Login




oder neu registrieren?


Ab sofort wieder in Betrieb! Für alle Handys https://mobile.kath.net/


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  3. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  4. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  5. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  6. Mehrheit der Deutschen hält nichts von Binnen-I und Gendersternchen
  7. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  8. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  9. Die Kirche von morgen
  10. Kommunionspendung mit Latexhandschuhen ist ‚sakrilegisch’

Ein Schwimmbad auf Notre Dame?

16. Mai 2019 in Aktuelles, 19 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Schwedisches Architekturbüro UMA: Ein Schwimmbad auf dem Dach von Notre Dame könnte „ein neuer, meditativer, öffentlicher Raum mit einzigartigem Blick über Paris“ werden.


Paris (kath.net/pl) Ein Schwimmbad auf dem Dach von Notre Dame könnte „ein neuer, meditativer, öffentlicher Raum mit einzigartigem Blick über Paris“ werden. Das behauptete das schwedische Architekturbüro „Ulf Mejergren Architects (UMA)“, als sie erste Pläne dafür an die Öffentlichkeit brachte. Darüber berichtete „World Architecture“, die Internetplattform eines gleichnamigen Architektennetzwerkes. Das Stockholmer Architekturbüro UMA verspricht sich durch das Schwimmbad mehr „Öffentlichkeit“ der Kathedrale. Die Figuren der Zwölf Apostel, die zur Renovation bereits entfernt worden waren und den Brand deshalb unbeeinträchtigt überstanden haben, würden dann auf ihren angestammten Platz zurückkehren und „als Wächter um den großen öffentlichen Pool stehen, der das gesamte Dach einnimmt“.

Bisher wurde noch kein internationaler Architekturwettbewerb für die Restauration der am 15. April durch einen Großbrand massiv beschädigten Pariser Kathedrale Notre Dame ausgelobt. Dennoch überschlagen sich die kreativen Ideen, nicht alle werden dem Zweck des historischen Gebäudes gerecht.

Link zum Originalbeitrag mit Bildmaterial: UMA proposes swimming pool at the roof of Notre-Dame as "a new meditative public space"

WELT - SCHUTT UND ASCHE: Verwüstung in der Kathedrale Notre-Dame ist dramatisch - Brandursache weiterhin unbekannt



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Critilo 17. Mai 2019 
 

Zu viel...

...Chlorwasser getrunken?


5

0
 
 Hadrianus Antonius 17. Mai 2019 
 

Ahnungslose Diskutanten

Diese Idee ist schon Jahren alt und gut bekannt.
Insoweit ist besonders das Posting von @stephaninus setut 1. Klasse.
Die weltbekannte Notre Dame auf dr Île St. Louis, mit sehr schlechten Verkehrswegen, recht wenigen Einwohnern und niedriger enger Bebauung rief städteplanerisch nach "Ameliorierung".
Schon seit vielen Jahren deshalb der Masterplan, den Parvis (Platz vor der Kirche) auszugraben, mit einem riesigen Glasboden, mit Blick auf die archäologische Funden und ein großes Erlebnisschwimmbad daneben.
Hollande legte die Pläne nach einer Weile in die Schublade, Macron hat sie wieder herausgeholt.
Kein fake: Recteur Chauvet möchte dann eine Mini-Notre Dame in Holz mit Citypastoral f.d. Touristen auf dem Parvis setzen.
N.B. Es gab schon immer ein großes Wasserbecken auf der Notre Dame, zwischen die Türme und das Dach des Schiffes.
Wenig nützlich bei Detonierung.
Bitte geehrte Poster! Qualität!!!


2

0
 
 Chris2 17. Mai 2019 
 

Statt viel Geld für Werbung ausgeben,

einfach so eine Meldung lancieren. Billigere PR für ein vermutlich kaum bekanntes Architekturbüro geht nicht. In Deutschland macht man das traditionell gerne durch Anbiederung an die jeweils gerade herrschenden bzw. an den Zeitgeist.


1

0
 
 Willigis 16. Mai 2019 
 

Wohl Satire...

...oder eine Masche, das Büro bekannter zu machen.

Auch lustig: Mehr Öffentlichkeit für eine der meistbesuchten Orte der Welt herstellen zu wollen.


1

0
 
 Diadochus 16. Mai 2019 
 

Eine Schnapsidee?

Könnte man meinen, aber in einer gottlosen kulturlosen Umwelt ist alles möglich. Nur, Jesus Christus wird sich dann eine andere Bleibestätte suchen.


3

0
 
 Anna Lea 16. Mai 2019 
 

Ein Schwimmbad auf dem Kirchendach

benötigen wir eigentlich nicht. Ich vermute dass die Architekten von der Bekleidung manche Kirchen-gänger/gängerinnen inspiriert wurden, die eher fürs Schwimmbad/Sauna geeignet sind, als für den Gottesdienstbesuch. Unsere Kommunionhelferin im fortgeschrittenen Alter hatte neulich beim Firmgottesdienst Bekleidung die sogar fürs Schwimmbad fast zu knapp gewesen wäre. Der Witz an der Geschichte war dass die junge Firmlinge aufgefordert wurden bei der Vorbereitung Dezente- und mindestens Knielange Kleider zu tragen!(LOL) Auch einige Youtube Videos von Kirchenlieder wo ganze Chöre in knappen Minikleider direkt im Altarraum sitzen und singen, hätten diese Architekten auf ihren absurden Idee bringen können. Herr vergib uns unsere Schamlosigkeit.


3

0
 
 Adamo 16. Mai 2019 
 

Ein Schwimmbad auf dem Dach von Notre Dame:

So etwas nennt man "Architektenfurz"!
Aber ein ganz furchtbar stinkender.


5

0
 
 Laskar 16. Mai 2019 
 

Das Problem ...

ist, dass eine breite Bevölkerungsschicht heute tatsächlich mit Glaube und Gott nichts mehr anfangen kann. Alles ist "biologistisch" reduziert und damit hat Religion, Glaube und Christliche Lehre maximal noch den Stellenwert eines wohl etwas antiquierten "Angebots aus der Wohlfühl- und Life-Style" Ecke, ähnlich wie Joga, nur nicht ganz so hip. Was brauchts dazu? z.B. einen "meditativen öffentlichen Raum" ... ist doch eine eine großartige Idee in Zeiten wo man nur noch Räume und Sphären schafft und der Mensch zum homo deus werden soll. Das ist nicht böse oder verletzend gemeint von den Schweden, die haben schlicht und ergreiffend überhaupt keine Ahnung mehr was eine Kirche ist, was heilig ist, was Glaubensinhalte sind. Der Mensch als das Mass aller Dinge ... wenn Sie versuchen würden, den Architekten zu erklären, dass ihr Vorhaben für einen Gläubigen schlicht obszön ist würden die Sie für ziemlich "freaky" halten. Da fehlt mittlerweile jede Kommunikationsbasis ...


2

0
 
 Chris2 16. Mai 2019 
 

Ob diese Schnaps-

oder besser Chlorwasseridee wirklich eine Meldung wert gewesen ist?


2

0
 
 Rolando 16. Mai 2019 
 

Kein Schwimmbad

Es ist ein Gotteshaus! Schwimmbäder können Sie überall hinbauen, jedoch niemals auf dem Dach des Gotteshauses!


5

0
 
 Herbstlicht 16. Mai 2019 
 

Schwimmbad auf Notre Dame - Zeichen unserer Zeit!

Allein schon dieser irre Vorschlag ist der Versuch, die Spiritualität eines weltberühmten Gotteshauses zu zerstören.
Dass damit auch gleich die katholische Kirche in ihrem einzigartigen Wesensgehalt geschädigt wird, wird billigend oder gar bewusst in Kauf genommen.


3

0
 
 Anton_Z 16. Mai 2019 

Ein Schwimmbad auf Notre Dame?

Hoffentlich ohne Burkini-Verbot, denn schließlich will Macron ja religionsübergreifend weltoffen sein. Die Gelegenheit wäre also günstig dieses unter Beweis zu stellen.


4

0
 
 schlicht 16. Mai 2019 
 

Zweigstelle

des "Moulin Rouge" wäre doch auch was... mit den 12 Aposteln als Wächter der Moral. Die Welt wird wirklich immer gottloser. Besser man lässt die Kirche so wie sie jetzt ist, dass zeigt am deutlichsten den Zustand der Amtskirche. Gibt es immer noch keine Erkenntnisse über die Brandursache?


10

0
 
 girsberg74 16. Mai 2019 
 

"Geschmacklosigkeit" versagt hier als Beschreibung

Wer solche Vorschläge macht, macht auch sonst alles, alles was überhaupt Geld bringt ("Ruhm" und "Ehre" nicht zu vergesssen.)


6

0
 
 Stephaninus 16. Mai 2019 
 

Keine Sorge

Die Franzosen sind vielleicht nicht immer so katholisch, aber sie haben einen grossen Kultursinn. So eine abartige Idee aus dem hohen Norden hat nicht die geringste Chance. Aber das ausgerechnet aus dem komplett entkirchlichten Schweden sowas kommt, wundert mich nicht...


5

0
 
 elmar69 16. Mai 2019 
 

Relevanz?

Hat die Architekten irgendjemand beauftragt?

Ich denke der Idiotische Vorschlag hat keinerlei Aussicht auf Realisierung hat und keine Aufregung wert ist.

Als Architekten sollten die sich überlegen, ob die Mauern überhaupt statt des Daches ein ganzes Schwimmbad tragen können vermutlich haben die sich hier auch fachlich disqualifiziert.


6

0
 
 Msgr.Regensburg 16. Mai 2019 
 

Macron sagte:

Wir bauen sie wieder auf - noch schöner...
Verschlimmbesserung nennt man das und ist nicht im Sinne der Erbauer, deren geistiges Eigentum man damit nicht schützt sondern absichtlich mit Füßen tritt - katastrophal. Aber irgend einen Zweck mußte die vermutliche Brandstiftung doch auch haben. Mal sehen was die geistlichen Würdenträger dazu sagen - ob sich einer medienwirksam empört?


7

0
 
 Gewitterwolke 16. Mai 2019 
 

Notre Dame ist ein Gotteshaus und kein Freizeitpark. Eine abartige, peverse Idee aus Schweden.


12

0
 
 Aegidius 16. Mai 2019 
 

Geile Idee! Beim nächsten Brand müßte man nur noch ein entsprechendes Ventil öffnen, und der Brand würde automatisch gelöscht. Und im Hauptschiff könnte man Basketball und Futsal, im Sanktuarium Beach-Volleyball amgD spielen. Auch der Sand leistet beim Brand gute Dienste!


10

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirche

  1. Pentin: „Keine Vatikan-Antwort auf Nachfragen nach McCarrick-Report“
  2. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  3. „Ratzinger ist weltweit der wohl meistgelesene Theologe der Neuzeit“
  4. Kirchliche Gästehäuser in Italien bleiben zur Hälfte geschlossen
  5. "Ich vermisse meine Kirche. Ich vermisse meinen Bischof"
  6. Maria 1.0 dankt für Marienweihen dreier Bistümer
  7. Neue Regeln für Gottesdienste in Tschechien, Slowakei und Ungarn
  8. „Von Seiner Liebe umfangen“
  9. „Die Messe ist leider voll“ – Und was jetzt?
  10. Schmerzlich, schmerzlich, schmerzlich








Top-10

meist-gelesen

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  3. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  4. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  5. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  6. Die Kirche von morgen
  7. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  8. Bonifatius und die neuen Heiden
  9. Erzbistum Köln: Gemeinschaft Sankt Martin kommt nach Neviges
  10. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz