19 Mai 2019, 09:00
„Nimm deinen Schuldschein und schreibe...“
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kirche'
„Wenn ich das Gleichnis vom klugen Verwalter betrachte, so frage ich mich manchmal, ob nicht einige unserer Hirten sich dieses als Vorlage für ihre Verkündigung gewählt haben.“ Spiritueller Impuls von Stefan Fleischer

Grenchen (kath.net/sf) «Doch - ich weiß, was ich tun muss, damit mich die Leute in ihre Häuser aufnehmen, wenn ich als Verwalter abgesetzt bin. Und er ließ die Schuldner seines Herrn, einen nach dem andern, zu sich kommen und fragte den ersten: Wie viel bist du meinem Herrn schuldig? Er antwortete: Hundert Fass Öl. Da sagte er zu ihm: Nimm deinen Schuldschein, setz dich gleich hin und schreib «fünfzig». (Lk 16,4-6)

Wenn ich das Gleichnis vom klugen Verwalter betrachte, so frage ich mich manchmal, ob nicht einige unserer Hirten sich dieses als Vorlage für ihre Verkündigung gewählt haben. Vielfach gehen sie dann noch einen Schritt weiter und sagen uns: «Nimm deinen Schuldschein und wirf in gleich ganz weg. Gott versteht alles und verzeiht alles.»

Werbung
christenverfolgung


Der kluge Verwalter im Gleichnis hatte einen einleuchtenden Grund, so zu reden: «Ich weiß, was ich tun muss, damit mich die Leute in ihre Häuser aufnehmen, wenn ich als Verwalter abgesetzt bin.» Unsere Hirten haben kaum zu befürchten, dass sie abgesetzt werden, wenn sie ihrem Auftrag, die Lehre, die ganze, unverfälschte Lehre der Kirche, zu verkünden, schlecht nachgekommen sind. So bleibt dann, vielleicht ganz unbewusst, ein anderer Grund: «… damit die Leute weiterhin brav ihre Kirchensteuer bezahlen.»

Christus nennt solche Leute nicht einfach klug. Er spricht davon, dass die Kinder dieser Welt klüger sind, beziehungsweise meinen klüger zu sein, als die Kinder des Licht. Natürlich spricht er auch davon, dass wir klug sein sollen wie die Schlangen. (Mt 10,16) Dass er aber damit die Klugheit dieser Welt gemeint hat, das steht nirgends in der Schrift.

«Anfang der Weisheit ist die Gottesfurcht, / die Kenntnis des Heiligen ist Einsicht.» (Spr 9,10) Dem "klugen" Verwalter im Gleichnis fehlt beides, die Gottesfurcht und die Kenntnis. Wir Kinder des Lichtes aber wissen: «… denn der Herr, euer Gott, ist gnädig und barmherzig. Er wird sein Angesicht nicht von euch abwenden, WENN ihr zu ihm umkehrt.»

Ja, das kleine Wörtchen «Wenn»! Seien wir also weise genug, dieses nicht zu überlesen. Seien wir aber auch tapfer genug, die Ehrfurcht vor Gott, die Gottesfurcht, wieder zu verkünden, die Kenntnis des Heiligen wieder zu vermitteln. Dann werden wir selbst und immer mehr Menschen immer wieder umkehren zu Gott und ihm unsere «Schuldscheine» vorlegen in der Haltung des verlorenen Sohnes: «Vater, ich habe gesündigt!» «Er wird dann den Schuldschein, der gegen uns spricht, durchstreichen und seine Forderungen, die uns anklagen, aufheben. Er wird ihn dadurch tilgen, dass er ihn an das Kreuz seines Sohnes heftet.» (vgl. Kol 2,14)

kath.net Buchtipp
Gottesbeziehung heute
Gedanken und Erfahrungen
Von Stefan Fleischer
Paperback, 184 Seiten
2015 Books on Demand
ISBN 978-3-7392-0045-3
Preis 15.50 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

Link zum kathShop

Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus, Linz:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: buch@kath.net

Buchhandlung Provini Berther GmbH, Chur:
Für Bestellungen aus der Schweiz/Liechtenstein: buch-schweiz@kath.net

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Provini Buchhandlung (Auslieferung Schweiz und Lichtenstein) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Marx: Vielleicht „treten wir in eine neue Epoche des Christentums ein“ (141)

Vatikan stellt sich gegen deutsche Bischöfe! (85)

Marx und Rom ODER: Am deutschen Wesen soll die Weltkirche genesen (59)

Deutsche Bischofsrevolte gegen Rom (54)

„Konservative Katholiken sind ‚Krebszellen in der Kirche‘“ (44)

In der Politik müsste Marx jetzt seinen Hut nehmen! (44)

Kirchenrechtler Schüller: Game over! (27)

Feigheit ist keine Tugend (24)

Verhütung, Homosexualität: neue Moral am Institut Johannes Paul II. (22)

Australien: Gesetz zwingt Priester zum Bruch des Beichtgeheimnisses (19)

„Kein Zolibät (sic) mehr, mehr Rechte für Laien und Frauen“ (18)

Kasper erstaunt über Reaktion in Deutschland auf das Papstschreiben (18)

Lackner beklagt bei Maria-Namen-Feier Verfall christlicher Werte (17)

Marx: „Für Ihren beharrlichen Einsatz danke ich Ihnen herzlich“ (17)

Die Vergebung Gottes (15)