Login




oder neu registrieren?


Ab sofort wieder in Betrieb! Für alle Handys https://mobile.kath.net/


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  3. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  4. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  5. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  6. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  7. Mehrheit der Deutschen hält nichts von Binnen-I und Gendersternchen
  8. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  9. Die Kirche von morgen
  10. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör

Unruhen in Hongkong: Weihbischof weint in Predigt

15. Juni 2019 in Weltkirche, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Tränenreiche Predigt: „Ich kann nicht verstehen, warum Hongkong heute so geworden ist. Wir wollen einfach nur frei leben. Wir haben es nicht verdient.“


Hongkong (kath.net/pl) In einer tränenreichen Predigt sagte Weihbischof Joseph Ha Chi-shing (Archivfoto) einer Sondermesse für Hongkong mit einer Gruppe junger Katholiken, er sei gerührt gewesen, als er die jungen Leute habe demonstrieren sehen. „Sie wollen nur ihre Forderungen äußern. Warum verdienen sie diese [Gewalt]“, fragte Bischof Ha. „Ich kann nicht verstehen, warum Hongkong heute so geworden ist. Wir wollen einfach nur frei leben. Wir haben es nicht verdient.“ Das berichtete „UCA News“ (Union of Catholic Asian News), der größte katholische Nachrichtendienst in Asien (Stammsitz: Hongkong).

Die Diözese Hongkong hat nicht weniger als drei Erklärungen veröffentlicht, in denen sie die Regierung und die Öffentlichkeit aufforderte, Zurückhaltung zu üben und auf friedlichem, rationalem Wege nach einer Lösung für das Dilemma zu suchen. Das Bistum bat die Gläubigen, für die Stadt zu beten.

Bei den politischen Protesten in Hongkong vor wenigen Tagen hatte die Polizei unter Einsatz von Tränengas, Pfefferspray und Gummigeschossen Straßen im Regierungsviertel von Demonstranten geräumt. Dabei gab es über 70 Verletzte. Kritiker beklagen den Gewaltausbruch seitens der Polizei. Ein neues Gesetz soll die Ausliefung von Gefangenen nach China erlauben. Hongkong hat geschichtsbedingt einen autonomen Status gegenüber der Volksrepublik China. Nach Veranstalterangaben hatten mehr als eine Million Menschen am Sonntag an der Großdemonstration teilgenommen. Die Veranstalter beantragten die Erlaubnis für eine weitere Großdemonstration am kommenden Sonntag.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Judith-Maria 15. Juni 2019 
 

Traurig, aber absolut vorhersehbar

Mal ehrlich, wer hat denn 1997 bei der Rückgabe der Kronkolonie durch die Briten ernsthaft geglaubt, die Chinesen würden die Freiheit auf ewig respektieren? Deswegen waren ja auch viele Hongkonger gegen diesen Schritt, und auch ich konnte die Briten nicht verstehen. Schon die beständige Aggressivität Chinas gegen Taiwan hätte klarmachen können, dass nach einer Schamfrist Hongkong alle Sonderrechte verlieren würde.


17

0
 
 Wunderer 15. Juni 2019 
 

Gerechtigkeit

Die Einwohner Honkongs wollen nicht der brutalen Gerichtsbarkeit der VR China ausgeliefert werden. Hoffentlich wird das auch bei manchem in Rom so gesehen.


16

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

China

  1. China Abkommen: Zen wirft Parolin Manipulation des Papstes vor
  2. Kardinal Zen bedauert Lage der Katholiken in China
  3. Stoppt den Mord an der Kirche in China!
  4. China: Regierung will Kontrolle über Religionsgemeinschaften
  5. China will Bibel „sozialistisch“ umschreiben
  6. Chinesischer Bischof: Vaterlandsliebe muss an erster Stelle stehen
  7. Aktivist Wong kritisiert Schweigen des Papstes zu Hongkong
  8. Tiroler Jesuit beklagt Christenverfolgung in Teilen Chinas
  9. Kardinal Zen: „Der Heilige Stuhl hat jene verraten, die gläubig sind“
  10. Nach Abkommen mit Vatikan erstmals Bischof in China geweiht








Top-10

meist-gelesen

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  3. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  4. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  5. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  6. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  7. Die Kirche von morgen
  8. Erzbistum Köln: Gemeinschaft Sankt Martin kommt nach Neviges
  9. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  10. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz