Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  6. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. Dümmer geht nimmer!
  9. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  10. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  13. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  14. R.I.P. Ennio Morricone
  15. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“

Sexualkundeverein "Teenstar" kündigt Weiterarbeit an Schulen an

4. April 2019 in Österreich, 18 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Vorsitzende Sebernik kündigt an, an dem von Faßmann geplanten Akkreditierungsverfahren für Sexualkundevereine teilnehmen zu wollen - Medien wirft sie vor, Verein zum "Bauernopfer" zu machen - IEF-Direktor Reinprecht verteidigt "Teenstar"


Wien (kath.net/KAP) Der in die Schlagzeilen geratene christliche Sexualkundeverein "Teenstar" will trotz einer gegenteiligen Empfehlung von Bildungsminister Heinz Faßmanns auch weiterhin an Schulen tätig sein. Das kündigte die Vorsitzende des Österreich-Ablegers des in mehr als 20 Ländern tätigen Vereins, Helga Sebernik, am Donnerstag bei einem Pressegespräch in Wien an. Positiv äußerte sich Sebernik zu einem von Faßmann geplanten Akkreditierungsrat, der künftig über die Legitimität der Sexualkundevereine entscheiden soll. "Wir werden mit Sicherheit an dem Verfahren teilnehmen", erklärte Sebernik und zeigte sich zuversichtlich, von dem Beirat auch positiv bewertet zu werden.

Medien wirft die Vorsitzende vor, den Verein in der nun seit Juni 2018 andauernden und durch die "Homosexuellen-Initiative" (HOSI) losgetretene Debatte mit gezielten Falschmeldungen zum "Bauernopfer" gemacht zu haben und dessen Wertehaltungen verkürzt, oberflächlich und aus dem Zusammenhang gerissen dargestellt zu haben, "ohne unsere Arbeit wirklich zu kennen". Seither bemühe man sich bei "Teenstar" um einen umfassenden Dialog mit dem Bildungsministerium, der bisher so nicht stattgefunden habe.

Der Verein habe schließlich selber die Initiative ergriffen und dem Ministerium 2018 sämtliche und aktualisierten Unterrichts-Materialien übermittelt; mit dem Ergebnis, dass laut Generalsekretär Martin Netzer in den Unterlagen keine inakzeptablen Hinweise gefunden wurden. Von "Teenstar" sei vielmehr glaubhaft versichert worden, dass frühere fachlich falsche Informationen in Zukunft nicht mehr verwendet würden, so der Ministeriumsvertreter im Februar 2019. Insofern sei die Empfehlung Minister Faßmanns, den Verein künftig nicht mehr zu buchen, nicht nachvollziehbar, so Sebernik. Sie sprach von "Rufschädigung".

Ministerium schaut nun genauer hin

Die Diskussion habe allerdings auch etwas Gutes gehabt: "Das Ministerium ist endlich alarmiert und schaut genauer hin, was den Jugendlichen angeboten wird. Und die laufende Berichterstattung hat hoffentlich dazu geführt, dass auch Eltern dem Thema gegenüber sensibler werden." Sebernik stellte außerdem klar, die Lehrinhalte des Vereins unterlägen einer ständigen Überarbeitung, da immer wieder neue Impulse und Themen seitens der Schüler eingebracht würden.


Einmal mehr sprach sich die Vorsitzende dafür aus, die Entscheidung, einen außerschulischen Verein zu engagieren, bei den Schulverantwortlichen und Eltern zu belassen. Denn in einer pluralen Gesellschaft sei es wichtig, "dass es verschiedene Player in diesem Bereich gibt". Vor allem die Einbeziehung der Eltern werde bei "Teenstar" groß geschrieben. Es gebe keine Workshops an Schulen, ohne die Eltern zuvor darüber zu informieren und ihnen die Möglichkeit zu geben, im Rahmen eines von "Teenstar" organisierten Eltern-Abends Fragen zu stellen und sich zu informieren. Aus der langjährigen Tätigkeit wisse man, für Eltern und Klassenlehrer sei es oft schwierig, diese Themen anzusprechen, insofern mache die Beiziehung eines außerschulischen Vereins durchaus Sinn.

"Medienkampagne stiftete Unruhe"

Die von der HOSI losgetretene Medienkampagne gegen den Verein hat auch laut dem Psychiater und Psychotherapeuten Christian Spaemann Unruhe und Verunsicherung in den internen Bereich der Schulpartnerschaft zwischen Lehrern, Schülern und Eltern gebracht. "Über aus dem Zusammenhang gerissene Zitate aus teilweise veralteten Ausbildungsunterlagen des Vereins sollte eine bewährte Alternative zum gegenwärtigen sexualpädagogischen Mainstream vernichtet werden", so der Eindruck des Experten. Die mediale Kampagne stelle einen "völlig verzerrten" Blickwinkel auf die Sexualpädagogik in Österreich dar.

Während "Teenstar" eine moderne und auf biologischem, entwicklungspsychologischem und bindungstheoretischem Wissen basierende geschlechtssensible Sexualpädagogik anbiete, die an den Bedürfnissen der Schüler orientiert sei, könne man das von vielen anderen Vereinen nur schwer behaupten, kritisierte Spaemann. Viele dieser Vereine orientierten sich vielmehr an einer "neoemanzipatorischen" Pädagogik aus den 1970er Jahren, die mit einem veralteten Sexualitätsbegriff arbeite. Unter dem Hinweis einer erforderlichen Nicht-Diskriminierung werde hier eine Ideologie verbreitet, die Sexualität nur mehr als einen beliebigen Baustein im Lebensentwurf sehe. Konkret werde in solchen Kursen etwa mit Zehnjährigen über ihre sexuellen Vorlieben gesprochen, deren Klassenkameradinnen dazu angehalten, über erste Erfahrungen mit Masturbation zu sprechen und in Kindergärten entstünden so "Gedeihräume", in denen die Kinder Doktor spielen und masturbieren könnten.

Der Verein ist in Österreich seit dem Jahr 2014 tätig. Finanziert wird er u.a. mit 25.000 Euro pro Jahr von der Österreichischen Bischofskonferenz. Diese Unterstützung bestätigte Sebernik am Donnerstag bei der Pressekonferenz.

Kircheninstitut verteidigt "Teenstar"

Johannes Reinprecht, der Direktor des "Instituts für Ehe und Familie" (IEF) der Österreichischen Bischofkonferenz, steht der derzeitigen Debatte um den Verein kritisch gegenüber. Auffällig sei, dass sich die mediale Aufregung an der Erwähnung der natürlichen Form der Familienplanung in den Unterrichts-Materialien des Vereins kulminiert, sagte er gegenüber "Kathpress". Diese sei nämlich nur eine von vielen von "Teenstar" vorgestellten Familienplanungsmethoden, deren Wirkungsweise sowie Vor- und Nachteile in den Unterlagen besprochen werden. Eine normative Bewertung der einzelnen Methoden finde sich in den Materialien hingegen nicht. Die Auseinandersetzung mit Familienplanung findet schwerpunktmäßig laut "Teenstar" zudem erst in der 8. Schulstufe statt und nicht wie fälschlicherweise medial behauptet in der Volksschule.

Aus Sicht des IEF beinhaltet die Auseinandersetzung mit Geschlechtlichkeit und Sexualität im Sinne der Entwicklung der Gesamtpersönlichkeit des jungen Menschen biologische, psychologische und soziale Aspekte. Sexualpädagogik solle Wissen vermitteln, Umgangsformen vermitteln, den Kindern und Jugendlichen helfen zu differenzieren, autonome Entscheidungen zu treffen sowie die Beziehungsfähigkeit stärken.

Die ersten Verantwortlichen für Sexualerziehung sind laut Reinprecht dabei immer die Eltern. Diese sollten in ihrer fachlichen Kompetenz und ihrer Bereitschaft, diese wichtige Verantwortung wahrzunehmen, gestärkt werden. Er verweist dabei auf die Seite www.aufgeklärt.info, die genau diesem Ziel dienen will.

Die Schule sieht Reinprecht v.a. in vier Dimensionen gefordert: Persönlichkeitsbildung entlang der Förderung des Selbstbewusstseins sowie der Bindungs- und Beziehungsfähigkeit, Wissensvermittlung rund um Biologie inklusive Fragen der Fruchtbarkeit, Verhütung und Hygiene, Missbrauchsprävention samt des sicheren Umgangs mit sozialen Medien und dem Schutz vor Pornografie und Abhängigkeiten und schließlich in der Entwicklung eines eigenen ethischen Standpunktes des jungen Menschen, damit dieser in der Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Modellen und gesellschaftlichen Standpunkten zu einer selbstständigen Handlungs- und Sichtweise kommen könne. "Vieles dieser vier Dimensionen findet sich auch bei 'Teenstar' wieder", sagte Reinprecht gegenüber "Kathpress".

Verwundert zeigte er sich auch über das Vorgehen von Minister Faßmann und dem Bildungsministerium. Noch vor wenigen Tagen habe das Ministerium die überarbeiteten Workshop-Unterlagen, die der Verein zur Prüfung übergeben hatte, für rechtskonform befunden. Am Montag empfahl der Bildungsminister Schulen nun, nicht mehr mit dem Verein zusammenzuarbeiten. Laut Aussagen von "Teenstar" habe zwischen diesen beiden Nachrichten aus dem Bildungsministerium kein Kontakt zum Ministerium bestanden.

Begrüßt hat der IEF-Direktor hingegen die Ankündigung des Ministers, einen Akkreditierungsrat einzurichten, der die rund 100 in Österreich tätigen Sexualkunde-Vereine nun überprüfen soll. Reinprecht wünscht sich ein offenes, faires und transparentes Verfahren, das für alle Vereine gelten und klaren, in der Öffentlichkeit kommunizierten Prüfkriterien folgen müsse. Offen kommuniziert sollten schließlich auch die Ergebnisse werden.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
(www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 benedetto05 5. April 2019 
 

Systematik der Christenmarginalisierung (5)

(Forts.)
...mit Spenden, durch eine Mitgliedschaft usw. Auch sollten Beschwerden bei
Bundeskanzler Kurz und den linksideologischen Medien eingelegt werden. Hin-
sichtlich der Politiker darf gerne auf die Stimmabgabe bei den nächsten Wahlen,
auch schon bei den baldigen Europawahlen hingewiesen werden. Ach ja: Auch die
Erzdiözese Wien muss für ihr unerträgliches Duckmäusertum in zahlreichen mails
gerügt werden. Die Systematik der Christenmarginalisierung (angetrieben durch
eine Minderheit) muss durchbrochen werden. Würden nur die Hälfte der Christen
für ihren Glauben eintreten und auf die Strasse gehen:die Homolobby wäre
in kürzester Zeit wieder auf das ihr zustehende Maß zurückgeschrumpft. Dass
sie unter einer ÖVP/FPÖ-Regierung solch fröhliche Urständ feiern kann, muss
den sogenannten Konservativen als schweres Versagen vor Augen gehalten werden.


8

0
 
 benedetto05 5. April 2019 
 

Systematik der Christenmarginalisierung (4)

(Forts.)
...Entscheidungsträger dann nur noch auf diese Dokumente berufen müssen. 4.)Schließlich wird der medial transportierte Druck dermaßen
auf die Spitze getrieben, dass möglicherweise erpressbare Politiker
umfallen. Beim Teenstar-Mobbing wurde ja, wenn ich nicht irre durch
ZIB übermittelt: das Ministerium verfüge nun schon so lange über die
Unterlagen und noch immer sei Teenstar an den Schulen tätig - was
für ein Skandal! Beim Miltiär nennt man solch ein Vorgehen "Sturmreif
Schießen".

Ergänzen möchte ich noch: ich halte es für absolut möglich, dass die
Teenstar-Aussteigerin von Beginn an eine in den Verein geschleuste
Spionin der Homolobby war, für die es also keines Sinneswandels be-
durfte sondern deren Auftrag die ganze Zeit über klar war.

Was tun? Kath.net darf nicht nachlassen mit der lückenlosen Bericht-
erstattung und der Mobilisierung der treuen Christen. Diese müssen
ihrerseits Teenstar, wo sie nur können unterstützen (in Leser-
briefen, in sozial. Netzwerken,...


7

0
 
 benedetto05 5. April 2019 
 

Systematik der Christenmarginalisierung (3)

(Forts.)
..."mittelalterlich klingende Kursunterlagen", "zutiefst antiquiertes und rückschrittliches Weltbild", "kulturell tradierte Geschlechterstereotypen und patriarchale Rollenbilder", "Umprogrammierung", "Verleugnen der eigenen sexuellen Orientierung und Geschlechtsidentität werde gefordert", "reaktionäre Vereine", "wer Schwangerschaftsabbrüche dämonisiert ist eine Gefahr für unsere Kinder u. Jugendliche", "Inhalte der TeenStar-Unterlagen stehen im Widerspruch zu internationalen Menschenrechten", "diese Ideologie schürt Hass gegen Minderheiten und stellt eine Gefahr für Kinder und Jugendliche dar".
3.)Natürlich ist auch längst für einen legeslativen Vorlauf gesorgt: mittlerweile gibt es Gesetze u. Dokumente mit gesetzesähnlichem Charakter (Menschenrechtsvereinbarungen, in Ö z.B. der sog."Grundsatzerlass Sexualpädagogik" etc.)die für die Homo- u. Abtreibungslobby wie maßgeschneidert sind und klassische christliche Positionen dämonisieren, so dass sich politische...


6

0
 
 benedetto05 5. April 2019 
 

Systematik der Christenmarginalisierung (2)

(Forts.)
...die teenstar mit Verve verteidigen u. kampfbereit sind (Ch. Spae-
mann, Herr von Donnersmarck). Ich möchte aufrufen, sich auch bei den
Medien zu beschweren, die die verfälschenden Aussagen der Homolobby
über Teenstar bewusst übernehmen ohne jede Recherche (Falter, Die Presse,
ZIB).

So traurig das Teenstar-Mobbing ist, so anschaulich verdeutlicht es die
typische Systematik der Christenmarginalisierung:

1.)Eine Teenstar-Aussteigerin entwendet rechtswidrig "Beweismaterial"
und leitet dieses an die Homolobby (HOSI)weiter. 2.) Diese wiederum
leitet das Material an Politiker und an Medien weiter, die ideologisch
auf ihrer Seite stehen. Diese "berichten" (besser: machen Propaganda) in einseitiger, verfälschender, aufbauschender und diffamierender Weise.
Die BILD hat das bereits im Herbst 2018 getan. Hier stichwortartig einige
Zitate:"Homoheiler-Kurse","fundamentale Christen", "ein christlich-fundamentalistisches Netz wird gewoben und über Kinder und Jugendliche ausgeworfen",...


7

0
 
 benedetto05 5. April 2019 
 

Systematik der Christenmarginalisierung (1)

Ich darf anmerken, dass ich auf meine Beschwerde-Mail an Faßmann (2.4.19)bereits eine Antwort des Ministeriums erhalten habe. Die müssen dort viel Post bekommen haben, denn der Text der Antwort ist sicherlich ein Einheitstext, den alle Mailschreiber bekommen, weil es anders gar nicht zu
bewältigen ist. Der Inhalt: Das Ministerium erhalte Post sowohl Pro-Teen-
star als auch Kontra-Teenstar. Es wird ein transparentes Akkreditierungs-
verfahren entwickelt u. ein entsprechender Akkreditierungsrat gebildet, bei dem sich ab Schuljahr 2020/21 alle sexualpädagogischen Anbieter bewerben
müssen u. von dem diese dann ein Qualitätsgütesiegel erhalten.

Auf alle Fälle war es sehr gut, dass kath.net sich dieses Themas angenommen
und auch auf die e-mail-Adresse vom Faßmann hingewiesen hat, denn es scheint
tatsächlich so, dass dort, wie gesagt, viele Beschwerden eingetroffen sind.

Natürlich ist es auch gut, dass sich mittlerweile doch einige, auch promi-
nente Stimmen gemeldet haben,...(s. Forts.)


6

0
 
 Eisenherz 4. April 2019 
 

Es macht keinen Sinn gegen unsere Regierung zu wettern, es ist wirklich nicht alles so schlecht,

wie manche schreiben! Es gibt in Österreich ja auch noch Leute, die jetzt nicht unbedingt auf kath.net vertreten sind, oder:-)
Wichtiger ist, dass man seine Kritik unpolemisxh und konkret bei den Zuständigen deponiert! Ich kann mir vorstellen, dass die Aufklärung von unserem Bildungsminister schon einige Zeit her ist und die unseres Bundeskanzlers noch nicht stattgefunden hat! Insofern wäre ja gerade TeenSTAR so wichtig für ihn! Seine Freundin wird's ihm schon erklärt haben;-)


2

0
 
 Joy 4. April 2019 
 

@nazareth

Auch ich "glaube nicht an die FPÖ", sondern habe nur skizziert, was passieren kann. Tragisch, dass Schwarz-Blau nun so enttäuscht - in immer mehr Punkten.


2

0
 
 nazareth 4. April 2019 
 

@joy ich glaube nicht FPÖ. Seit der Raucherbestimmung und den Identitären haben sie total abgedankt. Wahlversprechen für mehr Bürgerbeteiligung? Total versagt! Aber Tatsache ist, dass es unfassbar ist warum die ÖVP vor der Hosi so einen Diener macht. Ulrike Lunacek von den Grünen verdanken wir die links liberalen EU Positionen zu einem großen Teil und die Österreicher haben sie total abgelehnt. Grün und rot sind total out. Warum in aller Welt(außer den Druck der linksgeschaltenen Medien), warum beugt man sich jenen die einen gar nicht wählen?


5

0
 
 antonius25 4. April 2019 
 

Da haben sich einige schön einseifen lassen von Kurz und der ÖVP

Kurz vor der Wahl wurde an der Oberfläche auf konservativ gemacht und das hat gereicht, um den Stimmenanteil der ÖVP um die Hälfte zu steigern, von etwa 20% auf weit über 30%. Nach der Wahl sagen sich die Herrschaften jetzt: Wo sollen die Wähler auch hingehen. Machen wir also wieder weiter wie zu Zeiten von Schwarz-Rot.

Kurz ist ja auch der Mann hinter dem Islamgesetz. Er war in seiner Kanzlerschaft stets auf Seiten Merkels und Junckers, wenn es gegen Polen und Ungarn ging. Und der Linke Karas wurde wieder Spitzenkandidat für die Europawahl. An die Streichung der Zwangsgebühren für den ORF denkt auch keiner mehr.


6

0
 
 mirjamvonabelin 4. April 2019 
 

Frau Sebernik

wir beten für Sie.

Herr Bundeskanzler Kurz
wir wollen keine Regierung die von
HOSI beeinflußt und erpresst wird.


11

0
 
 lesa 4. April 2019 

Danke Frau Sebenik und ihr Team!

Frau Sebernik hat im Himmel eine Fürsprecherin. Eine Frau, die den Toni-Russ-Preis bekam, weil sie 37 Kindern das Leben rettete, indem sie sie ihre Mütter in ihre Dreizimmerwohnung aufnahm, damit sie nicht abtreiben müssen. Diese Frau starb am selben Tag, wie Sr. Lucia aus Fatima am 13.Februar 2005 nach Jahrzehnten Aufklärungsarbeit und einem Leben für Menschen am Rande.
Frau Sebernik weiß, wen ich meine. Danke für alles! Und heute ist der Sterbetag des Hl. Francisco von Fatima. Möge er Ihnen und dem ganzen Verein Kraft und Treue erbitten und reichen Segen für alle Mühe in diesen harten Widerständen!


13

0
 
 Gandalf 4. April 2019 

Wer hat uns verraten?

Ne, nicht die Sozialdemokraten. Wenn hier KURZ & Co. das nicht berichtigen, dann werden sie bei der nächsten Wahl einige Stimmen verlieren


11

0
 
 Joy 4. April 2019 
 

... die Europawahl

könnte man ja als Warnschuss betrachten!


6

0
 
 Joy 4. April 2019 
 

Wenn das unter einem schwarzen Kanzler so weitergeht,

treiben er und seine Minister die konservativen ÖVPWähler sämtlich in Richtung FPÖ, das steht fest.


9

0
 
 hortensius 4. April 2019 
 

Lasst Euch nicht aus den Schulen vertreiben!

Eher soll der wankelmütige Kultusminister gehen!


10

0
 
 Eisenherz 4. April 2019 
 

Es wäre TeenSTAR zu wünschen, dass noch viele Medienberichte kommen und es dadurch allen Eltern und

Lehrern noch bekannter wird!
Am besten, jeder macht sich selbst ein Bild davon, wenn er TeenSTAR noch nicht kennt.
https://www.teenstar.at/
Dank gilt vor allem Helga Sebernik, die diesen Verein fast in Eigenregie neben ihrer Arbeit aufgebaut hat. Viele Kinder und Jugendliche verdanken ihr einen Blick auf die Sexualität, die diese schätzt und in die jugendliche Persönlichkeit integriert.


12

0
 
 antonius25 4. April 2019 
 

Das ist also die angeblich bürgerliche ÖVP

Die Gendertheorie wirft sie nämlich nicht aus den Schulen raus.

Irgendwie hat die italienische Lega aus 17% mehr politische Wende gemacht als türkis-blau aus 57%

Interessant zum Thema ist auch der Kommentar von Andreas Unterberger auf seinem Tagebuch. (Hoffe diese Schleichwerbung stört den Hausherren nicht).


6

0
 
 wedlerg 4. April 2019 
 

Homosexuellen-Initiative HOSI

Die Homosexuellen-Initiative HOSI hat offenbar ganze Arbeit geleistet. Medien und Netzwerker sind aktiv geworden. Man kann nur hoffen, dass Eltern und Schüler dem Unsinn dieser Gender-Lobbyisten Substanz entgegensetzen wollen.


14

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Schule

  1. Zwischen den sieben Bergen in Bergen
  2. Homeschooling? – „Das selbständige Lernen kam mir sehr entgegen“
  3. Faßmann kündigt Ethikunterricht für Schuljahr 2021/22 an
  4. USA: Katholische Schule verbannt Harry Potter
  5. Gerichtsurteil zugunsten einer christlichen Hausschulfamilie
  6. Weltweit besuchen 60 Millionen Kinder eine katholische Schule
  7. USA: Jesuitenschule darf sich nicht mehr ‚katholisch’ nennen
  8. Causa Teenstar: Parlament beschließt Verbot von schulfremden Personen
  9. Spanische Schule verbannt Rotkäppchen aus Bibliothek
  10. Die Liebe der österreichischen Regierung zur Sexualität der Vielfalt








Top-15

meist-gelesen

  1. Dümmer geht nimmer!
  2. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  3. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  4. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  5. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  6. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  7. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  8. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  9. Der synodale Weg funktioniert nicht
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  14. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  15. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz