30 Mai 2019, 23:00
Portal veröffentlicht Entwurf der Kurienreform
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kurie'
Publizierte Auszüge des geplanten Dokuments "Praedicate Evangelium" zeigt verstärkte Neuausrichtung der Weltkirchenzentrale hin zu Glaubensverkündigung und Caritas

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Ein Entwurf der von Papst Franziskus geplanten neuen Verfassung für den Vatikan ist in Teilen bekannt geworden. Das US-amerikanische Portal "National Catholic Register" veröffentlichte am Mittwoch Auszüge aus dem Entwurf, der derzeit den katholischen Bischofskonferenzen weltweit zur Stellungnahme zugesandt ist.

Werbung
kathtreff


Gemäß diesem Entwurf sollen in der römischen Kurie als zentralem Leitungsorgan der katholischen Kirche künftig mehr Laien arbeiten. Zudem gebe es eine Verlagerung von Kompetenzen an die Bischofskonferenzen. Dieser Impuls zur Dezentralisierung verändere auch die Beziehungen zwischen Bischöfe, Kurie und dem Papst.

Vor allem im 20. Jahrhundert hatten die Päpste die römische Kurie zur Spitze eines straff zentralistisch geführten Apparats ausgebaut. Diese hatte Johannes Paul II. zuletzt im Jahr 1988 neu organisiert. In der Kurie und dem Vatikanstaat arbeiten rund 2.500 Menschen; ein Großteil von ihnen sind Kleriker.

Vor dem letzten Konklave im März 2013 forderten zahlreiche Kardinäle vom neuen Papst eine grundlegende Reform der Kurie. Diese sollte die Struktur, aber auch den Auftrag und das Selbstverständnis der Behörde umfassen. Als Papst hatte Franziskus in mehreren internen Ansprachen Mentalität und Funktionsweise der römischen Kurie scharf kritisiert.

Laut dem veröffentlichten Entwurf der Verfassung mit dem Titel "Praedicate Evangelium" wird die seit Jahrhunderten bestehende herausgehobene Stellung der einstigen Inquisitionsbehörde relativiert. Künftig werde die "Römische Glaubenskongregation" "Dikasterium für die Glaubenslehre" benannt. Ihr vorangestellt wird ein "Dikasterium für die Evangelisierung", das die Verkündigung der christlichen Botschaft in allen Teilen der Erde fördern soll.

In der alten Kurienverfassung von 1988 gab es neun "Kongregationen" und elf, später zwölf "Päpstliche Räte". Gemäß der neuen Verfassung soll es insgesamt nur noch 15 "Dikasterien" geben. Das vatikanische Staatssekretariat als zentrales Instrument des Papstes bleibt erhalten; dazu gehört weiterhin auch das Außenministerium des Heiligen Stuhls.

Insgesamt betone der Entwurf der Kurienverfassung stärker das verkündigende und karitative Element der Kirche als das Lehre, heißt es im Bericht des "Register".

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!













Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Kardinal Pell freigesprochen! (92)

"Kirche, wo bist du?" (79)

Für alle, die sich um den ‚Day After’ der Pandemie sorgen (69)

Corona-Irrsinn im deutschen Jesuitenorden (63)

Österreichs Bischöfe sperren während Osterliturgie die Kirchen zu! (48)

Papst lässt Frauendiakonat neu prüfen (42)

'Gottesdienste sind mehr als stilles Gebet, gerade auch zu Ostern' (35)

Die Corona Krise ist eine Chance für die Kirche (30)

'Welt': Kirchen sollten sich Ostern zu Baumärkten erklären (23)

Schönborn: Corona keine "Strafe Gottes", aber Nachdenkimpuls (20)

Bischof von Frascati droht Strafe nach Messe mit 50 Personen (16)

Katholiken aus Berlin klagen gegen Gottesdienst-Verbot (15)

Gottesdienste dürfen in Berlin weiterhin nicht stattfinden (15)

Neues Vatikanjahrbuch: Papst nicht mehr "Stellvertreter Christi"? (14)

Vatican News: Coronavirus ist ‚Verbündeter der Erde’ (14)