Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  6. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Erdogan möchte Hagia Sophia in eine Moschee umwandeln

29. März 2019 in Aktuelles, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die im 6. Jahrhundert nach Christus erbaute Hagia Sophia war ein Jahrtausend lang das größte Gotteshaus der Christenheit und wurde nach der Eroberung 1453 in eine Moschee umgewandelt, dann von Atatürk 1934 zu einem Museum gemacht.


Istanbul (kath.net)
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan möchte die weltberühmte Hagia Sophia in Istanbul in eine Moschee zurückverwandeln. Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu, wie BILD berichtet. Die im 6. Jahrhundert nach Christus erbaute Hagia Sophia war ein Jahrtausend lang das größte Gotteshaus der Christenheit, sie war die Kathedrale Konstantinopels, Hauptkirche des Byzantinischen Reiches sowie religiöser Mittelpunkt der Orthodoxie und ist heute eines der Wahrzeichen Istanbuls. Das auch architektonisch außergewöhnliche Gotteshaus wurde nach der Eroberung 1453 in eine Moschee umgewandelt. Der Begründer der türkischen Republik, Mustafa Kemal Atatürk, machte die Hagia Sophia 1934 zum Museum. In dem Interview mit dem Sender A-Haber meinte Erdogan nun, dass die Entscheidung gefallen sei und die Hagia Sophia nicht länger ein Museum sein werde. "Wir werden die Hagia Sophia eine Moschee nennen."

Noch am 13.9.2018 hatte der türkische Oberste Gerichtshof den Antrag des türkischen Amtes für Denkmalschutz abgelehnt, das Museum in ein "Gebetshaus" für Muslime umzuwandeln.



KARIN2 from kath.net on Vimeo.


Georgisch-orthodoxer Gesang mit wunderschönen Bildern aus der Hagia Sophia




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 31. März 2019 
 

@zeitblick

Wenn wir viel Glück haben, dauert es noch bis 2083. Wenn nicht vorher Heerscharen von "Schläfern" in Deutschland zuschlagen, einem verweichlichten, de facto entmilitarisierten, sich selbst hassenden, von bewusst geschürter Spaltung und Ideologien gelähmten, aber gleichzeitig die Welt retten wollenden, Land. Kurz, einem Fall für den Psychiater. Und ein leichtes (und vielleicht sogar willgen) Opfer.


2

0
 
 Anton_Z 30. März 2019 

Ziemlich erbärmlich

Recep Tayyip Erdoğan zwölfter Präsident der Türkischen Republik
tut alles um seiner Religion den Rücken zu stärken. Aus der Hagia Sophia eine Moschee zu machen gehört auch dazu. Was macht Erzbischof Reinhard Marx?
Er findet den Begriff "Christliches Abendland" nicht hilfreich! Er hält nicht viel davon, weil dieser Begriff angeblich ausgrenzend sei. Ich nenne das vorauseilenden Gehorsam dem Islam gegenüber, wenn nicht gar eine subtile Bankrotterklärung. Es gab mal eine Zeit, da war das Christentum ein Bollwerk gegen den Islam. Aber heutzutage geht man schon auf die Knie vor dem Islam, obwohl man noch gar nicht offiziell dazu aufgefordert wurde. Ziemlich erbärmlich.

Zitat:
"Wer sich aber zum Wurm macht, kann nachher nicht klagen, dass er mit Füßen getreten wird."

Immanuel Kant


2

0
 
 zeitblick 29. März 2019 

Feldzüge bis zu uns in Sicht

Die Eroberer am Vormarsch!
In 15 Jahren ist der Stephansdom könnte der Stephansdom dran sein.


2

0
 
 introibo 29. März 2019 
 

@Mysterium Ineffabile

stimmt - da wird's bestimmt Stress seitens des Moskauer Patriachats geben. Das Moskauer Patriachat genießt ja mittlerweile größere Beachtung und Respekt innerhalb der Orthodoxie im Gegensatz zum Patriachat von Konstantinopel, welches als schwach und zu zeitgeistig angesehen wird


2

0
 
 myschkin 29. März 2019 
 

Der Umgang der Türken

mit der Hagia Sophia ist eine fortgesetzte Folge von Kirchenschändungen: Nichts Neues also aus dem Osten.


7

0
 
 Chris2 29. März 2019 
 

Genauso eine Kampfansage an uns

wie die Benennung zahlreicher 'unserer' Moscheen nach "Fatih", dem "Eroberer" Konstantinopels 1453, wo seine Truppen selbst in den Kirchen Massaker verübt hatten. Wer Augen hat, der sehe...


7

0
 
 Gipsy 29. März 2019 

Zitat: "Wir werden die Hagia Sophia eine Moschee nennen."

Damit ist sie aber noch keine.


5

0
 
 Mysterium Ineffabile 29. März 2019 

Aha

Dann warte ich jetzt auf die Reaktion aus Moskau, die hoffentlich deutlich sein wird.


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Türkei

  1. Ich dulde keinen Einfluss aus der Türkei auf österreichische Vereine!
  2. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  3. Türkei: Wird die Hagia Sophia wieder zur Moschee?
  4. Türkei: Einzige christliche Bürgermeisterin zwangsweise abgesetzt
  5. Türkei: „Christen verlieren ihr Hab und Gut“
  6. Erdogan will Wiederaufbau christlicher Kirchen in Syrien unterstützten
  7. Plakatwerbung: „Nehmt euch die Juden und Christen nicht zu Freunden“
  8. Erster Kirchen-Neubau in der Türkei seit 1923
  9. Aufregung um Erdogan-Aussagen über die Hagia Sophia
  10. Oberstes Gericht lehnt Umwandlung der Hagia Sophia in Moschee ab








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  6. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  7. Der grosse Betrug
  8. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  9. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz