29 August 2019, 06:00
Kardinal: Alle Toten der Sri-Lanka-Osteranschläge sind „Märtyrer“
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Christenverfolgung'
Kardinal Ranjith (Sri Lanka) sagt, dass Kardinal Bassetti (Vorsitzender der Italienischen Bischofskonferenz), Papst Franziskus auf das Martyrium der Terroropfer ansprechen wird.

Colombo (kath.net/pl) Kardinal Malcolm Ranjith und Kardinal Gualtiero Bassetti haben die Todesopfer bei den Terroranschlägen am Ostersonntag in zwei katholischen Kirchen in Sri Lanka ums Leben kamen, als Märtyrer bezeichnet. Sie seien „für ihren Glauben gestorben“. Das berichtete der größte katholische asiatische Nachrichtendienst, die in Hongkong ansässigen „UCA News“. Während der Ostersonntagsmessen am 21.4.2019 starben in mehreren attackierten Kirchen viele Menschen, darunter Kinder, durch Selbstmordattentate.

Werbung
Weihnachtskarten


Kardinal Ranjith sagte jüngst in einer Predigt, dass der Vorsitzende der Italienischen Bischofskonferenz, Kardinal Bassetti, „versprochen hat, mit Papst Franziskus über ihr Martyrium zu sprechen, wenn er den Papst am 3. September trifft“. Möglicherweise hoffen die Christen in Sri Lanka auf die Heiligsprechung dieser Märtyrer.

Ranjith kritisierte in der Predigt: „Wir wissen immer noch nicht, wer die Zerstörung verursacht hat und wer hinter den Bombenexplosionen steckt. Ihr alle wisst, dass es trotz meiner Bitte keine richtige Antwort von der Regierung gibt.“

Dennoch versprach Ranjith die Glaubenstreue der katholischen Hirten. „Wir sind alle als Hirten bei Ihnen und bereit, für Sie Herausforderungen anzunehmen. Manchmal vergieße ich Tränen.“

Samantha Fernando, Katechistin in Sri Lanka, sagte gemäß „uca.news“: „Alle Todesopfer waren an Gottesdiensten beteiligt. Die Verfolgung von Gläubigen ist eine große Aussaat des Maartyriums und heutzutage sind Christen auf der ganzen Welt Zeugen religiöser Verfolgung.“

Sri Lankas Katholiken fordern eine unparteiische Kommission zur Untersuchung der Terrorangriffe, in der alle Parteien vertreten sind, aber eine Reaktion der Regierung steht bisher aus. Immerhin werden die Regierung und ihre Sicherheitsbehörden beschuldigt, die Angriffe nicht gestoppt zu haben, obwohl sie bereits Wochen zuvor nachrichtendienstliche Warnungen erhalten hatten, kath.net hat berichtet. Ranjith weigerte sich deshalb vor kurzem, die Präsidentschaftskandidaten zu treffen, bis der Untersuchungsbericht über die Anschläge übergeben wird.

Siehe auch: “Die Bombe explodierte in der Gebetsstille nach der Hl. Kommunion“

Archivfoto: Eines der Todesopfer der Terroranschläge auf Christen in Sri Lanka

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

„Warum die Pachamama-Verehrung im Vatikan keine Belanglosigkeit war“ (59)

Altbischof Kamphaus: „Ich habe schwere Schuld auf mich geladen“ (57)

Papst wünscht Stärkung der Laien (51)

"Es war nie meine Absicht, Papst Franziskus persönlich anzugreifen" (41)

‘Sünden gegen die Umwelt’ könnten Teil kirchlicher Lehre werden (27)

Ein Gitter schützt den Reichtum (26)

'Wir hatten Angst vor der öffentlichen Meinung und flohen' (22)

"Ich bin ein solcher verheirateter Priester“ (19)

Die Kirche scheint vom Geist des Atheismus durchdrungen (18)

Papst wirbt für eine Kirche mit "thailändischem Gesicht" (15)

„Götzendienst im Vatikan…“ (13)

4 Fäuste für ein Halleluja (13)

„An den eigentlichen Problemen vorbei“ (12)

Katholische Integrierte Gemeinde verweigert sich der Visitation (11)

Keine Spätabtreibung sondern Totschlag - Bewährungsstrafe (11)