Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  2. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  3. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  4. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  5. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  6. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  7. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  8. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  9. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  10. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  11. R.I.P. Ennio Morricone
  12. Der synodale Weg funktioniert nicht
  13. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  14. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  15. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!

Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten? Er ist auferstanden!

22. April 2019 in Aktuelles, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: alle sollen Verkünder und Zeugen des auferstandenen Herrn sein. Die besondere Rolle der Frauen. Der Sieg der Liebe Gottes über Sünde und Tod. Nähe zum Volk von Sri Lanka und zu Kardinal Ranjith. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Ostermontag 2019, „Montag des Engels“. In der Osterzeit erklingt das „Regina Caeli – laetare alleluja“. In seiner Ansprache vor dem traditionellen Mittagsgebet betonte Papst Franziskus, dass sich heute und während dieser Woche die Osterfreude an der Auferstehung Jesu verlängere. Zu den Frauen, die am ersten Tag nach dem Sabbat im Morgengrauen zum Grab gegangen seien, hätten die Engel gesagt: „Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten? Er ist nicht hier, sondern er ist auferstanden“ (Lk 24,5-6). Die Auferstehung Christi sei das erschütterndste Ereignis in der Geschichte der Menschheit, das den Sieg der Liebe Gottes über Sünde und Tod bezeuge und unserer Hoffnung auf Leben ein solides Fundament gebe. Was menschlich undenkbar gewesen sei, sei geschehen.

An diesem „Montag des Engels“ bringe uns die Liturgie mit dem Matthäus-Evangelium (vgl. 28,8-15) zurück zum leeren Grab Jesu. Die Frauen eilten voller Angst und Freude zu den Jüngern. Und in diesem Moment erscheine Jesus vor ihnen. Jesus nehme die Angst aus ihrem Herzen und ermutige sie noch mehr, den Brüdern mitzuteilen, was geschehen sei.


In allen Evangelien werde die Rolle der Frauen, Maria von Magdala und der anderen, als erste Zeugen der Auferstehung hervorgehoben. Die Männer seien verängstigt und hätten sich im Abendmahlssaal eingeschlossen. Petrus und Johannes, die von Magdalena in Kenntnis gesetzt worden seien wurden, machten nur einen schnellen Auftritt, bei dem sie feststellten, dass das Grab offen und leer sei. Doch es „sind Frauen, die als erste den Auferstandenen treffen und die Botschaft bringen, dass er lebt“.

Heute erklängen auch für uns die an die Frauen gerichteten Worte Jesu: „Fürchtet euch nicht. Geht hin und verkündet“. Nach den Riten des Ostertriduums, durch die wir das Geheimnis des Todes und der Auferstehung unseres Herrn wieder erlebt hätten, betrachteten wir ihn jetzt mit den Augen des Glaubens als den Auferstandenen und Lebendigen. Auch wir seien aufgerufen, ihm persönlich zu begegnen und seine Verkünder und Zeugen zu werden.

Mit der alten Ostersequenz wiederholten wir in diesen Tagen: „Auferstanden ist Christus, meine Hoffnung!“. Auch wir seien in ihm auferstanden, vom Tod zum Leben, von der Sklaverei der Sünde zur Freiheit der Liebe. Der auferstandene Jesus gehe neben uns. Er offenbare sich denen, „die ihn anrufen und lieben: vor allem im Gebet, aber auch in einfachen Freuden, die mit Glauben und Dankbarkeit gelebt werden“.

Wir könnten ihn auch spüren, wenn wir Momente der Herzlichkeit, des Aufnehmens, der Freundschaft und der Betrachtung der Natur teilten. Dieser Festtag, an dem es üblich sei, ein wenig Freizeit zu genießen, helfe uns, die Gegenwart Jesu zu erfahren.

Nach dem Mittagsgebet brachte der Papst erneut seine Nähe zum Volk von Sri Lanka und zu Kardinal Ranjith zum Ausdruck:

"Ich möchte erneut meine spirituelle und väterliche Nähe zu den Menschen in Sri Lanka zum Ausdruck bringen. Ich stehe meinem lieben Bruder, Kardinal Malcolm Ranjith Patabendige Don, und der gesamten Metropolitankirche von Colombo sehr nahe. Ich bete für die vielen Opfer und Verletzten, und ich bitte alle, nicht zu zögern, dieser teuren Nation alle notwendige Hilfe anzubieten. Ich hoffe auch, dass alle diese terroristischen Handlungen verurteilen, unmenschliche Handlungen, die niemals zu rechtfertigen sind".



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 23. April 2019 
 

Eine gesegnete österliche Zeit Ihnen allen!

Möge die Freude über die Auferstehung unseres Erlösers und die Hoffnung auf unsere eigene Sie und Ihre Angehörigen durch alle schönen Zeiten wie auch durch alle Prüfungen tragen.


4

0
 
 doda 22. April 2019 

@mysticis

Eine gute Reise und eine glückliche Heimkehr.
Seien Sie Gott befohlen!


4

0
 
 stephanus2 22. April 2019 
 

"Ich bete für die vielen Toten und Verletzten "?? Das ist ein bißchen dünn vom Papst. Als Oberhirte der Christen hätte er sich weltöffentlich noch ganz anders äußern müssen.


5

0
 
 Herbstlicht 22. April 2019 
 

@mystics

Ich wünsche Ihnen Gottes Segen für Ihre Reise, für Ihr Wirken im Orden und die Menschen Ihrer Umgebung.
Möge die Stille, in die Sie bald wieder eintauchen werden, erfüllend für Sie sein und Sie innerlich immer näher zu Gott führen.
pace e bene


8

0
 
 mysticis 22. April 2019 
 

Brüder und Schwestern

"Auch wir seien in ihm auferstanden, vom Tod zum Leben, von der Sklaverei der Sünde zur Freiheit der Liebe. Der auferstandene Jesus gehe neben uns."

Jesus Christus ist unser Herr, doch er ist auch der Erstgeborene von vielen Brüdern. Er ist also Herr und Bruder zugleich! Dies zu erkennen und zu fühlen, dass Jesus mit uns geht, ist eine wunderbare Erfahrung. Ja, wir sollen Ehrfurcht haben vor dem Herrn, unserem Gott, aber wir dürfen auch seine Brüder und Schwestern sein, in inniger Liebe.

Für mich wird es Zeit, mich zu verabschieden. Meine kurze Erholungszeit über die Ostertage neigt sich dem Ende zu. Ich durfte diese Tage bei befreundeten Priestern verbringen, denn ich befinde mich auf einer Reise für den Orden, die ich nun fortsetze. In etwa einem Monat werde ich dann zurückkehren in die Stille.

Ich hoffe, dass hier bei kath.net immer mal wieder ein Bruder oder eine Schwester im Herrn vorbeischaut. Und bitte schreibt mit Glaube und Vernunft, also mit Liebe! Nicht mit Sturheit...


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Angelus

  1. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  2. Petrus – der auf Christus errichtete Fels
  3. Das Reich Gottes: das Reich der unentgeltlichen und dankbaren Liebe
  4. Drei Prüfungen
  5. Die mystische Wirkung und die gemeinschaftliche Wirkung
  6. Der einzige Plan der Liebe
  7. Der Heilige Geist und die Mission
  8. Der in den Himmel Aufgefahrene ist immer unter uns
  9. Der Heilige Geist, der Beistand, der begreifen lässt
  10. Jesus – der Weg in den Himmel








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  5. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  6. Der synodale Weg funktioniert nicht
  7. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  8. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  9. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  10. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  11. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. „Der nächste Papst“: Welchen Herausforderungen muss er sich stellen?
  14. Trondheim bekommt nach elf Jahren wieder eigenen Bischof
  15. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz