Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  6. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. Dümmer geht nimmer!
  9. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  10. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  13. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  14. R.I.P. Ennio Morricone
  15. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“

Irische Lebensschutzpartei gewinnt ersten Sitz

11. Mai 2019 in Prolife, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bei den Lokalwahlen in Nordirland konnte die neue Partei Aontú einen Sitz in einem Bezirksrat gewinnen. Die Partei wurde erst vor wenigen Monaten gegründet.


Dublin (kath.net/LSN/jg)
Die irische Lebensschutzpartei Aontú („Einheit“) hat bei den Lokalwahlen in Nordirland ihren ersten Sitz gewonnen. Dr. Anne McCloskey gehört dem neuen District Council („Bezirksrat“) von Derry City and Strabane an.

McCloskey ist die einzige der 16 Kandidaten von Aontù, die den Einzug in einen Bezirksrat geschafft hat. Die Partei ist in sieben der elf Bezirke Nordirlands angetreten. Die beiden Bezirksräte, die von anderen Parteien zur Aontú gewechselt hatten, verloren ihre Sitze.


Die Partei ist erst vor wenigen Monaten gegründet worden. kath.net hat hier berichtet: Irland: Neue Lebensschutzpartei gegründet. Sie ist in der Republik Irland und in Nordirland aktiv.

Ende Januar hat sie sich den Namen Aontù gegeben. Parteigründer Peadrag Toibin sagte, die Einheit der Iren nördlich und südlich der Grenze sei ein wesentliches Ziel der Politik der Partei. Sie wolle daran mitwirken, eine Wirtschaft für ganz Irland aufzubauen, um die Folgen des Brexit zu mildern. Wirtschaftliche Gerechtigkeit für alle und Lebensschutz seien zwei wesentliche Säulen des Parteiprogramms, betonte er.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Irland

  1. Irland: 6.666 Abtreibungen im ersten Jahr nach Legalisierung
  2. Irland: Rückkehr der Messsteine in der Corona-Krise?
  3. Hl. Patrick von Irland hat Kraft in der Einsamkeit gefunden
  4. Viele irische Ärzte verweigern Mitwirkung bei Abtreibung
  5. Kein Sexskandal: Irische Zeitungen müssen um Entschuldigung bitten
  6. Irland: Bericht stellt Kreuze in katholischen Krankenhäusern in Frage
  7. Irischer Priester verweigert Pro-Abtreibungs-Politiker Kommunion
  8. McAleese behauptete: Johannes Paul II. wollte mir nicht die Hand geben
  9. Irland: Neue Lebensschutzpartei gegründet
  10. Irland: Nur 5 Prozent der Ärzte wollen an Abtreibungen mitwirken








Top-15

meist-gelesen

  1. Dümmer geht nimmer!
  2. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  3. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  4. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  5. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  6. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  7. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  8. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  9. Der synodale Weg funktioniert nicht
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  14. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  15. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz