Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  4. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  7. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  8. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Causa Teenstar: Parlament beschließt Verbot von schulfremden Personen

14. Juni 2019 in Österreich, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


ÖVP und FPÖ haben jetzt Antrag eingebracht, der vorsieht, dass in der schulischen Sexualerziehung überhaupt keine Vereine oder schulfremde Personen mehr zugelassen sind – Betroffen wäre zwar Teenstar, aber deutlich mehr auch linke Gruppierungen


Wien (kath.net)
In der Causa "Teenstar" und einem möglichen Verbot des Vereines an österreichischen Schulen gibt es jetzt eine interessante Entwicklung. ÖVP und FPÖ haben jetzt gemeinsam einen Antrag eingebracht, der vorsieht, dass in der schulischen Sexualerziehung überhaupt keine Vereine oder schulfremde Personen mehr zugelassen sind. Dies teilte Gudrun Kugler-Lang, die ÖVP-Abgeordnete auf Facebook mit. "Unzählige Vereine sind im Bereich Sexualerziehung in Österreichs Schulen unterwegs. In monatelangen Diskussionen wurde immer wieder TeenStar kritisiert, ein Verein, der von der Bischofskonferenz unterstützt wird. Von den teilweise haarsträubenden Inhalten verschiedenster in Schulen tätiger Vereine wurde nicht gesprochen", schreibt die Abgeordnete und erklärt, dass an Schulen wirkende Pädagoginnen und Pädagogen ausreichend qualifiziert seien, im Rahmen des Lehrplans mit Hilfe der bestehenden Lehrbücher sexualpädagogische Unterrichtseinheiten selbst zu gestalten. "Gemeinsam mit der FPÖ haben wir für diesen Antrag eine Mehrheit. Das ist ein wichtiger Schritt nach vorne - darüber freue ich mich sehr!", so Kugler-Lang.

Durch die Maßnahme wäre zwar Teenstar betroffen, allerdings deutlich mehr mehre linke Gruppierungen.

Teenstar selber könnte übrigens nach wie vor an katholischen Privatschulen, die von der Maßnahme nicht betroffen sind, Veranstaltungen abhalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 mirjamvonabelin 16. Juni 2019 
 

@Rolando

Super Kommentar!
Stimme ihnen voll zu!

Wenn die Kinder mehr wissen wollen, als sie schon in der vierten Klasse Volksschule im Biologieunterricht lernen, dann fragen sie von selber.

Damit die Kinder Fragen an ihre Eltern richten, müssen die Eltern den Dialog mit ihren Kindern von Geburt an praktizieren und nicht Fremdbetreuen lassen, sondern sich selber Zeit nehmen für Kinder.
Der Lohn wird unermesslich sein.


0

0
 
 Rolando 14. Juni 2019 
 

Für was Sexualerziehung

Hund und Katze, Rind und Esel, Huhn und Ente, usw brauchen und bekommen keine Sexualerziehung und vermehren sich prächtig. Zu was wird der Mensch durch die Sexualerziehung erzogen? Zum Ungehorsam, zum Kinderverhüten, zur Möglichkeit der Abtreibung, zum Praktizieren von Perversitäten. Wie Kinder gemacht werden, muß man keinem zeigen, es ist vom Schöpfer grundgelegt. Sprach nicht der Schöpfer „mehret euch“? Auch wenn viele auf der Welt im Elend leben, sie haben ein besonderes Anrecht auf den Himmel. Der Herr will uns Menschen im Himmel haben, nur begrenzt auf der Welt, deshalb ist es eine große Lüge, es würde eine Überbevölkerung drohen.


7

0
 
 Lupus1 14. Juni 2019 
 

Sexualerziehung an unserer Schule

An unserer Schule, an der ich fast 40 Jahre unterrichtet habe, haben ausgebildete Lehrer in Absprache mit den Eltern die Sexualerziehung übernommen. Meistens waren es Lehrerinnen. Und diese Sexualerziehung hat bestens funktioniert wie wir auch aus Rückmeldungen der Eltern immer wieder erfahren haben. Die Lehrer brauchen da keine Unterstützung von HOSI und auch nicht von TeenSTAR.


2

0
 
 Gandalf 14. Juni 2019 

USER: DieP?pst*in hier GESPERRT!

Sorry, aber so dumme Namen fallen einfach auf, mal unabhängig vom Inhalt


8

0
 
 antony 14. Juni 2019 

Also: TeenSTAR, bitte in die Startlöcher, um Ausbildungen für Lehrer anzubieten!

Ich vermute, Lehrer werden eher eine Ausbildung von TeenSTAR als von HoSi wählen.


10

0
 
 Gambrinus 14. Juni 2019 
 

Wieso waren bisher überhaupt so viele ausserschulische "Experten" in der Sexualerziehung tätig?

Wohl deshalb, weil die meisten Lehrer von dem Thema überfordert sind bzw. weil es ihnen peinlich ist. Mit anderen Worten: der Beschluss stellt, ohne es offen auszusprechen, letztlich den schulischen Sexualkundeunterricht als solchen in Frage.

Sexualaufklärung ist und bleibt damit letztlich die Aufgabe der Eltern. Die Schule kann es auch nicht besser.


7

0
 
 Lucia123 14. Juni 2019 
 

Es ist das Recht und die Pflicht der Eltern, für die Erziehung der Kinder zu sorgen, auch in diesem Bereich! Die Eltern sollen die freie Wahl haben, wer was macht. Eigentlich sollten die Eltern selber diese Bereiche übernehmen, wenn sie das Thema Sexualität an jemanden delegieren, dann ist es eben auch ihr Recht, zu entscheiden, wer das macht und was gemacht wird!


8

0
 
 garmiscj 14. Juni 2019 

@Paul_1: Der Spruch stammt aus Ps 7 ;)


5

0
 
 OStR Peter Rösch 14. Juni 2019 
 

Sexualität . .

. . ist Privatsache. Peng und Punkt!


8

0
 
 paul_1 14. Juni 2019 
 

Wie heißt es so schön! Daniel in der Löwengruppe!

Wer anderen eine Gruppe gräbt wird selbst hineinfallen.

Danket dem Vater dem Sohn und den Heiligen Geist!


12

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Schule

  1. Homeschooling? – „Das selbständige Lernen kam mir sehr entgegen“
  2. Faßmann kündigt Ethikunterricht für Schuljahr 2021/22 an
  3. USA: Katholische Schule verbannt Harry Potter
  4. Gerichtsurteil zugunsten einer christlichen Hausschulfamilie
  5. Weltweit besuchen 60 Millionen Kinder eine katholische Schule
  6. USA: Jesuitenschule darf sich nicht mehr ‚katholisch’ nennen
  7. Spanische Schule verbannt Rotkäppchen aus Bibliothek
  8. Die Liebe der österreichischen Regierung zur Sexualität der Vielfalt
  9. Sexualkundeverein "Teenstar" kündigt Weiterarbeit an Schulen an
  10. TeenSTAR verwundert über Aussagen des Bildungsministers








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  3. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  4. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  5. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  6. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  7. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  8. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  9. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  10. Wegfall der 10-Quadratmeter-Regel pro Person - Maskenpflicht fast abgeschafft!

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz