10 April 2019, 11:00
Urteil: Transgender-Politiker muss als ‚Frau’ bezeichnet werden
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'gender mainstreaming'
Ein kanadisches Menschenrechtstribunal ist der Ansicht, dass das biologische Geschlecht keine Rolle bei der Bezeichnung einer Transgender-Person spielen dürfe. Sogar die Debatte darüber sei diskriminierend.

Vancouver (kath.net/LSN/jg)
Ein Menschenrechtstribunal des kanadischen Bundesstaates British Columbia hat einen christlichen Aktivisten zu 55.000 kanadischen Dollar Strafe verurteilt. Bill Whatcott (52) hatte Flugblätter verteilt, auf welchen ein Politiker, der als Frau lebt, als biologischer Mann bezeichnet wird.

Werbung
Messstipendien


Das Tribunal entschied zugunsten von Morgane Oger, geboren als Ronan Oger von der New Democratic Party (NDP), einer sozialdemokratischen Partei Kanadas. Es sei diskriminierend, Transgender-Personen nicht mit dem Geschlecht zu akzeptieren, das sie selbst gewählt haben. Durch die Flugblätter sei Oger „Hass und Verachtung“ ausgesetzt gewesen. In der Urteilsbegründung lehnte das Gericht eine öffentliche Debatte des Themas ab.

Whatcotts Anwalt wollte im Zuge des Prozesses den Wahrheitsbeweis dafür antreten, dass Oger tatsächlich ein biologischer Mann ist. Die vorsitzende Richterin ließ dies nicht zu, weil es nach ihrer Ansicht für den Prozess nicht relevant sei. Der Vorschlag, die Debatte weiter zu führen und die Existenz von Transgender-Personen zu leugnen sei die Wurzel des Vorurteils und der Stereotype, welche diese Personen diskriminieren würden. Er beruhe auf der Ansicht, dass die Genitalien einer Person die wesentliche Bestimmung ihres biologischen Geschlechts („sex“) und damit ihres sozialen Geschlechts („gender“) seien. Aus dieser Ansicht folge notwendigerweise, dass Transgender-Personen entweder täuschen oder etwas vorgeben würden.

Whatcott wurde dazu verurteilt, 35.000 kanadische Dollar für die Verletzung seiner Würde, seiner Gefühle und seines Selbstwertgefühls zu zahlen. Wegen angeblich ungebührlichen Verhaltens vor und während der Verhandlungen wurde er zur Zahlung von weiteren 20.000 Dollar verurteilt. Er habe sich noch nicht entschieden, ob er gegen das Urteil berufen werde. Das Geld für die Strafe könne er jedenfalls nicht aufbringen, sagte Whatcott gegenüber LifeSiteNews.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

„Welche Neurosen haben sich denn da zur Fachschaft versammelt?“ (91)

Maria 1.0 - Widerstand im Internet gegen Maria 2.0 (68)

„Als katholische Frau distanziere ich mich von der Aktion ‚Maria 2.0‘“ (46)

Bischof Huonder zieht sich in Haus der Piusbruderschaft zurück (35)

Eucharistie – Kausalprinzip der Kirche (31)

Vatikan: P. Hermann Geißler von Vorwürfen freigesprochen! (30)

Vor Wahlen: Notwendiges Gespräch oder „indirekte Wahlempfehlung“? (26)

"Ich vertraue mich dem Unbefleckten Herzen Mariens an" (25)

Deutschland: „Elternteil 1 und 2“ statt „Vater“ und „Mutter“ (23)

Haben Frauen in der Kirche wirklich nichts zu sagen? (21)

Protest gegen Monsterpfarreien im Bistum Trier (20)

Wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben (19)

Ein Schwimmbad auf Notre Dame? (19)

Woelki distanziert sich von Anti-Kirche-Aktion 'Maria 2.0' (18)

Christoph Klingan wird neuer Generalvikar (17)