Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  2. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  5. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  6. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  7. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  8. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  9. Die Welt heilen
  10. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  11. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  12. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  13. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  14. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  15. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an

Maria, unsere Mutter, Tor des Himmels

15. August 2019 in Aktuelles, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: preisen und jubeln. Die neue Eva und der neue Adam im Himmel. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Angelus am Hochfest Mariä Aufnahme in den Himmel. „Als er das sagte, da erhob eine Frau aus der Menge ihre Stimme und rief ihm zu: Selig der Schoß, der dich getragen, und die Brust, die dich gestillt hat! Er aber erwiderte: Ja, selig sind vielmehr, die das Wort Gottes hören und es befolgen“ (Lk 11,27-28).

In seiner Ansprache vor dem traditionellen Mittagsgebet ging Papst Franziskus von den beiden Worten im Magnificat aus: „Da sagte Maria: Meine Seele preist die Größe des Herrn und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter“ (Lk 1,46-47): preisen und jubeln.

Man juble, wenn etwas so Schönes passiere, dass es nicht ausreiche, sich in der Seele zu freuen, sondern „wir möchten das Glück mit dem ganzen Leib zum Ausdruck bringen“. Maria freue sich über Gott und „ich frage mich, ob es uns passiert ist, wegen des Herrn zu jubeln".


Die großen Dinge würden durch das andere Verb bezeichnet: preisen. In der Tat bedeute preisen, eine Realität wegen ihrer Größe, wegen ihrer Schönheit zu erhöhen. Maria erhöhe die Größe des Herrn und preise ihn und sage, dass er wirklich groß sei ist. Im Leben sei es wichtig, nach großen Dingen zu suchen, sonst verliere man sich hinter so vielen Kleinigkeiten. Maria zeige uns, dass Gott an erster Stelle stehen müsse, wenn wir wollten, dass unser Leben glücklich seit. Heute lade Maria uns ein, nach den „großen Dingen“ zu schauen, die der Herr in ihr vollbracht habe.

Es seien die „großen Dinge“, die wir heute feierten. Maria werde in den Himmel aufgenommen: klein und demütig erhalte sie die höchste Herrlichkeit zuerst. Sie, ein menschliches Geschöpft, eine von uns, erreiche die Ewigkeit in Seele und Leib. Und sie erwarte uns dort, wie eine Mutter, die darauf warte, dass ihre Kinder nach Hause zurückkehren. Tatsächlich werde sie vom Volk Gottes als „Tor des Himmels“ bezeichnet. Wir seien auf dem Weg, Pilger zum Haus dort oben. Heute schauten wir auf Maria „und wir sehen das Ziel. Wir sehen, dass ein Geschöpf zur Ehre Jesu Christi auferstanden ist und dass dieses Geschöpf nur sie sein kann, die Mutter des Erlösers. Wir sehen, dass es im Paradies zusammen mit Christus, dem neuen Adam, auch Maria gibt, die neue Eva, und dies gibt uns Trost und Hoffnung auf unserer Pilgerreise hier unten“.

Das Fest Mariä Himmelfahrt sei ein Aufruf an alle, insbesondere an diejenigen, die von Zweifeln und Trauer geplagt seien und mit nach unten gerichteten Augen lebten. Wir schauten auf, der Himmel ist offen. An der Schwelle des Himmels warte eine Mutter auf uns. Sie sei unsere Mutter. Sie liebe uns, lächle und helfe uns mit Sorgfalt. Wie jede Mutter wolle sie das Beste für ihre Kinder wolle und sage uns: „Du bist kostbar in den Augen Gottes. Du bist nicht für die kleine Erfüllung der Welt geschaffen, sondern für die großen Freuden des Himmels“.

Nach dem Angelus segnete der Papst Tausende von "Kirche in Not" gestiftete Rosenkränze, die an die katholischen Gemeinden in Syrien verteilt werden.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Diadochus 16. August 2019 
 

Mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter

Danke, Hl. Vater, mit Ihren Worten haben Sie mir Mut gemacht, auf dem Pilgerweg freudigen Herzens voranzuschreiten. Es warten die "großen Freuden des Himmels". Es wartet Maria, unsere Mutter, mit offenen Armen auf Ihre Kinder.


3

0
 
 pfarrerah 16. August 2019 
 

Erschreckend

Es ist richtig und gut, dass hier sehr genau und sachlich darauf geschaut wird, wenn Hasstiraden auf den Papst losgetreten werden. Umso erschreckender wenn so etwas auf einem christlichen Portal geschieht. Man kann sich nur schämen.


7

0
 
 Gandalf 16. August 2019 

Der Beitrag des Herrn bleibt hier mal stehen...

... nur damit andere sehen, was erlaubt und was nicht! Sachliche Kritik ist ok, alles andere nicht!


4

0
 
 Gandalf 16. August 2019 

SPERRE: JohannBaptist


6

0
 
 doda 16. August 2019 

@JohannBaptist

kath.net hat hier eine gute Predigt von Papst Franziskus veröffentlicht.
Daß Sie diese Predigt anläßlich eines wunderschönen Festes unsere himmlischen Mutter zum Anlaß nehmen, um den derzeitigen Papst mit dem Diabolos zu assoziieren finde ich erschreckend.
Für Sie gilt das Gebot des Respektes dem derzeitigen Papst gegenüber nicht?
Traurig.


7

0
 
 JohannBaptist 16. August 2019 
 

Auf den Verwirrer

falle ich nicht herein, auch wenn er zwischendurch mal was richtiges sagt.
Das ist sein Trick.


4

0
 
 Federico R. 15. August 2019 
 

Herzergreifend + Herzerhebend ...

... Maria, die Jungfrau und Mutter, erwartet uns an der Schwelle des Himmels, wie p.Franziskus so schön sagt. Gefällt mir, ein Marienverehrer, sehr. Und ganz nahe bei ihr steht – so meine Vorstellung - der heilige Johannes Paul, dessen Erbe man derzeit bei uns auf Erden mit Eifer, Raffiniertheit und Kälte zu zerstören versucht. Aktuelles Beispiel: die Vorgänge rund ums Institut Johannes Paul II. in Rom. „Totus tuus“ – „Ganz Dein –, JPII‘s irdischer Wahlspruch! Dieser Spruch bezieht sich bekanntlich auf die Muttergottes.

„Du bist kostbar in den Augen Gottes. Du bist nicht für die kleine Erfüllung der Welt geschaffen, sondern für die großen Freuden des Himmels“. Auch ein schöner Satz aus dem Mund unseres amtierenden Heiligen Vaters. (Könnte so auch von Benedikt XVI. gesprochen worden sein.) Und kein Wort von Frauenpriesterweihe oder so. Den lieben Freund*innen und Kämpfer*innen von „Maria 2.0“ dürfte das aber ziemlich wurscht sein.


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Angelus

  1. Der Weg, der bei Gott beginnt, und der zu Gott zurückführt
  2. Sich dem Abenteuer der Heiligkeit verpflichtet fühlen
  3. Der Weizen und das Unkraut: eine Vision der Geschichte
  4. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  5. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  6. Petrus – der auf Christus errichtete Fels
  7. Das Reich Gottes: das Reich der unentgeltlichen und dankbaren Liebe
  8. Drei Prüfungen
  9. Die mystische Wirkung und die gemeinschaftliche Wirkung
  10. Der einzige Plan der Liebe








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  4. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  5. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  6. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  7. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  8. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  11. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  12. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  13. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  14. Kathedrale von Sheffield löst um „Inklusion“ willen traditionsreichen Kirchenchor auf
  15. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz