Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  6. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. Dümmer geht nimmer!
  9. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  10. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  13. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  14. R.I.P. Ennio Morricone
  15. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“

Niederlande: Minister fällt über Bericht zu Flüchtlingskriminalität

24. Mai 2019 in Aktuelles, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Einwanderungsminister Mark Harber ließ in einer Statistik des Ministeriums harmlose Delikte von Migranten wie Ladendiebstahl eigens ausweisen, aber schwere Verbrechen wie sexuelle Übergriffe, Mord oder Totschlag in Sammelkaterorie verschleiern


Amsterdam (kath.net)
In den Niederlanden musste wenige Tage vor der Europawahl Einwanderungsminister Mark Harber (Liberale Partei) zurücktreten, weil sein Ministerium die Kriminalität von Flüchtlingen verharmlost haben soll. Dies berichte die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“. So hat die Statistik des Ministeriums harmlose Delikte wie Ladendiebstahl eigens ausgewiesen wurden, schwere Verbrechen wie sexuelle Übergriffe, Mord oder Totschlag wurden in einer Kategorie „Andere“ ohne Aufschlüsselung nach einzelnen Taten erwähnt und damit klar verschleiert. Ministerpräsident Mark Rutte nahm das Rücktrittsgesuch an, bedauerte jedoch, dass seine Regierung einen „solch talentierten und engagierten Liberalen“ verliere.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 nazareth 25. Mai 2019 
 

???

Warum macht man das? Cui bono? Ich checks nicht wirklich... Erhöhte Kriminalität wird bagatellisiert und in Kauf genommen und welchem Anliegen untergeordnet? Ist doch ungemein unverständlich, was wichtiger ist für die Politik als innere Stabilität? Verstehs grad gar nicht was da läuft eigentlich...


1

0
 
 Dismas 24. Mai 2019 

Ja, in Deutschland dieselbe Heuchelei

Man muss genau kontrollieren, wen man ins Land läßt und sofort ausweisen, wer Verbrechen begeht.
Besonders schlimm finde ich die Vertuschung von staatlicher Seite von Gewaltverbrechen der sog."Migranten" oder "Flüchtlingen". Wenn man hier nicht konsequent durchgreift kann es keine Eindämmung oder Verhinderung solcher Taten geben. So handelt der Staat mit der Vertuschung wirklich "kontraproduktiv": es wachsen Verunsicherung, Enttäuschung über den Staat, Vertrauen in die Sicherheitspolitik schwindet. Es ist verständlich, wenn sich schließlich Bürger hier selbst helfen wollen, weil der Staat die Ausübung des Gewaltmomopols zur Sicherheit der Bürger vernachlässigt oder gar nicht wahrnimmt. Diese "Gutmenschen" handeln somit sehr kurzsichtig, sie tragen Schuld, wenn aus diesem "Laissez-faire" Extremismus und weitere Gewalt wachsen - bis zum Bürgerkrieg (was GOTT verhüten möge).
Es kann nicht sein, dass sich in vielen Städten aus Angst die Menschen nicht mehr trauenn auf die Straße zu gehen.


7

0
 
 schlicht 24. Mai 2019 
 

Da fehlt wohl ein

dem Minister wohl so ein "Kriminalitätsexperte" wie Christian Pfeiffer, der noch so hohe Kriminalitätsraten unter Migranten "wegdiskutieren" kann. Gerade der starke Anstieg der Sexualdelikte in Deutschland ist nur durch intensive Eigenrecherche herauszufinden. Und unter der CSU wird die Kriminalstatistik auch sehr "beschönigt".


11

0
 
 wedlerg 24. Mai 2019 
 

In D nicht sehr viel anders

Die Kriminalitätsstatistik in D weist ca 600 000 Straftaten von Asylbewerbern pro Jahr (abgesehen von Urkundendelikten) aus. Die Zahl bezieht sich wohlgemerkt nur auf Asylbewerber, deren Verfahren läuft (ca 500 000).

Vorwiegende Straftaten sind Körperverletzung, Diebstahl und Verstöße gegen die sexuelle Selbstbestätigung. V.a. sind hier Genitalverstümmelungen von Frauen und gewerbsmäßige illegale Prostitution bzw. Menschenhandel erfasst. Es kommen also unter dem Radar der "menschlichen Migrationspolitik" etliche gewerbsmäßige Kriminelle zu uns bzw. Leute mit unhaltbaren Praktiken im Umgang mit Frauen.

Auch die Mord- bzw. Totschlagsdelikte sind viel höher als in der dt. Bevölkerung.

Dass dennoch medial verkündet wird, dass die Kriminalitätsraten in D sinken, hängt z.B. damit zusammen, dass Bagatelldelikte immer seltener erfasst werden.

Sollte die CSU das Innenministerium verlieren, kann man davon ausgehen, dass die Statistik selbst wie in NED verdunkelt wird.


15

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Flüchtlinge

  1. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  2. "Fehler von 2015 dürfen nicht wiederholt werden"
  3. Wegen Kritik an Flüchtlingspolitik wurden Krippenfiguren gestohlen
  4. So retten, „dass Rettung nicht automatisch Einwanderung bedeutet“
  5. Theologe: "Die Kirche kann barmherzig sein, der Staat darf das nicht"
  6. "Wir wollen unschuldig sein"
  7. „Seenotrettung im Mittelmeer: nicht Seenotrettung, sondern Migration“
  8. Rackete: "Asyl kennt keine Grenze!"
  9. "Armutsmigration nach Europa ist ein Mythos"
  10. "Ist das die Auswirkung der Hitze?"








Top-15

meist-gelesen

  1. Dümmer geht nimmer!
  2. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  3. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  4. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  5. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  6. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  7. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  8. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  9. Der synodale Weg funktioniert nicht
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  14. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  15. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz