28 Juli 2019, 11:00
"Jugend für das Leben" lädt zum Marsch für ungeborene Kinder
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Pro-Life'
Jugendliche wandern im Rahmen der "Pro Life Tour" 2019 ab 27. Juli für den Schutz ungeborener Kinder grenzüberschreitend von Augsburg über Innsbruck nach Bozen.

Wien (kath.net/ KAP)
Unter dem Motto "Abtreibung Geschichte machen" lädt die Lebensschutzorganisation "Jugend für das Leben" zu einem 300 Kilometer Marsch für den Schutz ungeborener Kinder durch Europa ein. Im Rahmen der "Pro Life Tour" 2019 ziehen von 27. Juli bis 18. August hunderte Jugendliche zu Fuß von Augsburg über Innsbruck zum Zielort Bozen, um so auf den fehlenden gesetzlichen Schutz von ungeborenen Kindern aufmerksam zu machen, kündigte die Initiative am Mittwoch in einer Aussendung an.

Werbung
kathtreff


Im Fokus des diesjährigen Marsches stehen vor allem Frauen und Familien, die sich in einem Schwangerschaftskonflikt befinden, und deren Kinder. Ziel sei eine "Gesellschaft, in der Kinder geschützt sind, Frauen unterstützt werden und Abtreibung sich erübrigt hat",heißt es auf der Website zur Tour (https://prolifetour.org). Mit dem Marsch wolle man ein Zeichen setzen, dass eine Gesellschaft möglich sei, "in der Abtreibung sich erübrigt hat".

"Wir sind davon überzeugt, dass jede Frau etwas Besseres als eine Abtreibung verdient hat", erklärte Myroslava Mashkarynets, Pressesprecherin von "Jugend für das Leben Österreich". Gleichzeitig forderte sie, dass es möglich sein müsse, Müttern die Unterstützung zukommen zu lassen, die sie brauchen und Kinder so von Anfang an zu schützen. Maßnahmen wie diese sollten dazu führen, dass Abtreibung der Vergangenheit angehören und keine Frau und Familie sich mehr mit dem Gedanken an eine Abtreibung spielen müsse, betonte die Lebensschutzorganisation auf ihrer Website.

Die Teilnehmer des Marsches legen in 20 Tagesetappen von Augsburg bis Bozen bis zu 30 Kilometer pro Tag zurück. Anmeldungen sind noch bis zum 27. Juli unter https://prolifetour.org/anmeldung möglich. Den Auftakt bildet macht eine Kundgebung am 27. Juli in Augsburg.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!













Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Deutsche Theologin wettert gegen Eucharistieprozessionen und Ablässe (69)

Ein Krisenkick (48)

Sind Kirchen nicht „systemrelevant und existenzsichernd“? (46)

Alexander Tschugguel schwer an Corona erkrankt (31)

Gegenwart Christi kann nicht durch Online-Gottesdienste ersetzt werden (29)

Boff: Coronavirus ist ‚Vergeltung’ von ‚Mutter Erde’ (29)

"Der Mensch lebt nicht vom Brot allein" (23)

Priester überlässt Corona-Mitpatient Beatmungsgerät - und stirbt (20)

Eucharistischer Segen ‚Urbi et Orbi’ gegen die Corona-Seuche (19)

Medjugorje: Ende der Monatserscheinungen für eine "Seherin" (18)

Die Kirche ermutigt die Priester, auch ohne Gläubige Messen zu feiern (17)

„Beistand, Trost und Hoffnung“ (16)

kath.net in Not! (16)

Sorge wegen der finanziellen Not durch die Pandemie (15)

Warum die sogenannte „Privatmesse“ keine Privatmesse ist (12)