Login




oder neu registrieren?


Ab sofort wieder in Betrieb! Für alle Handys https://mobile.kath.net/


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  3. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  4. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  5. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  6. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  7. Mehrheit der Deutschen hält nichts von Binnen-I und Gendersternchen
  8. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  9. Die Kirche von morgen
  10. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör

Der Wagemut, Gott als ‚Vater’ anzusprechen

22. Mai 2019 in Aktuelles, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus beendet die Katechesenreihe zum Vaterunser. Der Hauptakteur des christlichen Gebets: der im Herzen der Jünger wehende Heilige Geist. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Denn ihr habt nicht einen Geist der Knechtschaft empfangen, sodass ihr immer noch Furcht haben müsstet, sondern ihr habt den Geist der Kindschaft empfangen, in dem wir rufen: Abba, Vater!“ (Röm 8,15).

Generalaudienz am Mittwoch der fünften Osterwoche. Papst Franziskus beschloss seine Katechesenreihe zum Vaterunser. Der Papst betonte: „Man kann sagen, dass das christliche Gebet aus dem Wagemut entsteht, Gott als ‚Vater’ anzusprechen“.

Hierbei gehe es nicht um das Aufsagen einer bloßen Formel, sondern um eine Familiarität mit dem Vater, den Jesus uns offenbare: „um eine Gotteskindschaft, an der wir durch die Gnade teilnehmen dürfen“.

In den Evangelien stoße man auf verschiedene Gebete, die Jesus an den Vater richte und in denen er das Vaterunser anklingen lasse, so beispielsweise im Garten Getsemani oder wenn er die Jünger zur Vergebung aufrufe, bevor sie zum Vater beteten.

Bei der Betrachtung des Neuen Testaments als Ganzes werde deutlich, dass der Hauptakteur des christlichen Gebets der im Herzen der Jünger wehende Heilige Geist sei.

Er mache uns fähig, als Kinder Gottes zu beten, die wir durch die Taufe wahrhaft geworden seien. So könne der Christ ausgehend von dieser Beziehung mit dem Vater in jeder Situation beten und dabei besonders auf die Psalmen zurückgreifen, aber auch auf die zahlreichen Gebete, die das menschliche Herz über die Jahrhunderte hervorgebracht habe.

„Erzählen wir dem Vater alles über uns“, so Franziskus, „aber auch über unsere Brüder und Schwestern, besonders die Notleidenden, auf dass niemand ohne Trost und ohne Liebe bleibe und wir im Vertrauen zum Vater wachsen“.

Am Ende der Katechese rief der Papst dazu auf, jenes Gebet Jesu zu wiederholen: "Ich preise dich, Vater, Herr des Himmels und der Erde, weil du das vor den Weisen und Klugen verborgen und es den Unmündigen offenbart hast. Ja, Vater, so hat es dir gefallen" (Lk 10.21)“.


Die Pilger und Besucher aus dem deutschen Sprachraum begrüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Von Herzen grüße ich die Pilger deutscher Sprache, insbesondere die Theologiestudierenden der Universitäten Innsbruck und Salzburg. Bitten wir den Heiligen Geist, uns in unserer Beziehung zum himmlischen Vater zu führen und zu stärken, indem wir seinem göttlichen Sohn Jesus, dem Herrn, treu folgen.




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Alpenglühen 24. Mai 2019 

Wagemut? oder nicht eher liebendes Vertrauen?

Ich kann nicht nachvollziehen, weshalb es „Wagemut“ erfordern soll, Gott auch als Vater anzusprechen. Christus selber hat doch seine Jünger gelehrt und aufgefordert, so zu beten. Mt. 6,9 ‚So sollt ihr beten: Unser Vater im Himmel, dein Name werde geheiligt,’…
Lk. 11,2 ‚Da sagte er zu ihnen: Wenn ihr betet, so sprecht: Vater, dein Name werde geheiligt. Dein Reich komme.’….
Ich denke, es braucht eher Wagemut, Gott n i c h t auch als Vater anzusprechen.


1

0
 
 Gipsy 22. Mai 2019 

Jesus Christus hat es uns erlaubt

und es bedarf einer ganz großen Ehrfurcht, diese Erlaubnis anzunehmen.

ER hat Seinen Vater, mit dem ER ein EINS ist, uns auch erlaubt, diesen als Vater anzurufen..."Vater Unser".

Wer das nicht begreift, was uns Christen da geschenkt wurde, der begreift in diesem irdischen Leben , nichts mehr.


2

0
 
 Aegidius 22. Mai 2019 
 

Cool! Bei uns lernen schon die Kommunionkinder - völlig ohne Wagemut - daß Gott als "Gott, Vater und Mutter" anzurufen ist.


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Generalaudienz

  1. Das Gebet Abrahams
  2. Das Gebet des Gerechten
  3. Das Geheimnis der Schöpfung
  4. Das christliche Gebet und sein glühender Kern
  5. Das Gebet – das Rufen zu Gott
  6. Selig, die verfolgt werden um der Gerechtigkeit willen
  7. AUDIENZ
  8. Das gemeinsame Haus und das Evangelium der Schöpfung
  9. Shalom – der wahre Friede
  10. Das Leiden Christi in der Zeit der Pandemie








Top-10

meist-gelesen

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  3. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  4. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  5. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  6. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  7. Die Kirche von morgen
  8. Erzbistum Köln: Gemeinschaft Sankt Martin kommt nach Neviges
  9. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  10. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz