13 August 2019, 11:00
Innsbruck: Muslimische Taxifahrer lehnen Mitnahme von Hunden ab
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Islam'
Ein Taxi für eine Fahrt mit Hund zu finden, wurde für eine Innsbruckerin zum Problem. Laut Funkzentrale spielen bei Fahrern Glaubensgründe mit

Innsbruck (kath.net)
Im österreichischen Innsbruck wird es laut einem Bericht der Tiroler Tageszeitung immer schwieriger, Taxis zu finden, die Hunde mitnehmen. Als Begründung wird von dem Taxiunternehmen mitgeteilt, dass es die meisten Fahrer aus Glaubensgründen ablehnen würden, Hunde mitzunehmen. Mittlerweile haben rund 80 Prozent der Fahrer einen Migrationshintergrund, Muslime sehen Hunde traditionell als „unrein“.

Werbung
Messstipendien


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Anton_Z am 19.8.2019
Sonderrechte für Muslime?
 
lakota am 18.8.2019
@Annamia
 

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (112)

Kardinal Pell bleibt weiter in Haft (72)

Das Sexleben sollte in der Ehe Priorität haben (33)

Causa Pell bleibt weiterhin rätselhaft (31)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (31)

Klimawandel auch in der Kirche? (29)

„Was wir von Forst lernen können“ (26)

Eucharistischer Segen für ungeborene Kinder? (26)

Konflikt um Institut Johannes Paul II. eskaliert weiter (21)

Erzbischof Paglia und die Zerstörung des Instituts Johannes Pauls II. (17)

Mädchen wollte in Knabenchor: Klage abgelehnt (16)

Pell-Nachfolger in Melbourne: schwierige Wahrheitssuche (14)

Raus mit denen, aber hurtig? (13)

New York Post: „Katholikenfresser verurteilten unschuldigen Kardinal“ (13)

Kirchenaustritte: Was jetzt zu tun ist (12)