabichi sind wichtig. Danke.


3

0
 
 Adamo 26. März 2019 
 

Es ist Morgendämmerung in Afrika!

Der Prophezeihung des wunderbaren Franziskaners Peter Tabichi glaube ich sofort, dass Afrika Wissenschaftler, Ingenieure und Unternehmer hervorbringen wird, dass deren Namen eines Tages in allen Teilen der Welt berühmt sein werden.

Ich denke dabei an den Kardinal Robert Sarah, der an der Gregoriana studierte und als künftiger Papst gehandelt wird, weil er noch den rechten Glauben an Jesus Christus vertritt.


2

0
 
 rosenkranzbeter 26. März 2019 
 

@ Montfort

Ich kann Ihren Kommentar nicht verstehen!


6

0
 
 rosenkranzbeter 26. März 2019 
 

Wunderbar - welche Initiative

Ich kann der Schule und den Schülern nur zu diesem Lehrer gratulieren. Welch ein Glücksfall! Großen Dank und die herzlichsten Glückwünsche an diesen mutigen Lehrer, ein tolles Vorbild für seine Schüler. Möge "Afrikas Zeit" allen Afrikanern eine gute Zukunft, einen Weg aus Krieg, Resignation und Selbstmitleid eröffnen. Ich werde dafür beten.
Hoffentlich gibt es an der Schule auch Schulspeisungsprojekte wie "Mary's meals"


6

0
 
 priska 26. März 2019 
 

Gratuliere, es ist sehr schön das man positives von einen Ordensmann oder Priester hört.


8

0
 
 Montfort 26. März 2019 

Gratulation dem geistlichen Sohn des hl. Franziskus!

Möge der „Geldsegen“ die Liebe zur Armut nicht mindern.


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Afrika

  1. Mosambik: Vermisste Ordensfrauen und Gläubige „gesund und sicher“ zurück
  2. Afrika: Fünf Tote durch Gewitter bei einer Taufe
  3. Afrika: Flüchtlingsdramen abseits der Medien
  4. Das Blutvergießen ist Folge der wirtschaftlichen Ausbeutung
  5. Lebensschützerin: Westen will Afrika seine Werte aufdrängen
  6. Kairo: Augustinus-Film im Mittelpunkt einer Fastenveranstaltung
  7. Der Rassismus des Emmanuel Macron
  8. Missio Österreich: Dramatische Situation im Senegal
  9. Priester sterben bei Brandanschlägen auf Kirchen in Somalia
  10. Äthiopiens Christen begrüßen heimgekehrten Exil-Patriarchen








Top-15

meist-gelesen

  1. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  2. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  3. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  4. Was für ein Desaster!
  5. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  6. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  7. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  8. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  9. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2021 mit Bischof Marian Eleganti
  10. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  11. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  12. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"
  13. Trump nominiert die praktizierende Katholikin Amy Coney Barrett für den Supreme Court
  14. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"
  15. Corruptio optimi pessima – Die Entartung des Besten führt zum Schlimmsten

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz