Login




oder neu registrieren?


Ab sofort wieder in Betrieb! Für alle Handys https://mobile.kath.net/


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  3. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  4. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  5. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  6. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  7. Mehrheit der Deutschen hält nichts von Binnen-I und Gendersternchen
  8. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  9. Wir waren wochenlang sehr diszipliniert, jetzt wird's unsinnig
  10. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör

Dein Gang ans Kreuz ist reine Liebe

16. April 2019 in Jugend, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Meine Tränen fließen während ich auf dich blicke. Ich blicke dich an und spüre wie auch du mich von diesem Kreuz herab anblickst - Die Jugendkolumne von kath.net - Gedanken zur Karwoche von Magdalena Preineder


Wien (kath.net)
Während ich auf deinen Leib am Kreuz blicke, dich betrachte, kann ich nicht anders als zu weinen. Was du getan hast, was dein Anblick in mir hervorruft - dafür habe ich keine Worte. Es ist wie ein Ruf, der all die Höhen und Tiefen im Raum meiner Seele ereilt und ihnen eine Harmonie der Dankbarkeit, der Reue, und des Staunens entlockt. Dein Kreuz ist der Klangkörper für das Leben in mir.

Ich blicke dich an und spüre wie auch du mich von diesem Kreuz herab anblickst. Als würde ich auf Golgota vor dir stehen und was du zu mir sagst, trifft mich bis ins Mark: Ich habe dich nicht geschaffen, damit du so lebst.
Diese Worte, die du zu mir sprichst, lassen mich von einem Zittern ergriffen werden. Du hast das alles für mich getan. Für jeden von uns.

Das Joch auf meinen Schultern, die Ketten, die mich umschlungen halten, das Gift der Sünde, das wie ein Stachel mein Herz durchdringt – das alles, und noch viel mehr siehst du. Das ist nicht, was du für mich wolltest. Es ist als ob du mir das Wort „Freiheit“ zuhauchst, wie das sanfte Säuseln eines warmen Windes umspielt es mich, es dringt an mein Ohr und mein Herz ergreift es als hätte es seit seinem ersten Schlag nur darauf gewartet – auf diesen Ruf in die Freiheit – und das hat es wohl auch, denn dazu hast du mich und jeden meiner Brüder und Schwestern berufen.

Dein Gang ans Kreuz ist reine Liebe. Meine Tränen fließen während ich auf dich blicke. Du erfasst mein Herz, so wie du die Hand der Tochter des Jairus genommen hast, um sie zurück ins Leben zu führen. So wie an sie, trittst du auch an mich heran. Immer wieder finden die Worte „Ich habe dich nicht geschaffen, damit du so lebst.“, ihren Resonanzkörper in mir, sie hallen wider, erschwingen immer neu – ein Zusammenspiel aus der Süße deiner Güte und der Bitterkeit meiner Reue.

Du blickst mich voll Leben an. Dein Blick enthält mehr als alles, was ich mir nur erträumen könnte – es ist die wahre Fülle, die darin liegt. Die Fülle der Wahrheit, des Lebens, der Ewigkeit. Du hältst mein Herz umgriffen, um mir genau das zu geben, denn deine radikale Liebe bedeutet Leben.

Du willst mich frei machen, damit du zu mir sagen kannst, dass ich Fleisch von deinem Fleisch bin – rein gewaschen, erlöst, dem Ruf deiner Freiheit gefolgt. Das ersehnst du für jeden von uns. Dich dürstet … nach uns.

So bete ich, dass dir viele in diesen Tagen, an diesem Osterfest, nicht den bitteren Trank der Ablehnung reichen, sondern, dass sie deinen Durst mit ihrem Ja zu dir und zu der Freiheit, in die du uns rufst, stillen wollen. Ja, ich bete, dass diejenigen, die auf der Suche nach der wahren Fülle sind, in deinem Kreuz nicht mehr bloße Torheit sehen, sondern erkennen, dass dein Kreuzesstamm es ist, der die Tür zu eben jener Fülle darstellt, denn du bist das Leben.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 gebsy 16. April 2019 

Vergelt's Gott!

So wie das Baby vertraut, dass seine Eltern es liebend versorgen, so soll sich unser Bewusstsein darauf ausrichten, von Gott unendlich geliebt zu sein.
Um diese Liebe zu ,,bemerken", ist ein vertrauter Umgang mit Gott im Dialog des Gebetes unsere ständige Aufgabe.

"Betet, um nicht in Versuchung zu geraten" ist die Empfehlung des Herrn;
darf davon abgeleitet werden:
"Bete wenigstens in der Versuchung, um GOTTES HILFE zu erfahren und nicht zu sündigen"?

lst es nicht unser einziger Verdienst, auf Gottes Hilfe zu vertrauen, wenn uns die Versuchung lockt?
Aus dieser erlebten Hilfe wächst die LIEBESREUE, wenn uns die Sünde wieder passiert.
Die Gewissheit, dass sich mir JEMAND zur Speise gibt,
der unendlich mehr im Dasein hält, als der Mensch je entdecken und erforschen wird, kann mir helfen niederzuknien.
Dieser unendlich Vollkommene ermöglicht mir diese ungleiche Begegnung
durch sein zuvorkommendes LIEBESGESCHENK der Versöhnung in der heiligen Beichte.


2

0
 
 Diadochus 16. April 2019 
 

Das große Weinen

Der Aufblick in die Augen des Gekreuzigten dürfen keinen unberührt lassen. Er schaut uns an mit Seiner Liebe. Dabei haben unsere Sünden Ihn ans Kreuz geheftet. So hässlich ist die Sünde. Wir beweinen unsere Sünden. Schämen wir uns dessen nicht. Wohl dem, der in tiefem Reueschmerz seine Liebe annehmen kann. Jesus, ich danke Dir für Deine Liebe. Wir geben Ihm Essig und Galle. Er schenkt uns Seine Liebe. Das ist unglaublich, beinahe eine Torheit. Danke Jesus. Danke für die schöne Meditation. Das hat mittlerweile Seltenheitswert.


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Jugendkolumne

  1. "Gott braucht nicht mehr als mein Senfkorn"
  2. Die Verheißung Gottes
  3. Das Licht der Kirche Christi
  4. Wo bleibt Gottes Barmherzigkeit?
  5. 'Der Herr ist mein Hirte. Nichts wird mir fehlen' (Psalm 23)
  6. Marias Mut
  7. In den Tränen Mariens
  8. Die Krankheit der Gesellschaft
  9. Geht durch das enge Tor!
  10. Wir brauchen keine Kirche, die mit der Zeit geht








Top-10

meist-gelesen

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  3. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  4. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  5. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  6. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  7. Die Kirche von morgen
  8. Erzbistum Köln: Gemeinschaft Sankt Martin kommt nach Neviges
  9. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  10. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz