Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  6. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Fest der "Taufe der Rus" mit getrennten Kreuzprozessionen

28. Juli 2019 in Chronik, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ukrainisch-orthodoxe Kirche und "Orthodoxe Kirche der Ukraine" gedenken getrennt der großen Ereignisse des Jahres 988.


Kiew (kath.net/ KAP)
In Kiew wird das Fest der "Taufe der Rus" am 27./28. Juli aufgrund des anhaltenden Konfliktes zwischen dem Moskauer und dem Ökumenischen Patriarchat mit getrennten Kreuzprozessionen der dem Moskauer Patriarchat zugehörigen ukrainisch-orthodoxen Kirche und der neu gegründeten "Orthodoxen Kirche der Ukraine" begangen. Das teilte die Stiftung "Pro Oriente" am Freitag mit. Die "Taufe der Rus" erinnert an die Bekehrung und Taufe des Slawenfürsten Wladimir I. im Jahr 988. Das Datum markiert zugleich den Beginn der Christianisierung des Gebietes, auf dem heute Russland, Weißrussland und die Ukraine liegen.

Am Vormittag des 27. Juli beginnt die Feier der ukrainisch-orthodoxen Kirche auf dem Wladimir-Hügel, um 13 Uhr leitet das Oberhaupt der Kirche, Metropolit Onufrij (Berezowskij), dort ein Dankgebet. Gegen Mittag folgt dann die große Kreuzprozession zum Kiewer Höhlenkloster Petscherskaja Lawra. Im Vorjahr hatten 250.000 Gläubige an der Prozession teilgenommen, obwohl Teile der Behörden und radikal-nationalistische Organisationen die Prozession verhindern wollten. Eine ähnlich aufgeheizte Situation wie im vergangenen Jahr wird heuer jedoch nicht erwartet.

Am Sonntag, 28. Juli, feiert Metropolit Onufrij auf dem Platz vor der Kathedrale beim Höhlenkloster die Göttliche Liturgie; Konzelebranten sind orthodoxe Bischöfe aus der ganzen Ukraine, aber auch aus anderen orthodoxen Kirchen, etwa der serbischen sowie der tschechischen und slowakischen Kirche.

Den Abschluss der Liturgie bildet die Heiligsprechung von drei Märtyrern, unter ihnen der Priester und Theologieprofessor Aleksandr Glagolew (1872-1937). Glagolew war ein unbeugsamer Gegner des theologischen wie politischen Antisemitismus. Bei den Pogromen 1905 trat er in Kiew gemeinsam mit anderen orthodoxen Priestern in vollem Ornat mit Kreuzen und Ikonen dem Pöbel entgegen, der die jüdischen Geschäfte und Häuser plündern wollte. Beim berüchtigten Ritualmordprozess gegen Menahem Mendel Beilis 1913 trug die Experten-Aussage Glagolews wesentlich zum Freispruch des Angeklagten bei. 1937 wurde der Theologe von den sowjetischen Machthabern verhaftet und erschossen.

Das Oberhaupt der "Orthodoxen Kirche der Ukraine", Metropolit Epifanij (Dumenko), wird am Sonntagvormittag, 28. Juli, die Göttliche Liturgie auf dem Platz vor der Kiewer Hagia Sophia zelebrieren. Anschließend beginnt die "ukrainische Kreuzprozession" zum Denkmal des Großfürsten Wladimir auf dem Wladimir-Hügel. In den Einladungen zur Kreuzprozession heißt es: "Mit dem Segen Gottes feiern wird dieses Jahr das wichtige Ereignis der Taufe der Rus in unserer unabhängigen vereinigten lokalen Orthodoxen Kirche der Ukraine".

Aus dem Phanar wird eine hochrangige Delegation zur Feier der "Orthodoxen Kirche der Ukraine" erwartet, der Ökumenische Patriarch Bartholomaios I. hatte die Entsendung dieser Delegation vor kurzem in einem TV-Interview angekündigt. "Ehrenpatriarch" Filaret (Denisenko), der sich von der "Orthodoxen Kirche der Ukraine" wieder distanziert und das von ihm begründete "Kiewer Patriarchat" revitalisiert hat, wird an der Kreuzprozession der neuen Kirche nicht teilnehmen. Er zelebriert am 28. Juli in der von ihm kontrollierten St. Wladimir-Kathedrale die Göttliche Liturgie und führt dann eine Prozession um diese Kathedrale.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 winthir 28. Juli 2019 

da kenne sich noch einer aus ...

aber immerhin: sie sind Christen (soweit ich weiß).


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Orthodoxie

  1. Griechenland: Orthodoxe Ostern werden nicht verschoben
  2. Moskauer Patriarch: Gläubige sollen wegen Corona zu Hause beten
  3. Corona: Orthodoxe Kirche ruft ihre Gläubigen weltweit zum Gebet auf
  4. Experte: In Orthodoxie noch kein "Schisma im strengen Sinne"
  5. Türkei: Syrisch-orthodoxer Abt aus Gefängnis entlassen
  6. Moskauer Patriarch fordert zum Weihnachtsfest orthodoxe Einheit
  7. Metropolit Hilarion feierte Nikolausfest am Heiligengrab in Bari
  8. Auch in vielen orthodoxen Kirchen steht Weihnachten vor der Tür
  9. Neuer armenischer Patriarch von Konstantinopel gewählt
  10. In der orthodoxen Kirche hat der "Advent" schon begonnen








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Der grosse Betrug
  8. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  9. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz