Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  4. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  5. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  6. Die Welt heilen
  7. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  8. Ich glaube an … Engel?
  9. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  10. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  11. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  12. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  13. Dichter Reiner Kunze: Sprachgenderismus bringt Sexualisierung und Verarmung der Sprache 
  14. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  15. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche

Dornenkrone gerettet - Priester ist "Held des Notre-Dame-Brandes"!

16. April 2019 in Aktuelles, 18 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die unersetzliche Reliquie sowie das Allerheiligste wurde beim Brand der Kathedrale am Montagabend durch den Feuerwehrseelsorger Jean-Marc Fournier gerettet - Der Kaplan ging dafür in die brennende Kathedrale


Paris (kath.net/KAP) Wie der Sender KTO am Dienstag berichtete, sei die Rettung der Dornenkrone und des Allerheiligsten ein Verdienst des Feuerwehrseelsorgers Jean-Marc Fournier. Der Kaplan der Pariser Feuerwehr sei am Montagabend gemeinsam mit einer Gruppe Feuerwehrleuten in die brennende Notre-Dame-Kathedrale gegangen und habe den Tabernakel geöffnet, ebenso wie die Reliquienkammer, in der sich die Dornenkrone befand. Fournier eilte dann mit der Monstranz aus dem Dom. Man habe befürchtet, dass die religiösen Schätze durch das Feuer verloren gehen würden. "Pater Fournier ist ein absoluter Held", zitierte KTO ein Mitglied der Rettungsdienste: "Er zeigte überhaupt keine Angst, als er direkt zu den Reliquien in der Kathedrale ging und dafür sorgte, dass sie gerettet wurden."


Der Pariser Priester hatte bereits 2015 die Verwundeten nach dem Bataclan-Massaker, dem schlimmsten Terroranschlag in Paris in diesem Jahrhundert, getröstet. Er sei zum "Helden des Notre-Dame-Brands" geworden, so ein Rettungsdienst-Mitarbeiter: "Er beschäftigt sich jeden Tag mit Leben und Tod, und er zeigt keine Angst."



Notre Dame/Paris - Papst Benedikt XVI. besuchte die Kathedrale im Jahr 2008 - Er küsste dabei auch die Dornenkrone


Notre Dame/Paris - Erste Blicke nach dem Feuer - Unersetzliche Dornenkrone Jesu gerettet - Berühmte Orgel möglicherweise nicht irreparabel beschädigt


Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Bernhard Joseph 17. April 2019 
 

@freya - II

Macron entblödet sich auch nicht, einen Zeitraum für den Wiederaufbau zu nennen, bei dem jeder Fachmann nur müde lächeln kann. Allein bis genau feststeht, welche Schäden insbesondere am tragenden Mauerwerk genau entstanden sind, werden Monate verstreichen. Dann müsste, wie auch immer man das hinkriegen will, das Gebälk über Fotos, rudimentäre Zeichnungen etc. mühsam rekonstruiert werden. Das dauert Jahre! Dann könnte man mittels entsprechend abgelagertem Holz mit der Rekonstruktion vorsichtig beginnen, dauert nochmals Jahre. Vorher müsste die Kuppel "provisorisch" aber dennoch ausreichend gegen Wind und Wetter gesichert werden.

Interessant ist, dass in den Medien schon Stimmen vernehmbar wurden, die jetzt eine Chance sehen, Notre Dame anders wieder aufzubauen - Artikel war dann auf WELT plötzlich ganz schnell wieder verschwunden.

Und die FAZ hat das ganze Drama medial schon hinter sich gelassen, interessiert die Redaktion nicht mehr, geht ja nur um eine christliche Kirche.


11

0
 
 Bernhard Joseph 17. April 2019 
 

@freya

Micron ist zuallerst Populist und da macht er halt jetzt schnell mal medial schön klingende Versprechungen.

Ich halte Spekulationen über Brandstiftung derzeit für wenig sinnvoll.

Was man aber schon fragen darf, ist, wie ich unten schon schrieb, warum die Arbeiten im Dachstuhlbereich so fahrlässig überwacht wurden. Wenn da wirklich irgendwelche Arbeiten mit offenem Feuer stattgefunden haben und dann dieser Arbeitsbereich nicht über einen ausreichenden Zeitraum überwacht wurde, dann muss man über dieses Vorgehen schon mehr als erstaunt sein. Das wäre dann ein Dilletantismus, der einem völligen Bankrott gleichkommt.

Und wie kann es sein, dass nichts sauber dokumentiert wurde. Es gibt heute 3D Scanner, mit denen man vor Beginn solcher Arbeiten den gesamten Dachstuhl als 3D Modell hätte erfassen können. Ist halt aufwendig und damit kostenintensiv.

Man sieht daran, welche Wertschätzung die Regierung diesem einmaligen Bauwerk in Wahrheit hat zukommen lassen.


9

0
 
 Herbstlicht 17. April 2019 
 

@Bernhard Joseph

Ob die Antworten auf Ihre sehr berechtigten Fragen je der Öffentlichkeit bekanntgegeben werden?
Mich erstaunte auch die Geschwindigkeit und heftigkeit des sich so unglaublich schnell ausbreitenden Brandes.
Wesentliche Teile von Notre Dame in fünf Jahren wiederaufbauen?
Versprechen kann man viel, aber auch halten?
Eigentlich sollte Qualität vor Schnelligkeit gehen.
Macron ist vermutlich so ganz nebenbei auch am Wiederaufbau seines ramponierten Images interessiert.


6

0
 
 SursulaPitschi 17. April 2019 

Großartiger Aufruf an Christen :

https://www.bild.de/news/ausland/news-ausland/bild-kommentar-zu-notre-dame-warum-mehr-brannte-als-nur-ein-gebaeude-61291560.bild.html


3

0
 
 freya 17. April 2019 
 

H.H. Jean-Marc Fournier ist ein ehemaliges Mitglied der FSSP (Petrusbruderschaft)

nicht der FSSPX (Piusbruderschaft) wie unten fälschlicherweise angegeben - und war von 2000 - 2006 der Assistent des Generaloberen bis er dann 2006 Militärkaplan wurde und heute als Kaplan für die Pariser Feuerwehr zuständig ist.


9

0
 
 Bernhard Joseph 17. April 2019 
 

Einige Fragen stellen sich mir schon - II

Was dieser Macron nun macht, ist lächerlichster Populismus. Er wandelt das Versagen der staatlich zuständigen Stellen in eine Heldentat eines leeren Utopismus um.

Angesichts der heiligen Schätze, die Notre Dame beherbergte und dem historisch einmaligen Gebälk, ist es völlig unverständlich, dass noch nicht einmal vor Beginn der Restaurierungsarbeiten exakte Pläne des Gebälks für den Fall einer Zerstörung erstellt wurden. Offenbar war die Hybris so groß, dass man tatsächlich glaubte, Notre Dame könne gar nicht in Brand geraten, was aber ein Wahnsinn ist, weil Arbeiten am Dachstuhl immer besondere Brandgefahren mitbringen.

Scheinbar gab es auch keine genauen Notfallpläne, wie z.B. die Dornenkrone im Fall eines Brandes zu retten sei, da musste erst ein Priester beherzt und unter Einsatz seines Lebens eingreifen.

Besonders abstoßend finde ich, wie Macron diese Katastrophe politisch durch seine albernen Ankündigungen zu nutzen sucht. Der hat wirklich keine Ahnung!


13

0
 
 Bernhard Joseph 17. April 2019 
 

Einige Fragen stellen sich mir schon

Wie konnte dieser Brand überhaupt sich so ausbreiten? Angeblich waren die Brandschutzvorkehrungen ausreichend, was aber doch klar durch den Brand wiederlegt ist. Wenn man bedenkt, dass der Wiederaufbau, wenn er denn überhaupt historisch authentisch gelingt, hunderte Millionen Euro kostet, fragt man sich, warum wurden die Arbeiten am historischen Dachstuhl nicht lückenlos überwacht. Es gibt heute die Sensortechnik, mit der sich das bewerkstelligen lässt. Auch der Einsatz von Brandwächtern, die lediglich dreimal täglich das Gebälk kontrollierten, wirft Fragen auf; wurde da vielleicht massiv gespart? Kennt man in Paris keine Videoüberwachung und hoch sensible Rauchmelder, die man engmaschig in so einem Gebälk anbringen kann?

Und dann dieser Präsident Macron mit der albernen Behauptung, man werde Notre Dame in 4(!) Jahren wieder rekonstruiert haben! Vielleicht als Fake-Rekonstruktion aber niemals als historische authentische Rekonstruktion. Es gibt nicht mal Zeichnung des Dachstuhls.


12

0
 
 christliches abendland 16. April 2019 
 

Danke Herr für Deine Unterstützung!


12

0
 
 Zeitzeuge 16. April 2019 
 

Hochw. Jean-Marc Fournier

ist. lt. meinen Internetrecherchen ausgebildeteter Feuerwehrmann mit viel
Mut und Gottvertrauen.

Bei dem Bataclan-Massaker 2015 wäre er noch während der Mordtaten(!!) in den Ort des
Geschehens gegangen um die Generalabsolution zu spenden!

In Afghanistan geriet er Kameraden in einen Hinterhalt, wobei 10 Soldaten ums Leben kamen!

Er ist Mitlgied des Ritterordens vom Heiligen Grab, der auch für die Reliquien in Notre Dame zuständig ist.

Sein Motto lautet:

"Tu, was getan werden muß - es komme, was wolle!"

Danken wir GOTT für so einen mutigen,
wahren Ritter Christi!

Laudetur Jesus Christus!


26

0
 
 Stefan Fleischer 16. April 2019 

@ Authentisch

Ja, "Bei Gott gibt es keine Zufälle." Oder anders ausgedrückt: "Zufall ist, was Gott uns zufallen lässt."


21

0
 
 Herbstlicht 16. April 2019 
 

@Authentisch

Der Priester verdient unseren besonderen Dank und Dank auch den Feuerwehrleuten.
Doch ich möchte auch den vielen jungen Menschen danken, die am gegenüberliegenden Seine-Ufer gebetet und u.a. das Ave Maria gesungen haben.
Es sind manchmal auch solche Ereignisse am Rande, die Mut machen und Hoffnung schöpfen lassen.


21

0
 
 Authentisch 16. April 2019 

Ich glaube auch, dass dieses Ereignis, der Brand der Kathedrale Notre Dame, Zeichenhaft gesehen, geglaubt werden darf. Es Wunder-bar, dass der Brand gewesen ist, als keine Menschen mehr vor Ort waren (also Arbeiter, Besucher, Gäste, ein Gottesdienst war, Betende). Jetzt wird geforscht, was tatsächlich diesen Brand ausgelöst hat ... Das wird vielleicht noch einige Zeit dauern, bis alle Fakten gesammelt und ausgewertet sind. Von einem Priester in einer Predigt habe ich die Worte einmal gehört: "Bei Gott gibt es keine Zufälle." Und in einem Gebet habe ich gelesen: "... Gott kann auch aus dem Bösesten Gutes entstehen lassen/wirken, er braucht Menschen, die sich dessen - also Gutes - bedienen lassen. Danken wir Gott für diesen Einsatz des Feuerwehrseelsorges Jean-Marc Fournier. Beten wir für die Heilige Kirche, für die röm.-kath. Kirche - in Frankreich, in der Welt.


20

0
 
 Stephaninus 16. April 2019 
 

Der Brand der Kathedrale und die Geschehnisse darum herum

sind für mich zeichenhaft. So auch die Taten dieses mutigen Priesters. Letztlich war es wohl auch die Gottesmutter selber, die ihren Schutzmantel über ihren Tempel gebreitet hat.


25

0
 
 Catherine 16. April 2019 
 

Er ist ein Held

18 April 1973 – 24 March 2018
Arnaud Beltrame
Auch seiner sollten wir in dieser Woche gedenken. Der katholische Polizei-Offizier aus Frankreich opferte sein Leben für eine Geisel


25

0
 
 Johannes Evangelista 16. April 2019 
 

Brandschutzkonzepte

Bei aller Achtung für diesen Priester: Dass ihm diese Aufgabe zufallen würde, war in einem Brandschutzkonzept vermutlich durchdacht. So etwas wird in Übungen geübt. Spontan kann man solche Brände nicht wirkungsvoll bekämpfen.


5

0
 
 padre14.9. 16. April 2019 

"Pater Fournier ist ein absoluter Held"

Bravo! Ein wahrer Priester unserer Hl. Kirche.


32

0
 
 Mysterium Ineffabile 16. April 2019 

Der Priester ist ein

ehemaliges Mitglied der FSSPX. So erklärt sich auch,, warum er den Tabernakel leerte.


30

0
 
 pfaffenheini 16. April 2019 

Und es gab noch viele andere Helden...

www.foxnews.com/world/notre-dame-cathedral-video-of-bystanders-signing-ave-maria-goes-viral


17

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Reliquie

  1. Reliquie von Österreichs Landespatron gestohlen
  2. Turiner Grabtuch: Wissenschaftler prüfen bisherige Altersmessung
  3. Vor den Flammen gerettet: Die Geschichte der Dornenkrone Jesu
  4. Die Reliquie der Kreuzesinschrift Jesu
  5. Notre-Dame-Reliquien: Orthodoxe betonen ostkirchliche Herkunft
  6. Turin: Gestohlene Reliquie Don Boscos wiederaufgetaucht
  7. Auf Tuchfühlung mit dem Herrn








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  4. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  5. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  6. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  7. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  8. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  9. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  10. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  11. Kathedrale von Sheffield löst um „Inklusion“ willen traditionsreichen Kirchenchor auf
  12. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  13. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  14. Brandanschlag auf Kathedrale in Managua
  15. Dichter Reiner Kunze: Sprachgenderismus bringt Sexualisierung und Verarmung der Sprache 

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz