Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  4. Kontroverse um die "Tagespost"
  5. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  6. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  7. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  8. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können
  9. Der Priester handelt in persona Christi
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. "Köln gilt im Volksmund als 'die Domstadt', nicht als Dom- und DITIB-Stadt"
  12. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  13. Lackner: "Wir müssen wieder von Gott reden lernen"
  14. Glosse in „Die Presse“: „Der Kardinal als SPÖ-Wahlhelfer?“
  15. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“

Berufungsverfahren von Kardinal Pell wird live übertragen

1. Juni 2019 in Weltkirche, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das Berufungsverfahren von Kardinal Pell am nächsten Mittwoch und am nächsten Donnerstag beim Obersten Gerichtshof von Victoria wird weltweit mit einem Livestream zu sehen sein.


Melbourne (kath.net)
Das Berufungsverfahren von Kardinal Pell am nächsten Mittwoch und am nächsten Donnerstag beim Obersten Gerichtshof von Victoria wird weltweit mit einem Livestream zu sehen sein. Allerdings wird der Livestream nur die Gesichter der Richter zeigen. Die Vorsitzende des Gerichts werden Anne Ferguson, die Chefjuristin des Gerichtshofs, Chris Maxwell, der Präsident des Berufungsgerichts und Richter Mark Weinberg sein. Die drei Richter können das Urteil entweder bestätigen oder völlig aufheben oder eine nochmalige Prüfung veranlassen. Falls das Urteil aufrechterhalten wird, hat Pell angekündigt, keine Haftverkürzung zu beantragen. Diese Behauptung wurde in den vergangenen Tagen medial kolportiert. Pell würde dann mindestens 3 Jahre und 8 Monate im Gefängnis verbringen.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 girsberg74 1. Juni 2019 
 

Nicht ganz richtig, nur vorläufig!

@Diadochus auf @Veritatis Splendor:
„Das letzte Wort haben indes die drei Richter.“

Gott hat das letzte Wort!

Ich möchte daran erinnern, dass verschiedentlich zu einem Gebetssturm aufgerufen wurde, dass die Wahrheit letztlich siege. Das muss nicht bedeuten, dass das Urteil aufgehoben werde. Gott kann Kardinal Pell als Zeichen (Opfer) für ihn annehmen.

In diesem Sinne finde ich es richtig, dass ich über Kardinal Pell höre, dass er bei einem „Schuldspruch“auf keinen Fall Haftverkürzung beantragen werde.


9

0
 
 P. Johannes CO 1. Juni 2019 
 

Was ist Wahrheit

Hoffen wir, dass die Wahrheit siegt.


17

0
 
 Diadochus 1. Juni 2019 
 

@Veritatis Splendor

Das gleiche dachte ich auch. Kardinal Pell wird von den Medien im Circus Maximus regelrecht vorgeführt und den Löwen zum Fraß überlassen. Das letzte Wort haben indes die drei Richter.


13

0
 
 doda 1. Juni 2019 

Wie ist das einzuordnen?


4

0
 
 Veritatis Splendor 1. Juni 2019 

Wird das ein Schauprozess?


15

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Australien

  1. Australien möchte Religionsgemeinschaften besser schützen!
  2. Australien: Gesetz zwingt Priester zum Bruch des Beichtgeheimnisses
  3. Kardinal Pells Kampf gegen Missbrauch in der Erzdiözese Melbourne
  4. Causa Pell bleibt weiterhin rätselhaft
  5. Spannung vor Urteil im Berufungsprozess zum Fall Kardinal Pell
  6. „Die Bischöfe möchten das unbedingt verstehen“
  7. Kardinal Pell zu sechs Jahren Haft verurteilt
  8. Jesuit: „Ich war über Pell-Urteil überrascht, am Boden zerstört“
  9. Kardinal Pell verhaftet
  10. "Pell ist Sündenbock, kein Kinderschänder"








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  3. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  4. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  5. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  6. Birgit Kelle: „…dann ist man bei den ‚Humanisten‘“
  7. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  8. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  9. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  10. Der Priester handelt in persona Christi
  11. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  12. "Köln gilt im Volksmund als 'die Domstadt', nicht als Dom- und DITIB-Stadt"
  13. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  14. US-Bischof stellt Exkommunikation eines Priester fest, der Papst Franziskus nicht anerkennt
  15. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz