Login




oder neu registrieren?


Ab sofort wieder in Betrieb! Für alle Handys https://mobile.kath.net/


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  3. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  4. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  5. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  6. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  7. Mehrheit der Deutschen hält nichts von Binnen-I und Gendersternchen
  8. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  9. Die Kirche von morgen
  10. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör

NZZ ahmt die taz nach und macht gegen Christen mobil

2. April 2019 in Prolife, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die vermeintlich bürgerliche „Neue Zürcher Zeitung“ verweigert beim Thema "Abtreibung" eine ausgewogene Berichterstattung und propagiert das Töten ungeborener Kinder. Christen, die sich dagegen einsetzen, werden lächerlich dargestellt.


Zürich (kath.net"
"Neue Zürcher Zeitung Wir diskutieren jetzt nicht mit Ihnen über Abtreibungen. Wir sind schliesslich nicht in den 70ern." Mit solche und ähnlichen Sätzen verteidigte in den vergangenen Stunden die vermeintlich liberal-bürgerliche Neue Zürcher Zeitung einen umstrittenen Artikel über den Familienkongress in Verona, an dem am Wochenende tausende Christen aus Italien und der ganzen Welt teilgenommen haben. Inhaltlich ging es um Lebensschutz und um Familienwerte. Bei der „Neuen Zürcher Zeitung“ ging es dann darum, unter Verwendung der üblichen Diffamierungsparolen christliche Grundeinstellungen zum Leben und zum traditionellen Familienbild verächtlich zu machen. So finden sich in dem Artikel der Zeitung Ausdrücke wie "erzkonservative christliche Würdenträger" und "Rechtsaussenpolitiker" und "mittelalterliche Agenda". Der Kongress, der in Italien unter anderem von der Lega unterstützt wurde, wurde auch von Politikern aus der ganzen Welt besucht. Der NZZ-Diffamierungsartikel behauptete dann ohne Angabe, dass "fundamentalistische Christen" solche Taktiken (A.d.Red. Gemeint sind die Verbreitung von Fake-News) benütze, um die Gegner einzuschüchtern.

Die Zeitung bekommt nicht nur auf Facebook deutlich Kontra zu dem einseitigen Artikel und der Hetze gegen Lebensschützer. So schreib ein User: "Es ist ja so verwerflich, wenn man sich einsetzt, dass jedes Kind lebenswert ist und auch behinderte Kinder lebenswert sind?!". "Es gibt kein Recht auf Abtreibung. Es gibt allerdings ein verfassungsrechtlich garantiertes Recht auf Leben. Auch für Ungeborene", schreibt Bernd U. und "Sie sind keine Gefahr, sondern wichtig für unsere christlichen Werte und absolut nicht fundamentalistisch. Es ist wichtig, sich für das Recht auf Leben auszusprechen und für den Schutz der Ehe", schreibt Roman K.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 benedetto05 4. April 2019 
 

Beispiel aus Deutschland ( Ende)

(Forts.)
..., sofern sie sich nicht schon selbst mainstreammäßig voll-
kommen angepasst haben (BDKJ, KfD, ZdK, WiSiKi etc.)sollen systematisch marginalisiert und hinsichtlich ihrer Wirkung nach Außen(Verkündigung) so bedeutungslos gemacht werden,dass sie von den allermeisten Menschen gar nicht mehr wahrgenommen werden, es sei denn sie suchen gezielt nach deren Angebot, 4.) natürlich wurde auch an eine entsprechende Vorarbeit gedacht: mittlerweile gibt es Gesetze u. Dokumente mit gesetzesähnlichem Charakter (Menschenrechtsvereinbarungen, in Ö z.B. der sog."Grundsatzer- lass Sexualpädagogik" etc.)die für die Homo- u. Abtreibungslobby wie maßgeschneidert sind und klassische christliche Positionen dämonisieren, so dass sich politische Entscheidungsträger dann nur noch auf diese Dokumente berufen müssen. Also Christenver- folgung 2.0 des 21. Jahrhunderts.


0

0
 
 benedetto05 4. April 2019 
 

Beispiel aus Deutschland (2)

Forts.
... patriarchale Rollenbilder", "Umprogrammierung", "Verleugnen der eigenen sexuellen Orientierung u. Geschlechtsidentität werde gefordert", "reaktionäre Vereine", "wer Schwangerschaftsabbrüche dämonisiert ist eine Gefahr für unsere Kinder u. Jugendliche", "Inhalte der TeenStar-Unterlagen stehen im Widerspruch zu internationalen Menschenrechten", "diese Ideologie schürt Hass gegen Minderheiten u. stellt eine Gefahr für Kinder u. Jugendliche dar".

Wer sich ein wenig mit teenstar und seinen Anliegen beschäftigt hat,
weiß, dass die genannten Vorwürfe die pure Verleumdung, Diffamierung
und Verächtlichmachung sind. In der Rückschau muss man bezgl. des
teenstar-Mobbings feststellen: 1.)das war feldstabmäßig geplant, 2.)
die Homo-, Abtreibungs- u. Christenhasserlobby ist bestens vernetzt,
vor allem auch in den Medien, sogar bis hinein in die großen Boule-
vardblätter (es gibt sogar schon eine Abteilung "Queer-Bild"), 3.)
Christen und christliche Vereine u. Initiativen...(s.Forts.)


0

0
 
 benedetto05 4. April 2019 
 

Beispiel aus Deutschland (1)

Ein weiteres Beispiel in Zusammenhang mit dem teenstar-Mobbing, das aktuell
ja gerade wieder einen neuen Höhepunkt erreicht hat. Das ganze hat ja eine
geschichte, die mindestens ins Jahr 2018 zurückgeht. Eine teenstar-Aus-
steigerin (möglicherweise auch eine, die von vornherein als Spionin dort
eingeschleust war) hat zahlreiche Unterlagen für teenstar-Kursleiter mit-
gehen lassen und der HOSI Salzburg übergeben. Diese hat sie u.a. auch der
BILD-Zeitung in Deutschland überlassen. Diese hat,im Herbst 2018,
einen Propaganda-Artikel gegen teenstar und die Christen daraus gemacht,
gehässiger hätte es der "Stürmer" von Goebbels nicht hinkriegen können.

Hier einige Zitate: "Homoheiler-Kurse","fundamentale Christen", "ein christlich-fundamentalistisches Netz wird gewoben und über Kinder und Jugendliche ausgeworfen", "mittelalterlich klingende Kursunterlagen", "zutiefst antiquiertes und rückschrittliches Weltbild", "kulturell tradierte Geschlechterstereotypen und ...(s.Forts.)


0

0
 
 Ulrich Motte 2. April 2019 
 

NZZ vom 28.2.2019

Ein Artikel dort trug die Überschrift:
"Auch Hochschwangere dürfen abtreiben- ein schweres Dilemma für Betroffene und Ethiker". Immerhin! Um Mißverständnisse auszuschließen: Mir als Lebensrechtler ist das selbstverständlich viel zuwenig!


3

0
 
 Kostadinov 2. April 2019 

Das ist aber leider der Konsens

auch in der bürgerlich-liberalen Schweiz, dass Abtreibung schon fast ein Menschenrecht ist. da braucht man die NZZ gar nicht "vermeintlich" bürgerlich nennen. Wobei ich die NZZ nicht verteidigen will, mich überrascht nur, dass sich jemand über diese Haltung wundert, ich denke in der Schweiz würden sich keine 10% der Bevölkerung gegen Abtreibung aussprechen


8

0
 
 athanasius1957 2. April 2019 
 

Der Sieg des Christentums im alten Rom

war einzig und allein der uneingeschränkten Verteidigung des Lebens - ungeboren bis zum natürlichen Tod - geschuldet.
Die Solidarität der Christen untereinander ergab und ergibt sich durch das unauslöschliche Zeichen der Taufe. Diese Taufe hob und hebt alle gesellschaftlichen Schranken des Stammes, des Volkes, der Nation, des Alters, des Geschlechts und des Verwandschaftsgrades der Person, frei oder unfrei, auf.


10

0
 
 martin fohl 2. April 2019 
 

Die Kultur des Todes

hat ein erschreckendes Ausmaß angenommen! Harmlose Bürger werden hier des Rechtextremismus beschuldigt. Das ist sehr bedenklich und wirkt zerstörend für den gesellschaftlichen Frieden! Diese Hetzerei gegen alles Katholische schreit zum Himmel!


11

0
 
 Einsiedlerin 2. April 2019 
 

Tendenziell

Ich habe die Berichterstattung gestern in der NZZ gelesen und mir genau das Gleiche gedacht. Von Sachlichkeit kann keine Rede sein. Genau so links-aggressiv wie alle anderen.


11

0
 
 Gambrinus 2. April 2019 
 

Bei Themen wie Abtreibung und Homosexualität...

..zeigen sogenannte "Qualitätsmedien", was wirklich in ihnen steckt. Peinlich für die NZZ, die für ihre radikalen und offen menschenrechtsfeindlichen Standpunkte keine Argumente findet, und stattdessen lieber auf Hetzparolen zurückgreift.


15

0
 
 Amanda1975 2. April 2019 
 

Eine Berichterstattung

hat sich jedweder Wertung zu enthalten. Das lernte ich bereits im Deutschunterricht der Unterstufe.


16

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Lebensschutz

  1. „Ihr tötet 100.000 junge George Floyds pro Jahr, verdient damit Geld“
  2. Angst vor säkularer Mehrheit: katholische Hochschulen verraten Werte
  3. Appell für Lebensschutz und ein Sterben in Würde
  4. Corona gefährdet das Leben ungeborener Kinder
  5. „Jede Woche muss eine Woche für das Leben sein“!
  6. „Jede Woche muss eine Woche für das Leben sein“!
  7. US-Erzbischof: Abtreibung und Euthanasie sind die Lebensschutzthemen
  8. Lateinamerikanische Lebensschützer danken Präsident Trump
  9. ‚Arche’-Gründer Vanier für assistierten Suizid, unklar zu Abtreibung
  10. Stiftungspreis für Mechthild Löhr (CDL) und FamilienAllianz








Top-10

meist-gelesen

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  3. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  4. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  5. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  6. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  7. Die Kirche von morgen
  8. Erzbistum Köln: Gemeinschaft Sankt Martin kommt nach Neviges
  9. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  10. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz