24 April 2019, 11:30
Sind Zitate von Mutter Teresa für Twitter ‚Hassrede’?
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Medien'
US-Senator Ted Cruz hat die Sperre eines Zitats von Mutter Teresa durch die Plattform Twitter kritisiert. Christlich-konservative Nutzer würden überproportional häufig blockiert, sagte Cruz bei einer Anhörung.

Washington D.C. (kath.net/LSN/jg)
US-Senator Ted Cruz hat Vertreter von Twitter und Facebook bei einer Anhörung gefragt, ob Zitate von Mutter Teresa von Kalkutta mittlerweile als „Hassrede“ gewertet würden.

Werbung
KiB Kirche in Not

2017 löschte Twitter eine Nachricht einer Lebensschutzorganisation, die nur aus einem Bild von Mutter Teresa und einem Zitat von ihr bestand: „Abtreibung ist zutiefst frauenfeindlich. Drei Viertel der Opfer sind Frauen: die Hälfte der Babys und alle Mütter.“ Twitter begründete die Sperre mit einem Verstoß gegen die Richtlinien. Nach Protesten wurde die Nachricht wieder frei geschaltet.

Bei einer Anhörung des Justizunterausschusses des US-Senats brachte Senator Cruz die Sperre dieser Nachricht als Beispiel für die Diskriminierung konservativer, insbesondere christlich-konservativer Nutzer von Twitter und Facebook. „Stimmt einer von ihnen der Ansicht zu, dass Mutter Teresa Hassreden verbreitet hat“, fragte der Senator wörtlich.

Der Vertreter von Twitter versuchte die Sperre damit zu rechtfertigen, dass jede Nachricht in ihrem Kontext gesehen werden müsse. Darüber hinaus seien auch Nachrichten von Abtreibungsbefürwortern gesperrt worden, behauptete er.

Michael Brown hat diese Aussage auf seinem Blog auf der Internetseite von LifeSiteNews kritisiert. Seit Jahren sei bekannt, dass Twitter immer wieder Nachrichten oder sogar die Konten von Lebensschützern wie Live Action und Lila Rose sperre beziehungsweise Werbung von dieser Seite nicht veröffentliche. Wenn Twitter oder Facebook tatsächlich in gleicher Strenge gegen Abtreibungsbefürworter vorgehe, dann sollten die Unternehmen das beweisen, forderte Brown.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Einen andern Grund kann niemand legen, als den, der gelegt ist: Jesus (52)

„Seenotrettung im Mittelmeer: nicht Seenotrettung, sondern Migration“ (44)

Möchte Bischof Kräutler eine "amazonisch-katholische" Sekte? (38)

Der Schatz des Gleichnisses vom barmherzigen Samariter (36)

Rackete: "Asyl kennt keine Grenze!" (35)

Die vier „Kirchenväter“ der „Kirche des epochalen Wandels“ (33)

„Wer meint, dass die DBK einen Sonderweg gehen müsse, der irrt“ (32)

Wahrheitssuche in der Kirchenkrise (26)

Klimahysterie pur - Keine Kinder mehr! (24)

Deutschland: Neuer Tiefststand bei den EKD-Gottesdienstbesuchen (23)

Zwei Kartausen schließen für immer (18)

„Warum man den Islam nicht kritisieren darf, es aber durchaus sollte…“ (18)

DBK-Internetportal verweigert den Dialog (17)

Ökumenische Eucharistiefeier – ein Gedanke von epochaler Dummheit (17)

R. I. P. Vincent Lambert (16)