26 Juni 2019, 12:00
Vor der Amazonien-Synode: Geheimtreffen in Rom
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bischofssynode'
Unter den Teilnehmern sind die Kardinäle Baldisseri, Hummes und Kasper, sowie die Bischöfe Overbeck und Kräutler. Kardinal Schönborn war ebenfalls eingeladen, konnte aber nicht teilnehmen.

Rom (kath.net/LSN/jg)
Eine Gruppe bestehend aus Kardinälen und Bischöfen, die teilweise in die Vorbereitung der Amazonien-Synode eingebunden sind, trifft sich in diesen Tagen in Rom. Dies berichten Maike Hickson für LifeSiteNews und der Vatikanjournalist Marco Tosatti. Edward Pentin, Romkorrespondent des National Catholic Register, hat das Treffen bestätigt.

Werbung
KiB Kirche in Not


Unter den Teilnehmern sind:

- Lorenzo Kardinal Baldisseri (Foto), der Generalsekretär der Bischofssynode.

- Claudio Kardinal Hummes, Generalrelator für die Amazonien-Synode und Präsident des kirchlichen Panamazonien-Netzwerks REPAM. Als Generalrelator hat er eine Schlüsselfunktion für die inhaltliche Arbeit und Erstellung des Abschlussdokuments. Er setzt sich für die Weihe verheirateter, indigener Priester ein.

- Walter Kardinal Kasper

- Franz-Josef Overbeck, Bischof von Essen, Vizepräsident des Verbandes der Europäischen Bischofskonferenzen COMECE und Leiter des Hilfswerks „Adveniat“. Overbeck hat erst vor kurzem gesagt, dass in der Kirche nach der Amazonien-Synode nichts mehr sein werde wie zuvor.

- Erwin Kräutler, emeritierter Bischof von Xingu (Brasilien). Er tritt für die Weihe von verheirateten Männern und Frauen ein.

- Thomas Schüller, Professor für Kirchenrecht an der Universität Münster. In einem Interview mit der Bistumszeitung Kirche + Leben sagte er, er erwarte, dass Bischofskonferenzen in Deutschland und anderen Ländern ebenfalls die Weihe verheirateter Männer beantragen würden, wenn dies als Ergebnis Amazonien-Synode für Lateinamerika möglich sein werde.
Ergänzung: Schüller hat in einer Stellungnahme gegenüber katholisch.de bekannt gegeben, dass er an dem Treffen nicht teilgenommen hat.

- Doris Wagner-Reisinger, die die Sexualmoral der Kirche als „absurd“ bezeichnet hat und die Struktur der Kirche abschaffen will.
Ergänzung: Nach neuen Informationen von LifeSiteNews war Doris Wagner-Reisinger zu dem Treffen eingeladen, hat aber nicht teilgenommen.

- Christoph Kardinal Schönborn, der Erzbischof von Wien, war zu dem Treffen ebenfalls eingeladen. Sein Pressesprecher gab auf Anfrage gegenüber kath.net bekannt, dass der Kardinal nicht teilnehmen konnte. "Er hat aber aufgrund seiner Rekonvaleszenz auf eine Teilnahme verzichtet. Zur Organisation der Tagung liegen uns keine Detailinformationen vor", so Prüller.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (101)

Bistum Würzburg: Konflikt zwischen Pfarrer und "Maria 2.0-Aktivisten" (90)

Kardinal Pell bleibt weiter in Haft (56)

Evangelischer Theologe: 'Fuck you Greta!' (55)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (31)

„Was wir von Forst lernen können“ (21)

Konflikt um Institut Johannes Paul II. eskaliert weiter (20)

Die Wahrheit und Freiheit des Glaubens (20)

Australische Pfarrerin: Abtreibung kann ‚moralisch gut’ sein (14)

Mädchen wollte in Knabenchor: Klage abgelehnt (14)

Raus mit denen, aber hurtig? (13)

'Maria 1.0' fordert Neuevangelisierung beim Synodalen Weg (13)

Ein Mensch auf den Knien ist mächtiger als die Welt (13)

Kirchenaustritte: Was jetzt zu tun ist (11)

Das Sexleben sollte in der Ehe Priorität haben (8)