01 September 2019, 12:20
Demut und Großherzigkeit, die Logik Gottes
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Angelus'
Franziskus: wir dürfen nicht auf eigene Initiative die Aufmerksamkeit und Berücksichtigung anderer suchen, sondern müssen sie uns von den anderen geben lassen. 5. Oktober: Konsistorium zur Kreierung von 10 neuen Kardinälen: Namen. Armin Schwibach

Rom (kath.net/as) „Wer sich selbst erhöht, wird erniedrigt, und wer sich selbst erniedrigt, wird erhöht werden“: Angelus am zweiundzwanzigsten Sonntag im Jahreskreis. Der Papst kam mit 7 Minuten Verspätung, da es einen Unfall gegeben hatte: Franziskus war aufgrund eines Abfalls der Stromspannung für 25 Minuten im Aufzug hängengeblieben und musste von der Feuerwehr herausgeholt werden.

In seiner Ansprache vor dem traditionellen Mittagsgebet kommentierte Papst Franziskus das Tagesevangelium von der Rangordnung im Reich Gottes (Lk 14, 1.7–14).

Bei der Frage nach der Rangordnung handle es sich auch in unserer Zeit und eine weit verbreitete Haltung, und zwar nicht nur, wenn wir zum Mittagessen eingeladen würden: wir suchten den ersten Platz, um eine mutmaßliche Überlegenheit gegenüber anderen zu bekräftigen. In Wirklichkeit schade dieses Rennen in erster Linie der bürgerlichen und kirchlichen Gemeinschaft, weil sie die Brüderlichkeit ruiniere. Angesichts dieser Szene erzähle Jesus zwei kurze Gleichnisse, in denen er zwei grundlegende Einstellungen für unser Leben aufzeige: Demut und selbstlose Großherzigkeit.

Werbung
christenverfolgung


Das erste Gleichnis richte sich an denjenigen, der zu einem Bankett eingeladen seien, und fordere ihn auf, sich nicht an die erste Stelle zu setzen: „ Wenn du von jemandem zu einer Hochzeit eingeladen bist, nimm nicht den Ehrenplatz ein! Denn es könnte ein anderer von ihm eingeladen sein, der vornehmer ist als du, und dann würde der Gastgeber, der dich und ihn eingeladen hat, kommen und zu dir sagen: Mach diesem hier Platz! Du aber wärst beschämt und müsstest den untersten Platz einnehmen“ (V. 8-9).

Stattdessen lehre uns Jesus, die entgegengesetzte Einstellung zu haben: „Vielmehr, wenn du eingeladen bist, geh hin und nimm den untersten Platz ein, damit dein Gastgeber zu dir kommt und sagt: Mein Freund, rück weiter hinauf! Das wird für dich eine Ehre sein vor allen anderen Gästen“ (V. 10). Deshalb dürften wir nicht auf eigene Initiative die Aufmerksamkeit und Berücksichtigung anderer suchen, sondern uns von den anderen geben lassen. Jesus zeige uns immer den Weg der Demut, „denn er ist der authentischste, der uns auch authentische Beziehungen ermöglicht“.

Im zweiten Gelichnis wendet sich Jesus demjenigen zu, der einlädt: „ Nein, wenn du ein Essen gibst, dann lade Arme, Krüppel, Lahme und Blinde ein. Du wirst selig sein, denn sie haben nichts, um es dir zu vergelten; es wird dir vergolten werden bei der Auferstehung der Gerechten“ (V. 13-14).

Auch hier gehe Jesus völlig gegen den Strom vor und offenbare wie immer die Logik Gottes des Vaters. Dies bedeute, dass diejenigen, die sich auf diese Weise verhielten, den göttlichen Lohn erhalten würden, der viel höher sei als der erwartete menschliche Austausch. Tatsächlich verzerre menschlicher Austausch normalerweise die Beziehungen, indem er persönliches Interesse in eine Beziehung einbringe, die großzügig und frei sein sollte. Stattdessen lade uns Jesus ein, selbstlos großherzig zu sein und den Weg für eine viel größere Freude zu ebnen: die Freude, Teil der Liebe Gottes zu sein.

Nach dem Angelus erinnerte der Papst an den 5. Weltgebetstag für die Bewahrung der Schöpfung, der heute begangen wird, „ein ökumenisches Gebet, das Bewusstsein und Engagement für den Schutz unseres gemeinsamen Zuhauses fördert, ausgehend von einem nachhaltigeren persönlichen und familiären Lebensstil. Vom heutigen Tag bis zum 4. Oktober, dem Fest des heiligen Franziskus von Assisi, ist dies eine Zeit, die dem Lob Gottes für alle seine Geschöpfe und der Übernahme der Verantwortung gegenüber dem Schrei der Erde zuträglich ist.“

Dann kündigte der Papst für den kommenden 5. Oktober ein Konsistorium zur Kreierung von 10 neuen Kardinälen an.

Hier die Namen der Kardinäle:

1. Erzbischof Miguel Angel Ayuso Guixot, mccj – Präsident des Päpstlichen Rates für den interreligiösen Dialog.

2. Erzbischof José Tolentino Medonça – Archivist und Bibliothekar der Heiligen Römischen Kirche.

3. S.E. Ignatius Suharyo Hardjoatmodjo – Erzbischof von Jakarta.

4. S.E. Juan de la Caridad García Rodríguez – Erzbischof von San Cristóbal de la Habana.

5. S.E. Fridolin Ambongo Besungu, o.f.m. cap – Erzbischof von Kinshasa.

6. S.E. Jean-Claude Höllerich, sj – Erzbischof von Luxemburg.

7. S.E. Alvaro L. Ramazzini Imeri – Bischof von Huehuetenamgo.

8. S.E. Matteo Zuppi – Erzbischof von Bologna.

9. S.E. Cristóbal López Romero, sdb – Erzbischof von Rabat.

10. R.P. Michael Czerny, sj – Untersekretär der Sektion Migranten – Dikasterium für den Dienst zugunsten der ganzheitlichen Entwicklung des Menschen

Zusammen mit ihnen werde ich zwei Erzbischöfe und einen Bischof, die sich für ihren Dienst an der Kirche ausgezeichnet haben, den Mitgliedern des Kardinalskollegiums anschließen:

1. S.E. Michael Louis Fitzgerald – emeritierter Erzbischof von Nepte

2. S.E. Sigitas Tamkevicius, sj – emeritierter Erzbischof von Kaunas

3. S.E. Eugenio Dal Corso, psdp – emeritierter Bischof von Benguela



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Jesus ist nicht Gott? (171)

„Eine Beleidigung Gottes und seines Planes für die Kirche“ (53)

Indigene Menschen „zu dumm“, um den Zölibat zu verstehen? (45)

Papst Franziskus und ein neue Art von Schisma (34)

Missbrauchsvorwürfe! Doktorspiele in Kindergärten der Erzdiözese Wien? (27)

Häuptling des Macuxí-Stammes kritisiert „heidnische“ Vatikanzeremonie (25)

Ramelow und Schwesig verharmlosen ein Unrechtsregime! (25)

Verheerender Schmusekurs (22)

Die Notwendigkeit der Selbstanklage vor Gott (15)

O’Rourke: Keine Steuervorteile für Kirchen, die ‚Homo-Ehe’ ablehnen (14)

Razzia im Vatikan – Zusammenhang mit Immobilienprojekt in London (13)

Paris: Notre-Dame droht der Einsturz (12)

Abgesagte Abtreibung: Arzt wollte Ausfallshonorar eintreiben (12)

Abtreibung ist gegenüber der Frau wie dem Kind menschenverachtend (12)

Schutz der Kinder hat einen ganz wichtigen Stellenwert (11)