Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  3. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  6. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  7. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  8. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  9. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  10. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör

Unfaire Polemik aus dem wohlsubventionierten Nest

10. Juni 2019 in Kommentar, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der CvD des Portals katholischde gefiel sich darin, eine nüchterne Agenturmeldung zu einer Polemik gegen kath.net umzuarbeiten. Der Schuss ging nach hinten los und zeugt von einer dramatischen Unreife - Der Montagskick von Peter Winnemöller


Linz (kath.net)
In der Wirtschaft spricht man von Mitbewerbern. Klarheit ist besser, denn Konkurrenz belebt das Geschäft. Harte Konkurrenz herrscht auf dem Markt der Meinungen. Auch im kirchlichen Kontext ist das so. Hier stehen oft die von diözesanen Strukturen finanzierten Medien privaten Initiativen von Katholiken gegenüber. Medien zu betreiben ist Weltdienst der Laien. Nirgendwo steht, dass diese Laien auch bei Eigenbetrieben der Kirche angestellt sein müssen. Das katholische Nachrichtenportal kath.net ist aus einer Privatinitiative katholischer Christen entstanden. Die Firma APG ist eine Firma im Besitz des Verbandes der Diözesen Deutschlands. Sie betreibt im Auftrag der deutschen Bischöfe das Internetportal katholisch.de.

Ab und zu scheint selbst den Auftraggebern dieses Portal peinlich zu sein. Gestartet war es nach einem Relaunch als offizielles Portal der katholischen Kirche in Deutschland. Der Medienbischof der DBK, Gebhard Fürst nannte es gar den Meinungsführer in Sachen katholische Kirche. Das blieb nicht so. Wenige Jahre später bezeichnete es der Pressesprecher der deutschen Bischöfe einmal als nicht das offizielle Portal, jedenfalls nicht das der Bischöfe. Bezahlt wird es trotzdem noch aus dem Treuhandfonds Medien des VDD.

Man versucht sich in objektivem Journalismus. Schon das ist eine diskussionswürdige Idee. Denn das Portal muss am Ende jedem Bischof, wenn schon nicht ganz gefallen, so doch zumindest nicht auf die Füße treten. Dieser Drahtseilakt ist zum Scheitern verurteilt. An journalistische Unabhängigkeit bei finanzieller Abhängigkeit zu glauben, fällt schwer. Das Portal machte seine Eigner von Anfang an nicht glücklich. Es gab und gibt so manche Schnitzer inhaltlicher und lehrmäßiger Art. Es gab einen CvD, der bei Twitter ausfallend wurde, seinen Account löschte und nun von Berlin aus als Korrespondent arbeitet. Es ist zudem kein Geheimnis, dass das Portal der Fa. APG vorwiegend für den reformorientierten Mainstream schreibt. Dagegen fühlt sich das privat organisierte und rein von Spenden finanzierte kath.net dem Glauben der Kirche verbunden, wie ihn das ordentliche Lehramt der Kirche verkündet.

Von Bonn nach Linz fliegen demzufolge öfter mal Giftpfeile. Hier nimmt es mit Dankbarkeit zur Kenntnis, von dort kein Lob zu bekommen und lebt recht gut damit. Eine ganz andere Qualität bekommt die erwünschte Konkurrenzsituation, wenn eine trockene Agenturmeldung zu einer dumpfen Polemik umgestrickt wird. Das ist kein der Konkurrenz geschuldeter Pfeil, das ist ein böses Foul. Einem übereifrigen Volontär, der sich mit „seinem“ Medium in jugendlichem Überschwang überidentifiziert, mag man das durchgehen lassen. Einem CvD ist das definitiv nicht angemessen. Es zeugt von mangelnder Professionalität.

Schon allein die Überschrift „Volksverhetzung? – Biologe nach "kath.net"-Interview vor Gericht“ scheint den Eindruck zu erwecken, das Portal habe eine Mitschuld daran, dass der Biologe vor Gericht sei. Das ist absurd! Ebenso absurd ist im übrigen der Prozess gegen den Wissenschaftler. Wer sich über das Thema Homosexualität nicht entlang des Mainstream äußert, hat mit juristischer Verfolgung zu rechnen. Das kennen wir schon. Die Prozesse gehen allerdings oft genug nicht so aus, wie sich die Kläger das wünschen.

„Auf dem Internetportal kath.net
erscheinen regelmäßig herabwürdigende Interviews und Gastbeiträge zu Themen wie Gender und Homosexualität.“, behauptet der Chef vom Dienst von katholisch.de. Eine dreiste Unterstellung ist das. Herabwürdigung von homosexuellen Menschen ist definitiv nicht Praxis der Redaktion oder der Autoren von kath.net. Es gilt für die Autoren bei diesem, wie bei jedem anderen Thema, was der Katechismus lehrt.

Gleiches gilt, wenn kritische Beiträge zu Gendermainstreaming veröffentlicht werden, die der Papst sogar als dämonische Ideologie bezeichnete.
Die Debatte muss erlaubt sein, will man nicht in eine totalitäre Gesellschaft abgleiten. Der Vorwurf der Herabwürdigung ist nicht nur haltlos, er verunglimpft und – was viel schlimmer ist – er redet einer totalitären Meinungsdiktatur das Wort. Das Drama ist nicht der Diskurs. Das Drama ist es, wenn der Mainstream den Diskurs nicht mehr zu ertragen vermag.

In einer Stellenausschreibung für Redakteure bei katholisch.de, dessen Redaktion offensichtlich regelmäßig unter Personalmangel zu leiden hat, wurde damit geworben, dass keiner der Kollegen die Fußball- WM von 1974 erlebt habe. Vielleicht findet sich hier Ursache, die den einen oder anderen ärgerlichen Überschwang erklären kann. Jugendliche Frische wirkt nur noch dreist, ungehobelt und stillos, kann sie sich nicht vor dem Hintergrund einer gesunden Altersstruktur konstruktiv entfalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Adamo 11. Juni 2019 
 

Verwirrung und Desorientierung!

Der Chef vom Dienst von katholisch.de sollte schnellstmöglich seinen Hut nehmen und verschwinden, denn er weiß überhaupt nicht was in der Bibel zu seinen Äußerungen steht. In der Bibel steht GOTTES WORT und das ist wahr!


2

0
 
 Smaragdos 10. Juni 2019 
 

Wer bitte kann katholisch.de ernst nehmen? Da tummeln sich wahrhaft nur die Feinde der Kirche!


7

0
 
 Konrad Georg 10. Juni 2019 
 

pjka und Diadochus

Unser gemeinsames Problem dürften nicht die vom Hl. Geist Erleuchteten, sondern die vom Geist des Konzils Besessenen sein.


5

0
 
 pjka 10. Juni 2019 

Ritterschlag

Wenn sich katholisch.de abfällig über kath.net äußert ist das für mich eher ein Ritterschlag. Habe im Zusammenhang mit dem Thema Homosexualität auf katholisch.de mal einige Statistiken des Bundesamtes für STatistik zitiert und wurde anschließend als homophob von der Diskussion ausgeschlossen. Die haben schlicht einen Mangel an Bildung und ein Problem mit der Wahrheit.


19

0
 
 girsberg74 10. Juni 2019 
 

Vielleicht hilft es,

wenn die Bischöfe mehr Geld ausgeben für dieses Portal, damit sich fähige Leute dafür interessieren.


1

0
 
 Diadochus 10. Juni 2019 
 

Unfaire Polemik

Wir sehen, Neid und Eifersucht machen bei offiziell inoffiziellen Kirchenmitarbeitern nicht halt. In diesem Fall kehren die Giftpfeile zurück und treffen die Absender. Ein Lob wäre die bessere Anerkennung für die ausgezeichnete Arbeit von kath.net gewesen, als unselige Eifersüchteleien.


8

0
 
 Montfort 10. Juni 2019 

Danke, Herr Winnemöller!

Ein Schlüsselsatz für die aktuelle (Un-)Kultur in Gesellschaft und Kirche:

"Das Drama ist nicht der Diskurs. Das Drama ist es, wenn der Mainstream den Diskurs nicht mehr zu ertragen vermag."

Gottes Heiliger Geist ist nicht ein Geist billiger Harmonie, sondern der Geist der "nüchternen Trunkenheit", der begnadeten Vernünftigkeit!

Auch am Ende des Pfingstfestes: Komm, Heiliger Geist!


16

0
 
 benedetto05 10. Juni 2019 
 

Kath.net-Verteidigung

Habe gerade eine mail an katholisch.de geschrieben und kathnet im Sinne des Winnemöller-Artikels verteidigt.

Wer es auch tun möchte, hier die mail-Adresse: [email protected]

Frohe Pfingsten allen kath.net-Mitarbeitern und -usern. Möge Gottes
Heiliger Geist uns immer beistehen in dem wichtigsten Kampf über-
haupt, nämlich für Glauben und Kirche. Jesus, Maria, Josef!


12

0
 
 gebsy 10. Juni 2019 

Vergelt's Gott!

Ob diese heißen Kohlen auf das Haupt richtig verstanden werden, ist mit Gebet abzuwarten ...


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Montagskick

  1. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  2. Zwischen Glauben und Geld – die Karten werden neu gemischt
  3. Die Schuhe sind längst zu klein
  4. Entwöhnung des Volkes von den Sakramenten
  5. Die Liturgiereform wird umgesetzt
  6. Ein 'wahrer Ordensmann' und eine Kopfwäsche für junge Leute
  7. Werkeln statt beten
  8. Und dennoch ist es Ostern
  9. Die Kirche lebt aus der Eucharistie
  10. Theologie in der Krise








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  3. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  4. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  7. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  8. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  9. 'Dass aus dem Gebetshaus nicht eine neue Art von Kirche entsteht'
  10. Erzbistum Köln: Gemeinschaft Sankt Martin kommt nach Neviges

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz