Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  3. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  6. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  7. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  8. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  9. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  10. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör

"Ich vertraue mich dem Unbefleckten Herzen Mariens an"

20. Mai 2019 in Aktuelles, 25 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der italienische Innenminister Matteo Salvini hat am Wochende bei einer Großkundgebung vor dem Mailänder Dom Italien dem Unbefleckten Herzen Mariens anvertraut.


Mailand (kath.net)
Der italienische Innenminister Matteo Salvini hat am Wochende bei einer Großkundgebung vor dem Mailänder Dom Italien dem Unbefleckten Herzen Mariens anvertraut. "Ich vertraue mich dem Unbefleckten Herzen Mariens an, das uns – da bin ich mir sicher – zum Sieg führen wird." Dies berichtet David Berger in seinem Blog. Vor tausenden jungen Menschen hat Salvini auch an verschiedene Heilige erinnert, unter anderem an den Hl. Benedikt von Nursia und bei der Kundgebung auch den Rosenkranz geschwenkt.




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 FJansen 23. Mai 2019 
 

Positiv

Selbst, wenn Salvini diese Gesten und Worte mit einer gewissen italienischen Leichtigkeit von sich gibt, so sind sein Mut und sein Bekenntnis dennoch positiv zu bewerten, denn er spricht genau den wunden Punkt der sogenannten C-Parteien in den europäischen Staaten an, die sich schon lange um ein klares Bekenntnis zu christlichen Positionen in ekelhafter Weise herumwinden. Daher - zumindest aus Protest - am kommenden Sonntag alternativ wählen.


4

0
 
 mampa 22. Mai 2019 
 

ilmego

Habe ihren Ihre Ausführungen "Nicht blenden gelassen" gelesen.
Wen kann man denn dann noch wählen?


0

0
 
 Selene 21. Mai 2019 
 

@freya am 20.5. 2019

Genauso sehe ich das auch. Der "Kreuzerlass" in Bayern war auch so eine Aktion.

Wenn der Klerus versagt, schickt Gott mutige, christliche Politiker.


7

0
 
 Dismas 21. Mai 2019 

@Diadochus @Karlmaria

meine volle Zustimmung. Daher kann ich seit Jahren die heuchlerischen "C"-Parteien nicht mehr wählen. Sie sind die größten Verrräter aller Parteien. Sie haben den Kern der CDU/CSU in den letzten Jahrzehnten verraten, ein klassischer Etikettenschwindel, so als wenn die "DDR" dann auch ein demokratischer Musterstaat gewesen wäre. So wählen die "Schafe" immer wieder brav das "C" und wissen nicht, dass sie auch Gendermainstreaming, Seelischen Kindesmissbrauch (Frühsexualerziehung)und Migrationsförderung inkl.Islamisierung mitwählen....
So ist das "C" zur Mogelpackung geworden, da sind ist die "Linke" ehrlicher, das weiß ic gleich, was dahintersteckt.


5

0
 
 Diadochus 21. Mai 2019 
 

@Karlmaria

Schön, dass Sie die Abtreibung erwähnt haben. Das ist nämlich der wichtigste Wahlprüfstein. Den erfüllt nur die AFD. Ich glaube auch, dass Matteo Salvini von unseren Lügenmedien verfälscht dargestellt wird. Der Satz "Ich vertraue mich dem Unbefleckten Herzen Mariens an" wurde denn auch komplett unterschlagen. Ist doch schön, wenn sich das heute noch einer öffentlich sagen traut. Da ist er mutiger als jeder Bischof und Kardinal. Möge ihn das Unbefleckte Herz gegen seine zahlreichen Feinde beschützen. Der undankbare Papst wird es ihm auch noch danken. Der muslimische Hass gegen die katholische Kirche wird vor dem Vatikan keinen Halt machen. Wer wird ihn dann beschützen? Die Bruderschaftserklärung von Abu Dhabi wird ihm dabei nicht helfen.


4

0
 
 Kostadinov 20. Mai 2019 

Die Sache ist doch ganz einfach

Papst Franziskus befürwortet sogar die illegale Migration - kath.net hat berichtet - Salvini will das seinen Landsleuten nicht zumuten.


14

0
 
 ilomego 20. Mai 2019 

Nicht blenden lassen

Im Newsletter des „Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.“, dessen Geschäftsführer Jürgen Liminski ein absolut integrer Katholik ist, lesen sie in der Ausgabe Februar 2019: „die [Christdemokraten] haben bei den Abstimmungen zu Grundrechtefragen kontinuierlich GEGEN alle in ihrem Parteiprogramm vorgesehenen Punkte zu Lebensrechtsschutz und Ehe und Familie gestimmt.“ Wirklich wählbar trotz Abtreibung, Homo-Ehe und Gender? Lesen Sie einmal das Buch „Die Löwen kommen“ von Vladimír Palko, ehemaliger Innenminister der Slowakei (2002 bis 2006) und somit EU-Insider, in dem er über die bereits beginnende Verfolgung von Christen in der EU berichtet. Das Schlimme: Meistens haben die Parteien mit dem „C“ letztendlich die links-grüne Agenda umgesetzt (siehe auch Homo-Ehe und Merkel).
Die Gefahr eigentliche kommt von links!
Link:https://www.i-daf.org/aktuelles/aktuelles-einzelansicht/archiv/2019/02/28/artikel/eu-parlament-zum-schluss-noch-eine-kleine-manipulation.htm


14

0
 
 Karlmaria 20. Mai 2019 

Wer die CDU wählt

Der macht sich der Abtreibung mitschuldig. Die Abtreibung oder bei der Abtreibung mitwirken ist schwere Sünde.

Beim italienischen Innenminister sehen wir er vielleicht ganz anders ist als er von den Medien dargestellt wird.

Jesus Christis ist die Wahrheit. Es ist ganz wichtig den ständigen Kontakt zu der Wahrheit zu pflegen. Das geschieht bei der Heiligen Messe und bei der Eucharistischen Anbetung und beim Rosenkranzgebet. Maria führt uns immer zu Ihrem Sohn. Maria führt uns zur Wahrheit. Maria hat überhaupt keine eigene Agenda. Sie sagt immer nur was Er euch sagt das tut. Alle kommen durch Maria zu Jesus Christus.

Bei der Eucharistischen Anbetung muss man nichts machen. Es genügt da zu sein. Das ist vielleicht sogar die beste Form der Eucharistischen Anbetung!


12

0
 
 Tonika 20. Mai 2019 
 

Fides Mariae

"Salvini nimmt für sich offensichtlich weiterhin in Anspruch, katholisch zu sein, und das nach dem Rüffel vom Heiligen Vater. Beachtliches Stehvermögen."

Der Papst grenzt gerne Menschen aus, die ihm nicht in dem Kram passen und rüffelt ständig Katholiken, die nicht nach seiner Pfeife tanzen. Franziskus besitzt doch nicht den katholischen Glauben wie ein Eigentum.

Wenn Salvini aufrichtig katholisch ist, braucht er nicht den Segen eines Papstes, der Gottesfeinde und
Abtreibungsärzte hofiert, segnet und lobt, denn er hat den Segen Christi und Mariens sicher.

Kein Katholik sollte Menschen, auch nicht einem Papst, die Macht geben den Glauben zu rauben.


16

0
 
 introibo 20. Mai 2019 
 

Ich nehm's ihm ab

Salvini ist Italiener, da hat man schon vor der eigenen Mutter absoluten Respekt umso mehr vor der Muttergottes. Er hätte es wie @Gandalf sagte, nicht machen müssen - hat er aber doch und ein klares Zeichen gesetzt.
Und was die Parteien der EVP anbelangt, so hatten die Volksvertreter da ja schon paar Jährchen Zeit, Europa an den Werten des Christentums zu orientieren, haben sie aber versäumt. Und 5 Minuten vor der Wahl helfen da auch keine Sonntagsreden mehr. Die patriotisch-konservativen Parteien sind nunmehr dabei, dieses Vakuum zu füllen. Man muss wirklich kein Befürworter der AfD und der anderen Parteien sein, aber hätten die christlichen Volksparteien ihre Hausaufgaben gemacht, gäbe es die AfD, Lega etc. höchstens im einstelligen Umfragebereich. Schade, dass die EVP in diesen Zeiten des gesellschaftlichen Umbruchs ihre Chance vertan hat.


16

0
 
 Fides Mariae 20. Mai 2019 
 

Er gibt nicht klein bei

Salvini nimmt für sich offensichtlich weiterhin in Anspruch, katholisch zu sein, und das nach dem Rüffel vom Heiligen Vater. Beachtliches Stehvermögen.
Kann es sein, dass unser Papst hier auf das falsche Pferd gesetzt bzw. auf das richtige Pferd nicht gesetzt hat?
http://www.kath.net/news/67859


16

0
 
 Aegidius 20. Mai 2019 
 

Tut mir leid, aber das ist Unsinn. Die CSU und namentlich Seehofer hat alles ihr mögliche bis kurz vor dem Regierungszusammenbruch getan, um der versehentlich "Herrschaft des Unrechts" genannten Aussetzung der Rechtsdurchsetzung ein Ende zu bereiten. Leider sticht am Ende Ober immer Unter. Es ist nicht die Schuld, das Versagen oder gar die Absicht der CSU - oder Seehofers - wenn er sich an der Bundeskanzlerin und ihren Wasserträgern, an den Sozialisten und den Grünen, d.h. den Medien, die Zähne ausbeißt. Wer in dieser schweren Stunde, in der die Linken und ihre Propagandahelfer es offenbar geschafft haben, auch in die seriöse Volkspartei den Spaltpilz zu tragen, zum rußlandhörigen, antiamerikanischen, latent antisemitischen und zutiefst unseriösen Höcke-Sayn-Wittgenstein-Strache-Lega-Kombinat wechselt, der darf sich zusammen mit dem Stolz auf seine großartige christliche Konsequenz den Wahlsieg der Linksgrünen oder das Auseinanderbrechen der EU ans Revers heften. Herr verschone uns!


2

0
 
 Critilo 20. Mai 2019 
 

Wer kennt diese EVP?

Da hat siebenschlaefer nicht Unrecht: Was hat die EVP (von Ausnahmen abgesehen) in den letzten Jahren gegen Genderismus u. Merkels "Herrschaft des Unrechts" (Seehofer, der auch nicht viel tat) getan?

Außerdem find ich eins seltsam:

Weigert sich ein Pol., sich zur Kirche oder wenigstens der abendl. Kultur zu bekennen, wird er hier getadelt, weil er dieses Bekenntnis verweigert.

Bekennt sich jedoch ein Pol. zur Kirche oder wenigstens der abendl. Kultur, wird er getadelt und man sagt, dass es sich hierbei bloß um einen Wahlkampfgag handle (so äußerte sich auch, wie ich der Fairness halber anfügen muss, manch einer, als der CSUler, m.a.W. EVPler, Söder seinen Kreuzerlass veröffentlichte).

Frage: Was muss ein Pol. tun, um hier Gnade zu finden?

PS: ad Wahlkampfgag: Wenn's wirklich nur um Stimmenfang gehen sollte, gäb's dafür sicherlich effektivere Köder als einen geschwenkten Rosenkranz oder ein Kreuz im Finanzamt. So christlich ist Europa leider nicht mehr.


17

0
 
 Smaragdos 20. Mai 2019 
 

Hoffnung für ein christliches Europa

Mit solchen Politikern, die alle sechs Patrone Europas anrufen plus das Unbefleckte Herz Mariens, kann man hoffen, ein christliches Europa wieder aufzubauen statt ein gottloses politisch korrektes!


18

0
 
 siebenschlaefer 20. Mai 2019 
 

@nicodemus: bevor Sie hier einen solchen Unsinn verbreiten und damit zur Wahl

der EVP-Parteien aufrufen, die für Homo-Ehe und Genderismus stehen, sollten Sie sich einfach mal informieren:
Innenminister Matteo Salvini wie im übrigen auch Lorenzo Fontana als Familienminister gehen sonntags in die traditionelle hl. Messe, kämpfen gegen Homo-Ehe, Frühsexualisierung in den Schulen und für die Familie, wie sie in der Schöpfungsordnung vorgesehen ist.


26

0
 
 nicodemus 20. Mai 2019 
 

Wer kennt diesen Matteo Salvini?

Wer ist er?
Verkörpert er seine Einstellung zur Gottesmutter Maria?
Wenn ja, dann ist es gut!
Wodurch ist er mit seinem Glauben aufgefallen?
Gibt er Zeugnis von seinem Glauben?
Liebt er die kath. Kirche?
Hat er das je gezeigt?
Geht er, wenn es möglich ist, zur sonntäglichen Hl. Messe?
Auf dem Foto hält er einen Rosenkranz in der Hand.
Ist es S E I N Rosenkranz?
Betet er ihn auch?
Oder will er uns für dumm verkaufen?

Für mich sind die EVP-Parteien in jedem Fall die überzeugendere Alternative - auch wenn bei denen sehr viel im Argen liegt - sogar hier in Deutschland,da Merkel nur noch auf Abruf regiert - richtig @Aegidius!
Neben bei:
Ein Mensch begeistert sich nicht nur für Christus, sondern er f o l g t ihm nach!
(Das gilt für uns alle!)

Augen und offene Herzen bei der EU-Wahl!
Der Böse schläft nicht!


4

0
 
 bereschit 20. Mai 2019 
 

Wow! Aber ehrlich

… tut doch gut. Auch mal so was zu hören - und das aus der Politik! das gibt schon auch Hoffnung. Anders als das fade, gottlose immerwährende, ziellose Zeitgeistgeschwätz von Grünen und Co.
Danke für diese Worte, wo das Heilige im Focus steht!


23

0
 
 dulcedo 20. Mai 2019 
 

WUNDERBAR und GUT WAS SALVINI TUT!!!

Er stellt sich in den DIENST
der MUTTERGOTTES!!!

DEO GRATIAS!!!

Als Werkzeug in IHREN HEILIGEN HÄNDEN
wird er GROSSES bewirken!

HEILIGE MUTTERGOTTES HILF!

Die EUROPAWAHL macht es uns ALLEN möglich FÜR ein CHRISTLICHES Europa zu kämpfen.

(und GEGEN die unseligen Kräfte die
das "C" im Namen, aber nicht mehr im HERZEN haben
und mit SozialistenGrünenLinkenLiberalen gegen das Leben, gegen die Familie, gegen die Ehe paktieren!)


24

0
 
 Laus Deo 20. Mai 2019 

Und der Vatikan empfängt ihn nicht sondern lieber Kommunisten


23

0
 
 JBE 20. Mai 2019 
 

Schön!

Es ist doch schön, wenn ein Politiker das tut. Bei uns wüssten die Politiker und vielleicht auch viele Geistliche gar nicht,was damit gemeint ist!


22

0
 
 la gioia 20. Mai 2019 
 

Grade nach dieser unsäglich blasphemischen Freiburger Aktion freue ich mich sehr über diese Nachricht. Der italienische Innenminister vertraut sein Land der Hl. Gottesmutter an - das ist großartig! - und ich glaube nicht, dass er dies missbräuchlich getan hat!


25

0
 
 nazareth 20. Mai 2019 
 

Ich bin skeptisch. Allerdings sagte Jesus den Aposteln auf ihre Frage hin, dass einer heilt und predigt ohne in der Nachfolge zu stehen, dass niemand so leicht gegen ihn sprechen kann, der in seinem Namen auftritt. Es gibt viele Verwirrungen und Verirrungen wie wir wissen. Aber einerseits schreibt Gott auf krummen Zeilen gerade und andererseits sind wir froh, wenn jemand mutig von Maria und Rosenkranz spricht... Allerdings die Taten müssen folgen.. Und die sprechen dann für sich..


6

0
 
 Gandalf 20. Mai 2019 

Finde ich sehr beeindruckend!

Denn er müsste das nicht machen.


32

0
 
 Herbstlicht 20. Mai 2019 
 

Wir können nicht in ihn hineinschauen.
Wenn Salvini das ehrlich so meint, fände ich das wirklich gut.
Ist es aber nur Taktik und Kalkül, um gläubige Menschen an sich zu binden, wäre das unehrenhaft.
Ich hoffe, dass ersteres zutrifft.
Doch nur er kennt die Wahrheit - und Gott und Maria.


11

0
 
 freya 20. Mai 2019 
 

Sämtliche Bischöfe sollten sich ein Beispiel daran nehmen!

Wenn der Klerus versagt, müssen eben die Politiker ihre Aufgaben übernehmen.


30

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Italien

  1. Italiens Katholikentag findet größtenteils online statt
  2. Kirchliche Gästehäuser in Italien bleiben zur Hälfte geschlossen
  3. Streit über Wiederzulassung von Messfeiern in Italien beigelegt
  4. Ab Ende Mai auch in Italien wieder öffentliche Gottesdienste
  5. Blutwunder in Neapel macht Italien Hoffnung in Corona-Krise
  6. Italiens Regierung bringt Bischöfe gegen sich auf
  7. Streit über Wiederaufnahme von Gottesdiensten in Italien
  8. Polizei stoppte Gottesdienst mit Gläubigen in norditalienischer Kirche
  9. Gespräche über Gottesdienst-Wiederaufnahme in Italien dauern an
  10. Anwalt erwägt Klage gegen Corona-Strafen für Priester in Italien








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  3. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  4. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  7. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  8. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  9. 'Dass aus dem Gebetshaus nicht eine neue Art von Kirche entsteht'
  10. Erzbistum Köln: Gemeinschaft Sankt Martin kommt nach Neviges

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz