13 April 2019, 10:00
Kairo: Augustinus-Film im Mittelpunkt einer Fastenveranstaltung
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Afrika'
An der Veranstaltung im Kinotheater der koptisch-orthodoxen Markuskathedrale nahm u.a. koptischer Patriarch Tawadros II. teil

Kairo (kath.net/KAP) Der Film "Augustinus, Sohn der Tränen" stand dieser Tage im Mittelpunkt einer Fastenveranstaltung im Kinotheater der koptisch-orthodoxen Markuskathedrale in Kairo. An der Veranstaltung nahmen mit dem koptischen Patriarchen Tawadros II. an der Spitze zahlreiche Persönlichkeiten des religiösen und kulturellen Lebens teil, unter ihnen auch die koptische Nonne und Gründerin des Hilfswerks "Stephen's Children", Magda Gobran, die als "Mutter Teresa von Kairo" gilt und 2012 für den Friedens-Nobelpreis nominiert war, vermeldete der Informationsdienst "Pro Oriente" am Sonntag.

Werbung
Ordensfrauen


Der Film über den Heiligen Augustinus, den bedeutendsten lateinischen Kirchenvater, war 2018 international verbreitet worden. Der ägyptische Regisseur Samir Seif ging für die tunesisch-algerische Gemeinschaftsproduktion über den Heiligen, der aus Souk-Ahras im heutigen Algerien stammte, von dessen "Confessiones" (Bekenntnissen) aus. Er schildert den späteren Bischof von Bone auf der ständigen Suche nach Antworten inmitten von Verfehlungen und Schwächen - bis er dank der Gebete und Tränen seiner Mutter, der Heiligen Monika, zu Gott findet. In die Geschichte des Heiligen ist der Weg eines jungen Pariser Regisseurs von heute verwoben, der ebenfalls nordafrikanischer Herkunft ist und eine Dokumentation über den großen Theologen und Bischof drehen möchte. Diese Aufgabenstellung verhilft ihm dazu, einen neuen Blick auf die eigene Existenz und auf sein Verhältnis zu Gott und den Mitmenschen zu gewinnen.

Der armenisch-katholische Bischof von Alexandrien, Krikor-Augustinos Coussa, sagte bei der Fastenveranstaltung, der Film rufe die unverzichtbare Rolle der Mütter bei der Orientierung ihrer Kinder in Erinnerung. Die Heilige Monika habe ihren Sohn getröstet und begleitet, sodass er "dank ihrer Tränen nicht im Abgrund der Sünde verschwand". Mit Recht werde Augustinus der "Sohn der Tränen" genannt, "es sind die Tränen der Heiligen Monika und aller Mütter, die das Glück ihrer Kinder wollen".


Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Citykirche Mönchengladbach zeigt Kreuz mit Tierkadaver (79)

Kardinal Burke: Ich werde nicht Teil eines Schismas sein (67)

"Ähnlich gehandelt wie die Makkabäer im Alten Testament!" (60)

Die von Frau Heber als Christin gepriesene CDU, die gibt es nicht mehr (54)

P. Karl Wallner: Der Kampf gegen Priestertum ist voll losgebrochen! (53)

Die stille Heilige Messe – Ein nostalgischer Wunsch (40)

Joe Biden: Selbst der Papst gibt mir die Kommunion (40)

Ist in der Kirche noch Platz für den Glauben? (36)

Protest gegen „sakrilegische und abergläubische Handlungen“ (36)

Über drei Gebirge (33)

Ackermann: Entschädigung für Missbrauchsopfer aus Kirchensteuergeldern (29)

Erzbischof Thissen: Hatte „keine Ahnung von Folgen des Missbrauchs“ (24)

(K)eine Gay-Trauung in der Diözese Graz-Seckau? (21)

Abschlussmesse der Synode: Schale als Symbol für Pachamama? (18)

Die zehn unbarmherzigen Generalvikare (17)