04 September 2019, 16:00
Jesus ist alles wert
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Jugendkolumne'
Es ist nicht egal, wie oft wir an der Messfeier teilnehmen - Die Jugendkolumne von kath.net - Von Magdalena Preineder

Wien (kath.net)
Ich weiß noch als ich in der Hochblüte meines Studiums war (was zugegebenermaßen noch nicht allzu lange zurück liegt) und ich mir felsenfest vorgenommen hatte täglich an der heiligen Messe teilzunehmen. Das ging eine Zeit lang richtig gut, und obwohl es mich oftmals meine Pausen sowie mögliche Lernzeiten kostete, erkannte ich es doch als Privileg an, täglich kommunizieren zu können.

Doch irgendwann schlich sich die Bequemlichkeit wieder in meinen Alltag. So oft in der vollgedrängten U-Bahn durch Wien zu fahren war mir ein Gräuel, ganz besonders im Winter. Oftmals waren diese Pausenzeiten, die ich für die heilige Messe nutzte, auch genau die Zeiten, in denen meine Freunde ebenso frei hatten und wir demnach etwas unternehmen konnten – fällt es mir auch schwer es einzugestehen, so schätzte ich die Zeit mit meinen Freunden irgendwann qualitativer ein als die Zeit mit Jesus. Eines Tages kehrte auch die Angst, wertvolle Lernstunden zu verpassen, bei mir ein und plötzlich erschien es mir als eine unbedingt zu erfüllende und äußerst rationale Standespflicht, zu lernen anstatt zur heiligen Messe zu gehen.

Werbung
KiB Kirche in Not


Um Ausreden war mein innerer Schweinehund also keineswegs verlegen und war mein Geist zwar willig, wurde das Fleisch doch irgendwann schwach. Die täglichen Messbesuche stellte ich ein. Erst ging ich trotzdem noch öfters die Woche zur hl. Messe, dann nur noch sonntags. Diese Trägheit an mir zu sehen, war schmerzhaft, doch ich machte mir vor, dass es eben zeitlich nicht anders ginge. Und das obwohl ich Theologiestudentin war und in einer Stadt mit sehr vielen Kirchen wohnte.

Die Sache ist, Jesus ist alles wert und es ist nicht egal, wie oft wir an der Messfeier teilnehmen.
Nicht umsonst heißt es in Lumen Gentium 11, dass die Eucharistiefeier die „Quelle und Höhepunkt des ganzen christlichen Lebens“ ist. Wenn wir eine Wasserleitung von ihrer Quelle trennen, dann fließt da einfach nichts mehr, dann kommt da nichts mehr egal wie viel man daran genervt herumdreht. Wenn die Eucharistiefeier nun die Quelle des christlichen Lebens ist und ich den Christen von seiner Quelle trenne, dann kommt da irgendwann einfach nichts mehr. Dann bleiben die Früchte aus, das Leben in den Tugenden wird immer schwerer, Christus in die Welt zu tragen wird ein Ding der Unmöglichkeit.

Als meine Hochzeit immer näher rückte, sagten viele Menschen zu mir, dass es bestimmt der schönste Tag meines Lebens werde. Irgendwie ging jeder davon aus, dass der Hochzeitstag genau dazu und zu nichts anderem bestimmt sei – er sei der Höhepunkt meines Lebens. Und es ist ja auch so, dass man darauf hin fiebert, enorm viele Vorbereitungen trifft, Arbeit und Mühe in diesen Tag steckt und auch sich selbst besonders schmückt. Nun ist die Eucharistiefeier der Höhepunkt des ganzen christlichen Lebens, da sich Christus in der Eucharistie mit uns vereinigt, ist der Vergleich mit einem Hochzeitstag auch nicht gar so weit hergeholt. Aber wie viele uns fiebern noch der Begegnung mit dem lebendigen Christus in der Eucharistie entgegen? Wie viele von uns ziehen sich noch das weiße Kleid der Vergebung im Sakrament der Beichte an bevor sie Christus begegnen?

Nur allzu leicht wird Teilnahme an der Eucharistie entweder selbstverständlich oder der Mühe nicht wert – außer vielleicht sonntags. Und das ist nicht gut.
Denken wir an Heilige wie Therese von Lisieux – wie schwer war es für sie wenn ein Tag verging an dem sie nicht an der Eucharistiefeier teilnehmen konnte! So schwer, dass sie Jesus bat: „Ach, ich kann die heilige Kommunion nicht so oft empfangen, wie ich es möchte, aber Herr, bist du nicht allmächtig? … Bleibe in mir wie im Tabernakel, entferne dich nie von deiner kleinen Hostie …“.

Die Liturgie hat sowohl eine katabatische als auch eine anabatische, also eine ab- und aufsteigende, Funktion. Das bedeutet, sie dient einerseits der Heiligung des Menschen im Wort und Sakrament sowie andererseits der Verehrung Gottes durch den Menschen. Jetzt stellt sich die simple Frage, wie der Mensch, wenn er die Quelle des christlichen Lebens nur selten besucht, von seiner heiligenden Wirkung Nutzen ziehen kann. Wollen wir nicht alle in den Himmel? Dann lasst uns auch ernsthaft an unserer Heiligung arbeiten und das beste Mittel dazu ist die oftmalige, wenn möglich tägliche, Teilnahme an der Eucharistiefeier.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Marx: Vielleicht „treten wir in eine neue Epoche des Christentums ein“ (146)

Marx und Rom ODER: Am deutschen Wesen soll die Weltkirche genesen (59)

Deutsche Bischofsrevolte gegen Rom (55)

„Konservative Katholiken sind ‚Krebszellen in der Kirche‘“ (45)

In der Politik müsste Marx jetzt seinen Hut nehmen! (44)

Erzbistum Köln: Gericht untersagt Hennes Behauptungen (31)

Umstrittenes DBK-Portal wettert gegen den Marsch für das Leben (28)

Kirchenrechtler Schüller: Game over! (27)

Kasper erstaunt über Reaktion in Deutschland auf das Papstschreiben (23)

Verhütung, Homosexualität: neue Moral am Institut Johannes Paul II. (23)

Marx: „Für Ihren beharrlichen Einsatz danke ich Ihnen herzlich“ (21)

Australien: Gesetz zwingt Priester zum Bruch des Beichtgeheimnisses (19)

Erzbischof Viganò warnt vor ‚neuer Kirche’ (19)

„Kein Zolibät (sic) mehr, mehr Rechte für Laien und Frauen“ (18)

Das Herz der Kirche (18)