28 August 2019, 11:30
Institut Johannes Paul II.: Wie die Professoren getäuscht wurden
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Vatikan'
"Die Chronologie der Ereignisse offenbart einen Plan zur Zerstörung des Erbes des Instituts Johannes Paul II." Ein Beitrag von Diane Montagna/LifeSiteNews in einer Übersetzung von kath.net

Vatikan (kath.net/LifeSiteNews) In einem seiner letzten Interviews vor seinem Tod im Jahr 2017 erinnerte sich Kardinal Carlo Caffarra, Gründungspräsident des Päpstlichen Instituts Johannes Paul II. für Ehe und Familie, an einen Brief, den er von der Seherin von Fatima, Schwester Lucia dos Santos, erhielt, als er bei der Gründung des Instituts mit Anfechtungen zu kämpfen hatte.

In diesem Brief schrieb Schwester Lucia: „Vater, es wird eine Zeit kommen, in der der entscheidende Kampf zwischen dem Reich Christi und Satan um Ehe und Familie stattfinden wird. Und diejenigen, die sich für das Wohl der Familie einsetzen, werden Verfolgung und Drangsal erleben. Aber haben Sie keine Angst, denn Unsere Liebe Frau hat ihm bereits den Kopf zertreten.“

Im Interview vom Mai 2017 sagte der 79-jährige italienische Kardinal, dass ihr Brief „in mein Herz eingraviert blieb, und inmitten all der Schwierigkeiten, auf die wir gestoßen sind - und es gab so, so viele - haben mir diese Worte immer eine große Kraft gegeben“. Kardinal Caffarra fügte hinzu: "Was Schwester Lucia mir geschrieben hat, erfüllt sich heute."

Das von Papst Johannes Paul II. gegründete Institut erleidet derzeit wohl seine größte Prüfung. Mit der Genehmigung der neuen Statuten am 18. Juli 2019 (ein Monat, der in Rom in der Regel mehr der Ruhe als der Arbeit gewidmet ist) wurde von Großkanzler Vincenzo Paglia ein Brief an alle JPII-Professoren geschickt, mit dem sie suspendiert wurden. Bedeutende fest angestellte Professoren, darunter Monsignore Livio Melina, der Kardinal Caffarra als Präsident des Instituts ein Jahrzehnt lang nachfolgte und den Lehrstuhl für Fundamentalmoral innehatte, wurde ebenso entlassen wie Pater José Noriega, der den Lehrstuhl für Spezielle Moraltheologie innehatte. Prof. Stanislaw Grygiel, ein beliebter Professor und persönlicher Freund von Papst Johannes Paul II., behielt den Karol Wojtyła-Lehrstuhl (ein Forschungs-, kein Lehrauftrag), erhielt aber einen Brief, in dem ihm mitgeteilt wurde, dass er im Studienjahr 2019-2020 nicht am Institut unterrichten werde.

Bedeutende Änderungen wurden auch am Studienplan vorgenommen, die von informierten Beobachtern als „Säuberung“ der Lehre von Papst Johannes Paul II. über das moralische Leben, die Ehe und die Familie angesehen werden. Die Entlassung von Msgr. Melina wurde damit gerechtfertigt, dass Fundamentalmoral am Institut nicht mehr gelehrt werden würde und es daher für ihn keinen Platz im neuen Institut gebe. Fünf Masterstudiengänge, die seit Jahren junge Studenten, Ärzte, Lehrer, Rechtsanwälte, Psychologen, Krankenschwestern und Katecheten in Bereichen von Bioethik bis Familienberatung ausbilden, wurden ebenfalls eingestellt, um ihre Beschaffenheit im Einklang mit dem neuen Institut abändern zu können.

Werbung
Ordensfrauen 2


Die hochsommerliche „Säuberung“ des Johannes Paul-Instituts hat zu erheblichen Kontroversen und Empörung geführt. Mehrere Professoren, darunter auch Msgr. Melina, haben sich offen in den Medien geäußert. Über 250 Studenten und fast 500 ehemalige Studenten (unterstützt von mehr als 900 Sympathisanten) schickten einen Brief an den Institutsvorstand, Monsignore Pierangelo Sequeri, und an den Großkanzler, Erzbischof Vincenzo Paglia, und äußerten ihre große Sorge.

Kürzlich forderten 49 Wissenschafter aus der ganzen Welt den Institutsvorstand und den Großkanzler auf, die Professoren wieder einzusetzen. Bei der internationalen Gruppe von Wissenschaftern handelt es sich um Autoren des Dizionario su sesso, amore e fecondità (Lexikon über Geschlecht, Liebe und Fruchtbarkeit), das von Professor Noriega und den Professoren René und Isabelle Ecochard herausgegeben und anlässlich des 50. Jahrestages von Humanae vitae veröffentlicht wurde.

In einem ungewöhnlichen Schritt nach seinem Rücktritt zeigte Benedikt XVI., der eine langjährige und enge Beziehung zum Päpstlichen Johannes Paul II. hat, auch seine Unterstützung für die entlassenen Professoren und traf sich am 1. August privat mit Msgr. Melina. Vier Tage später wurde ein offizielles Foto an die Medien freigegeben (was mit seiner Erlaubnis geschehen sein muss) mit dieser Nachricht:

[Benedikt XVI.] wollte Prof. Msgr. Livio Melina in Privataudienz empfangen. Nach einem langen Gespräch über die jüngsten Ereignisse im Päpstlichen Institut Johannes Paul II. gewährte er seinen Segen, brachte seine persönliche Solidarität zum Ausdruck und sicherte ihm seine Nähe im Gebet zu.

Am 2. August, inmitten zunehmender Kritik, informierte der persönliche Sekretär von Erzbischof Paglia die Medien, dass die Autoritäten des Instituts nicht bereit seien, Fragen zu beantworten und sich im August Zeit nehmen würden, eine Antwort zu erarbeiten.

Um den Lesern das Verständnis für die „Säuberung“ des Johannes Paul II.-Instituts zu erleichtern, veröffentlichen wir hier eine Chronologie der Ereignisse (aus Sicht der Johannes Paul II.-Professoren), angefangen mit der Veröffentlichung des Motu Proprio Summa familiae cura durch Papst Franziskus, welches das „Institut Johannes Paul II. für Studien über Ehe und Familie“ rechtlich aufhob und durch das „Theologische Institut Johannes Paul II. für Ehe- und Familienwissenschaften“ ersetzte. Die Zeitleiste beschränkt sich auf Ereignisse am Institut Johannes Paul II. in Rom.

Aus der Chronologie geht hervor, dass die Professoren des Johannes-Paul-II-Instituts dazu gebracht wurden, zu glauben, dass sie eine entscheidende Rolle bei der Formulierung der neuen Statuten spielen würden, um dann im letzten Moment Mitte Juli 2019 fast die gleichen Statuten (die sie zuvor im Juni 2018 abgelehnt hatten) auferlegt zu bekommen. Den informierten Quellen in Rom zufolge war dies die „schlimmste Täuschung“ - oder zumindest eine „Falschheit“ -, die von den neuen Autoritäten des Instituts begangen wurde, um ihre Agenda voranzutreiben.

Die Chronologie zeigt auch, dass es keine wirkliche „Erweiterung“ des Instituts gab. Seine fünf Masterstudiengänge wurden abgeschafft wie auch der Lehrstuhl für Fundamentalmoral. Der Lehrstuhl für Spezielle Moraltheologie blieb unter einem anderen Namen bestehen, aber die Unterrichtsstunden für diesen Lehrstuhl wurden reduziert. Auch der kurze Lehrgang zur Fortbildung von Priestern wurde ausgesetzt. Ein Psychologie-Workshop für Priester, der 2019 gestartet werden sollte, erlitt dasselbe Schicksal.

Es ist anzumerken, dass der Studienplan am ursprünglichen Päpstlichen Institut Johannes Paul II. bereits interdisziplinär war und die Humanwissenschaften einbezog. In der Apostolischen Konstitution Magnum Matrimonii Sacramentum (1982) hat Papst Johannes Paul II. ausdrücklich darauf hingewiesen, dass dem Institut eine Rechtsform gegeben wird, „damit der Wahrheit von Ehe und Familie immer mehr Aufmerksamkeit und wissenschaftliche Beschäftigung zuteil werde und damit Laien, Ordensleute und Priester bei der Beschäftigung mit der Ehe und der Familie sowohl philosophisch-theologisch als auch aus der Sicht der Humanwissenschaften eine wissenschaftliche Ausbildung erhalten können“ (Nr. 3).

Schließlich enthüllt die Chronologie einen beispiellosen und direkten Angriff (insbesondere durch die Entfernung von Ordentlichen Professoren) auf eine katholische akademische Institution.

CHRONOLOGIE DER EREIGNISSE ZUM INSTITUT JOHANNES PAUL II. IN ROM

15. August 2016:
Papst Franziskus ernennt Erzbischof Vincenzo Paglia zum Großkanzler des Instituts Johannes Paul II. für Studien über Ehe und Familie. Monsignore Pierangelo Sequeri wird anschließend zum Institutsvorstand ernannt.

8. September 2017:
Papst Franziskus erlässt das Motu Proprio Summa familiae cura, wodurch das Päpstliche Institut Johannes Paul II. für Studien über Ehe und Familie* aufgelöst und durch das „Päpstliche Theologische Institut für Ehe- und Familienwissenschaften“ ersetzt wird. Das Motu Proprio erklärt, dass die alten Statuten bis zur Einführung neuer Statuten gültig bleiben.

Das Dokument wird nur wenige Tage nach dem Tod von Kardinal Carlo Caffarra erstellt. Als führendem Experten der Kirche für Ehe und Familie erteilte Papst Johannes Paul II. Kardinal Caffarra den Auftrag, 1981 das Päpstliche Institut Johannes Paul II. für Studien über Ehe und Familie zu gründen.

*Die Errichtung des Instituts sollte am 13. Mai 1981, bei der Mittwochs-Audienz des Heiligen Vaters, bekannt gegeben werden. Wegen des Attentats auf Papst Johannes Paul II. wurde die Apostolische Konstitution des Instituts, Magnum Matrimonii Sacramentum, stattdessen am 7. Oktober 1982, dem Fest Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz, erlassen. Bei dieser Gelegenheit wurde das Institut in besonderer Weise der Allerseligsten Jungfrau Maria unter dem Titel Unsere Liebe Frau von Fatima anvertraut.

18. September 2017
Bei einer Sitzung des Institutsrates in Rom versichern Erzbischof Paglia und Vorstand Sequeri den Professoren, dass die neuen Statuten gemeinsam mit dem Zentralen Institutsrat entwickelt werden würden.

6. Juni 2018:
Während der Sitzung des Zentralen Institutsrats in Rom (bestehend aus Ordentlichen Professoren, einigen Vertretern der nicht fest angestellten Professoren, dem Vorstand und dem Generalsekretär) stellt Vorstand Pierangelo Sequeri auf Weisung von Erzbischof Paglia neue Statuten zur Diskussion, die kein Mitglied der Zentralsitzung je zuvor gesehen hatte. Eine der unmittelbaren Folgen dieser Statuten war, dass alle Professoren sofort suspendiert würden. Die Statuten stellten auch einen deutlichen Rückgang der kollegialen Mitwirkung der Professoren dar.

Alle Professoren protestierten sofort respektvoll, aber energisch, indem sie feststellten, dass solche Statuten inakzeptabel seien, und ersuchten darum, dass der Zentrale Institutsrat gemeinsam an einem Vorschlag für neue Statuten arbeitet, die in Kontinuität (organischer Entwicklung) mit den alten Statuten stehen, die von Papst Johannes Paul II. bei der Gründung des Instituts im Jahr 1982 erlassen wurden.

20. Februar 2019:
Vorstand Pierangelo Sequeri ersucht alle Professoren des Instituts Johannes Paul II, ihm Kursvorschläge für das nächste Studienjahr 2019/2020 zu schicken, um das Lehrveranstaltungsverzeichnis (Ordo) für das Studienjahr 2019/20 zu erstellen.

Ende März 2019:
Neue Statuten, an denen ein Ausschuss in Zusammenarbeit mit Vorstand Sequeri seit 2018 (10 Monate lang) gearbeitet hatte, wurden Erzbischof Paglia vorgelegt, der über jeden Schritt informiert worden war. Institutsvorstand Sequeri sagte den Professoren mehrmals, dass ihre vorgeschlagenen Statuten berücksichtigt werden würden.

10. April 2019:
Msgr. Sequeri erklärt beim Treffen des Zentralen Institutsrats in Rom, dass der von der Kommission ausgearbeitete Entwurf der Statuten an die internationalen Sektionen des Instituts weitergeleitet wird, damit diese ihrerseits Korrekturen oder Vorschläge an die römische Sektion zurücksenden können, bevor der Internationale Institutsrat (ein internationaler Rat mit den restlichen Sektionen, der Ende Juni tagt) den endgültigen Entwurf genehmigt, um ihn dann der vatikanischen Kongregation für das katholische Bildungswesen vorzulegen.
Eine solche Genehmigung durch den Internationalen Institutsrat gab es nicht. Es ist möglich, dass Vorstand Sequeri, der auf Anordnung seiner Vorgesetzten handelte, dachte, dass dies so sein sollte.

15. Mai 2019:
Msgr. Sequeri erklärt auf einer weiteren Sitzung des Zentralen Institutsrats in Rom, dass der Internationale Institutsrat der erste Ansprechpartner für die Konsultation über die neuen Statuten sein würde. Eine solche Konsultation fand nicht statt.

20. Mai 2019:
Die Professoren in Rom erhielten einen Brief mit den Kurszuteilungen für das Studienjahr 2019-2020, die von Msgr. Sequeri und Erzbischof Paglia genehmigt wurden, und zwar für alle am Institut angebotenen Studiengänge. Die Studiengänge waren: Masterstudium Ehe und Familie, Masterstudium Bioethik, Masterstudium Sexualität und Fruchtbarkeit (italienisch und französisch), Masterstudium Familienberatung, Masterstudium Familienpastoral, Kurzlehrgang Priesterfortbildung, Lizenziat und Doktorat.

27. Mai 2019
Der Folder, der alle Studiengänge des Instituts mit den Vorlesungen auflistet (samt Namen der Professoren, die jede Vorlesung halten) wird veröffentlicht. Der Folder gibt an, dass die Anmeldungen für die Lehrveranstaltungen für das Studienjahr 2019/20 im Juni 2019 beginnen. Der Folder enthielt auch den Psychologie-Workshop für Priester, der im November 2019 starten sollte (siehe den Folder hier).
Der Folder zeigt, dass den Professoren und Studenten zu verstehen gegeben wurde, dass alle Studiengänge inklusive der fünf Masterstudien im Studienjahr 2019/20 noch am Institut angeboten würden.

1.Juni 2019
Die Anmeldefrist für die Lehrveranstaltungen im Studienjahr 2019/20 beginnt (siehe Lehrveranstaltungsverzeichnis Seite 187, online einsehbar).
Ebenfalls Anfang Juni 2019 wurden die Kursbeschreibungen für die Masterstudien und das Lizenziatsstudium (die hier und hier einsehbar sind) online zugänglich gemacht. Sie zeigen die Lehrveranstaltungen, die Msgr. Melina, Prof. Grygiel und andere JPII-Professoren im Studienjahr 2019/20 unterrichten sollten.

18. Juli 2019:
Die Vatikanzeitung L’Osservatore Romano veröffentlicht einen Artikel, in dem gemeldet wird, dass die neuen Statuten für das Institut Johannes Paul II. von Großkanzler Erzbischof Vincenzo Paglia und von der Kongregation für das katholische Bildungswesen genehmigt worden sind. Die Professoren des Johannes Paul-Instituts waren nicht über die Genehmigung der neuen Statuten informiert worden und erfuhren davon aus den Medien. Der Text der Statuten wurde dem Osservatore Romano nicht vorgelegt.

22. Juli 2019:
Alle Professoren des Johannes Paul-Instituts bekamen einen Brief, der sie von ihrer Lehrtätigkeit am Institut suspendierte. Sie erhielten auch (zum ersten Mal) eine Kopie der Neuen Statuten, um dann zu sehen, dass die „neuen“ Statuten viele Punkte enthielten, die Msgr. Sequeri (auf Weisung Erzbischof Paglias) im Juni 2018 präsentiert hatte, die die Professoren aber abgelehnt hatten. Zwölf Monate lang wurde den Professoren glaubhaft gemacht, sie würden zur Formulierung der neuen Statuten beitragen, aber tatsächlich war das nicht so.

Vorstand Sequeri erklärt weiterhin öffentlich, dass die neuen Statuten „in Kontinuität“ mit den unter Papst Johannes Paul II. 1982 erlassenen seien. Msgr. Sequeri sagt auch öffentlich: „Die Genehmigung der Statuten und des Studienplans ist das Ergebnis eines dreijährigen Dialogprozesses, der in der Zentrale des Instituts mit den 12 Suburbanen Abteilungen und Assoziierten Zentren und mit der Kongregation für das katholische Bildungswesen begonnen hat.“

Die Professoren widersprechen energisch.
• Der neue Studienplan setzt alle fünf Masterstudien aus, samt dem Priesterfortbildungskurs.
• Die einzigen Studien, die von dem ursprünglichen Studienplan bleiben (der von Großkanzler Paglia und Vorstand Sequeri Ende Mai 2019 genehmigt wurde, siehe Folder oben) sind Lizenziat und Doktorat.

23. Juli 2019:
Msgr. Livio Melina und Professor José Noriega bekommen ein Entlassungsschreiben von ihrer Unterrichtstätigkeit am neuen Institut, auf folgender Basis:
• Msgr. Melina wird mitgeteilt, dass der Lehrstuhl für Fundamentalmoral, der auf Wunsch von Papst Johannes Paul II. errichtet und zuerst von Kardinal Caffarra innegehabt wurde, entfernt wurde.
• Prof. Noriega wird mitgeteilt, dass seine Position als Generalsuperior seiner Ordenskongregation nicht mit der Stellung eines Ordentlichen Professors am neuen Institut vereinbar ist.
Weder Msgr. Melina noch Prof. Noriega erhielten davor irgendeine Mitteilung in Bezug auf diese Gründe und bekamen somit davor keine Möglichkeit, sich zu verteidigen oder die Entscheidung des Großkanzlers anzufechten.

Ab dem 24. Juli:
Sieben weitere Professoren (Stanislaw Grygiel, M.S. Di Pietro, M. Grygiel, V. Marini, J. Kupczak, S. Belardinelli, and P. Kwiatkowski) erhalten einen Entlassungsbrief von ihrer Lehrtätigkeit. Manchen wird mitgeteilt, dass ihre Lehrveranstaltungen aus wirtschaftlichen Gründen gestrichen wurden. Manchen wird auch gesagt, das Institut hoffe, in Zukunft eine Vorlesungsreihe anzubieten, aber denselben Professoren wird nicht gesagt, dass sie ihre Stellung am neuen Institut behalten.

Wir enden noch einmal mit den Worten von Sr. Lucia, die in Kardinal Caffarras Herz eingebrannt blieben bis zu seinem Tod am 6. September 2017: „Father, es wird eine Zeit kommen, in der der entscheidende Kampf zwischen Satan und dem Reich Christi um Ehe und Familie stattfinden wird; wer sich für das Gut der Familie einsetzt, wird Verfolgungen und Drangsal erleiden; aber haben Sie keine Angst, denn Unsere Liebe Frau hat ihm schon den Kopf zertreten.“


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Jesus ist nicht Gott? (171)

„Eine Beleidigung Gottes und seines Planes für die Kirche“ (53)

Indigene Menschen „zu dumm“, um den Zölibat zu verstehen? (45)

Papst Franziskus und ein neue Art von Schisma (34)

Missbrauchsvorwürfe! Doktorspiele in Kindergärten der Erzdiözese Wien? (27)

Häuptling des Macuxí-Stammes kritisiert „heidnische“ Vatikanzeremonie (25)

Ramelow und Schwesig verharmlosen ein Unrechtsregime! (25)

Verheerender Schmusekurs (22)

Die Notwendigkeit der Selbstanklage vor Gott (15)

O’Rourke: Keine Steuervorteile für Kirchen, die ‚Homo-Ehe’ ablehnen (14)

Razzia im Vatikan – Zusammenhang mit Immobilienprojekt in London (13)

Paris: Notre-Dame droht der Einsturz (12)

Abgesagte Abtreibung: Arzt wollte Ausfallshonorar eintreiben (12)

Abtreibung ist gegenüber der Frau wie dem Kind menschenverachtend (12)

Schutz der Kinder hat einen ganz wichtigen Stellenwert (11)