Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  4. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  5. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  6. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  7. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  8. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  11. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  12. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  13. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  14. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  15. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“

Deutschland plant nach zahlreichen Angriffen Messerverbot

14. Mai 2019 in Deutschland, 19 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Laut einem Bericht von "Focus" hat die Länderkammer nun über einen Gesetzentwurf zu beraten.


Berlin (kath.net)
Deutschland plant wegen Angriffen „in hoher Zahl“ ein weitreichendes Messer-Verbot. Laut einem Bericht von "Focus" hat die Länderkammer nun über einen Gesetzentwurf zu beraten. Demnach ist ein vollständiges Verbot von Messern an sehr vielen öffentlichen Orten Deutschlands geplant, darunter etwa in Fußgängerzonen, Einkaufszentren, öffentlichen Verkehrsmitteln oder rund um Kindergärten und Schulen. In den letzten Jahren sind Messerattacken in Deutschland besonders durch Migranten und Ausländer sprunghaft angestiegen.




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 sinefine 17. Mai 2019 
 

Oi, got a licence with that?

Wehrmutstropfen: immerhin kann ich dann keine zynischen Kommentare über Neokonservative auf kath.net schreiben, wenn ich im Gefängnis sitze weil ich beim wandern auf offener Straße eine Salami geschnitten habe.


1

0
 
 Pluto16 15. Mai 2019 
 

Waffenverbote

treffen immer nur den gesetzestreuen Bürger. Er wird wehrlos und schutzlos gemacht. Kriminelle interessieren sich nicht für Verbote.
Der Zugang zu Schusswaffen ist für den Normalbürger verboten, trotzdem scheint es bei Kriminellen keinen Mangel daran zu geben.
Diebstahl, Raub, Vergewaltigung, Mord, Drogen – das ist alles verboten und trotzdem allgegenwärtig.
Ich besitze eine Machete, eine Axt und eine Kettensäge und bringe trotzdem niemanden damit um; nicht weil es gesetzlich verboten ist, sondern weil es Unrecht ist.
Waffen sind nur tote Materie. Sie töten nicht, sondern der Mensch der sie zum töten benutzt.
Der Messerstecher ist das Problem und nicht das Messer.


6

0
 
 Tisserant 14. Mai 2019 

Messerverbote sind genauso wirkungsvoll, wie eine CO2 Steuer, welche das Klima rettet!
Ich bin mir sicher unsere Messerhelden aus den goldenen Kulturkreisen, schlottern jetzt schon vor Angst.


5

0
 
 Adamo 14. Mai 2019 
 

@Diadochus, Kriminelle Einwanderer

das haben wir dieser Frau Merkel zu verdanken, dass sie diese kriminellen Typen unkontrolliert zu uns hereingeholt hat mit den Worten:
"Wir schaffen das"
Hat sie wortgehalten? Sicher nicht, denn sie hat es bis heute nicht geschafft unsere geltenden Gesetze gegen diese Kriminellen strikt anzuwenden, weil sie sich nicht gegen die Grünen, die Linken und Teile der SPD durchgesetzt hat die


8

0
 
 Herbstlicht 14. Mai 2019 
 

Mit einem Messer kann man Brot schneiden, aber auch ...?

Ich bin in dieser Sache gespalten.
Einerseits kann ich mich ruhiger fühlen, wenn ich weiß, es sind weniger Messerträger unterwegs.
Andererseits, wie soll das wirksam kontrolliert werden?
Würde es dann zu umfassenden Leibesvisitationen auf Deutschlands Straßen und Plätzen kommen?

Insgesamt erstaunt diese Initiative aber schon, zeigt sie doch -obwohl lange bestritten, weil immer Einzelfälle- dass es inzwischen ein massives "Messerproblem" gibt, dass über die Grenzen nach hier gespült wurde.


7

0
 
 schlicht 14. Mai 2019 
 

so wirkungsvoll

wie das Verbot von Autobahnsperrungen durch Hochzeitskorsos...


9

0
 
 Chris2 14. Mai 2019 
 

Deutschland wird doch immer sicherer,

heißt es doch mantraartig. Wieso braucht es da ein Messerverbot? Außerdem hat man doch die Erstellung einer Statistik zu Messerattacken gerade erst vor kurzem auf die lange Bank geschoben (ich glaube, bis auf 2021 oder 23). Möchte man da etwa etwas verbergen, das selbst ein Blinder bereits erkennen kann, wenn er möchte?


10

0
 
 Anton_Z 14. Mai 2019 

Verbot ist hilfloser Aktionismus...

... gepaart mit purer Hilflosigkeit! Denn das Kind ist bereits in den Brunnen gefallen. Der unentwegte und nicht enden wollende Zuzug vieler Menschen aus archaischen Kulturkreisen ist der alleinige Grund für diese ausufernden Abstechorgien in Deutschland. Primitive Menschen lösen Konflikte eben mit dem Messer und nicht mit Worten. Zudem kann man auch nach einem etwaigen Messerverbot ganz legal Küchenmesser in jeder Größe kaufen oder sich anderweitig besorgen. Ein Verbot ist also völliger Mumpitz!
Andererseits typisch für die Narren die in Regierungsverantwortung stehen.


11

0
 
 Diadochus 14. Mai 2019 
 

Bestimmte Gruppe

Was mich noch massiv stört, ist, dass das Messerverbot für alle gilt. Das ist eine Beleidigung für jeden anständigen Deutschen. Jeder weiß sehr wohl, dass das nur eine ganz bestimmte "Gruppe" betrifft. Aber so ist das nun mal in einem zerfallenden Staat.


11

0
 
 Gandalf 14. Mai 2019 

Völlig absurd!

Messer kann man nicht verbieten, die bekommt man in jedem Laden...


11

0
 
 Ad Verbum Tuum 14. Mai 2019 

Selbstgestellte Falle ...

das Messerverbot würde Sinn ergeben - würde die öffentliche Staatsgewalt noch funktionieren.
Tatsächlich beobachten wir jedoch, dass die Polizei als Ordnungsmacht die öffentliche Sicherheit immer weniger gewährleisten kann.
Die Messer zu verbieten ist in unserer Situation ein einseitiger Angriff auf die "normale" Bevölkerung.
Für die neuen Messerstecher ist die Polizei sowieso nichts was sie fürchte, d.h. sie werden weiterhin Messer tragen und die Zivilbevölkerung kann sich dann sicher nicht mehr wehren.
Krank.
Wann räumt die Politik endlich ein, dass sie die Kontrolle verloren haben? Leider wird sich das Rad m.E. nicht mehr zurückdrehen lassen, uns bleibt nur noch der amerikanische Weg des Ordnungsstaats, der sich durch rigide Durchsetzung der Staatsgewalt, Respekt verschafft indem er "keine Gefangenen macht". Das hatte ich seit 2015 befürchtet - es war/ist nicht meine Vorstellung eines Landes in dem ich "gut und gerne lebe".
Und der dt. Michel schläft weiter.


11

0
 
 mirjamvonabelin 14. Mai 2019 
 

Mission ist das Zauberwort

@Wunderer
Das denke ich auch.
Solange die Muslime nicht Jesus Christus kennen, ist alles vergeblich.
Ohne mich könnt ihr nichts tun, sagte Jesus.

Solange Mohammed das Ideal für Muslime ist, werden diese gewalttätig sein.
Ohne Jesus können sie sich nicht bekehren und menschlich werden.

Ob wir wollen oder nicht, es liegt an uns. Jeder an seinem Platz muss Jesus verkünden.


11

0
 
 la gioia 14. Mai 2019 
 

Ach, jetzt auf einmal 'Messerangriffe in hoher Zahl"....wo doch nur nette, friedliche und hochgebildete Menschen zu uns kamen/kommen. Und jeder der anderer Meinung ist, noch immer reflexartig als Rechtspopulist und Nazu beschimpft wird!


20

0
 
 Veritatis Splendor 14. Mai 2019 

Safeguard Westen...

...sind zwar teuer aber stichsicher :-)

Wir meisten friedliebenden Europäer haben nämlich sowieso kaum eine Chance bei blitzschnellen afro-syrische Hieb- & Stichangriffen.


9

0
 
 antonius25 14. Mai 2019 
 

Warum verbietet man nicht einfach gleich Messerattacken?

Achso, die sind ja schon verboten, nur lassen sich die entsprechenden Kriminellen nicht davon beeindrucken. Aber von den Messerverbotszonen lassen sie sich gaaanz bestimmt beeindrucken. Zum Glück haben wir so eine kompetente Regierung. ;-)


19

0
 
 Wunderer 14. Mai 2019 
 

Es gäbe viel zu tun

Mag ja gut klingen und hat auch etwas an sich dieses Messerverbot, aber wer soll das kontrollieren?
Damit kann man dem Übel, der Gewaltbereitschaft insbesondere auch der islamischen jungen Männer, nicht beikommen.
Ein Messerverbot kann nur ein erster Schritt sein. Gewaltpredigten in Moscheen müßten ebenfalls verboten werden, und der Koran von Gewalt- und Haßsuren gereinigt werden.
Und die Bischöfe müßten das Evangelium, die Lehren Christi predigen: Mission ist das Zauberwort.


9

0
 
 Mr. Incredible 14. Mai 2019 
 

Das wird die Attentäter sicher fürchterlich erschrecken.

Es war sicher so, dass die Polizei bei den häufigen Kontrollen grosse Messer gefunden hat, die Burschen finster angeschaut hat, und dann gebrummt hat: Dasts fei kein Scheiss anstellt's, gell!

Ausdrücklich: Das ist nicht gegen die Polizei gerichtet, sondern gegen die Idioten, die deiese Kriminellen ohne eine einschenidenede Wertelehre ins Land gelassen haben.
Warum? Weil sie selber keine Werte mehr haben (keine Ahnung davon, was Werte überhaupt sind) und sich nur ihren emotional als richtig gefühlten linksgekämmten Gutmenschengefühlen verfplichtet fühlen.
Tatsächlich würde beispielsweise ein Aufruf zur Selbstbeherrschung - als einer grundlegenden zivilisatorischen und menschlichen Fähigkeit - viele der Besserwisser empfindlich in ihren pervertierten Wertesystemen treffen und zur Umkehr rufen. Das wollen die aber nicht. Daher der ganze, künstlich kompliziert gemachte, Unsinn.


9

0
 
 Diadochus 14. Mai 2019 
 

Eingeständnis

Das Messerverbot ist ein indirektes Eingeständnis des Staates, dass überwiegend nur kriminelle Migranten ins Land gekommen sind. Zugeben will das offiziell natürlich keiner. Deutschland, ach Du schönes Deutschland, was ist nur aus Dir geworden?


11

0
 
 Ginsterbusch 14. Mai 2019 

Und dann gibt es keine Angriffe mehr?

Ich breche vor Lachen zusammen!


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gewalt

  1. Nigeria: Erzbischof Kaigama prangert sexuelle Gewalt gegen Frauen an
  2. „Überwiegend migrantische Jugendliche, Heranwachsende, Erwachsene“
  3. Ismail Tipi: „Ich schäme mich für das, was in Stuttgart passiert ist“
  4. Stuttgarter Dekan: "Was für Affen!"
  5. Boris Palmer: „@Stuttgarter Partyszene“
  6. Bekennerschreiben zum Anschlag auf Tübinger Freikirche aufgetaucht
  7. Boris Palmer: „@Religionsfreiheit“
  8. Söhne von Prügel-Opfer wollen Deutschland verklagen
  9. Überfall auf Wiener Schulbrüder: 30.000 Euro Belohnung ausgelobt
  10. Acht Monate Bewährungsstrafe für Angriff auf Lebensschützerin








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  4. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  5. Derzeit ‚führender‘ Corona-Impfstoff stammt aus Zelllinien eines abgetriebenen Kindes 
  6. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  7. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  8. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  9. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  10. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  11. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  12. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“
  13. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  14. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  15. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz